Nicko World Voyager im März / April 2021

Hochseekreuzfahrten mit anderen deutschen Veranstaltern
lioclio
3rd Officer
3rd Officer
Beiträge: 589
Registriert: 03.04.2012 17:30

Re: Nicko World Voyager im März / April 2021

Beitrag von lioclio »

Hhm :confused: , wenn TUI, AIDA und HL nur geführte "Bubbletouren" zulassen was denkst Du, wie die Chancen wohl stehen? ;)

Außerdem, ruft doch mal die nicko Hotline an.

LG Anna
Benutzeravatar
fneumeier
Staff Captain
Staff Captain
Beiträge: 9762
Registriert: 06.11.2007 13:58
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Nicko World Voyager im März / April 2021

Beitrag von fneumeier »

CMK hat geschrieben: 22.03.2021 22:06 :confused:
Findet jemand Hinweise, ob Landgänge individuell möglich sind oder ob es Beschränkungen auf Reederei Ausflüge gibt?
:confused:
lioclio hat geschrieben: 22.03.2021 22:45 Hhm :confused: , wenn TUI, AIDA und HL nur geführte "Bubbletouren" zulassen was denkst Du, wie die Chancen wohl stehen? ;)
CMK, das kann Dir tatsächlich nur nicko beantworten. Es ist aber in der Tat nicht so, dass HL ausschließlich Bubble-Ausflüge anbietet. Im Dezember war es durchaus erlaubt, auch individuell an Land zu gehen. Allerdings hing das vom jeweiligen Infektionsgeschehen ab. So waren bei uns Teneriffa und Gran Canaria nur als "Bubble-Ausflug" möglich. Auf den anderen Inseln konnte man einfach vom Schiff los bzw. den Shuttle in die Stadt nehmen.

Das war von HL jeweils mit den örtlichen Behörden abgestimmt. Daher kam es beispielsweise auch kurzfristig vor unserer Reise zu dem Wechsel auf Bubble bei den genannten Inseln. Was aktuell möglich ist, kann ich nicht sagen (mal abgesehen davon, dass HL ja gerade noch pausiert).

Was im April nach Ostern sein wird... hängt vermutlich ganz vom Infektionsgeschehen ab.

Gruß
Carmen
CMK
4th Officer
4th Officer
Beiträge: 132
Registriert: 04.10.2015 10:26

Re: Nicko World Voyager im März / April 2021

Beitrag von CMK »

Leider hat ja keiner von uns die Glaskugel...

Bei meiner Frage suchte ich nach einer allgemeinen Information wie bei MSC, dass es nur Reederei Ausflüge gibt - und fertig.
Diese Information sehe ich bei nicko nicht. Aber ich war mir nicht sicher.

Weiter warten...
Benutzeravatar
fneumeier
Staff Captain
Staff Captain
Beiträge: 9762
Registriert: 06.11.2007 13:58
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Nicko World Voyager im März / April 2021

Beitrag von fneumeier »

Nachdem jetzt nicko noch nicht unterwegs war... Ich kann nur sagen, dass die Kanaren eben bei kleineren Schiffen in Absprache mit den Reedereien eher "flexibel" waren. Bei den großen Reedereien (also TUI Cruises, AIDA) ging nichts mit individuellen Ausflügen.

Wenn auf der Website von nicko dazu auch nichts steht, hilft nur nachfragen.

Gruß

Carmen
CMK
4th Officer
4th Officer
Beiträge: 132
Registriert: 04.10.2015 10:26

Einschränkung individueller Landgänge nach Buchung

Beitrag von CMK »

Hat jemand von Euch Erfahrung zu diesem Thema?
Oder kennt ein Gerichtsurteil?

Ich buche eine Kreuzfahrt. Zu diesem Zeitpunkt gibt es keine Einschränkung bezüglich individueller Landgänge.

a) Teilt mir der Veranstalter nun vor Antritt der Reise mit, dass nur noch von der Reederei geführte Landgänge möglich sind, welche Rechte habe ich? Ist das ein Grund für eine kostenfreie Stornierung?

b) Der Veranstalter teilt mir erst nach Antritt der Reise auf dem Schiff mit, dass Landgänge nur individuell möglich sind. Welche Rechte habe ich? Kann ich Reisepreisminderung verlangen?

Was gibt es sonst für Möglichkeiten für Landgänge, um auf dem Schiff noch das Beste aus der Situation zu machen?
Ich vertrage kurvige Busfahrten durch Städte und Landschaften (was sich z.B. Panoramafahrt oder Rundfahrt nennt) super schlecht. Das ist die reinste Quälerei für mich. Da kämpfe ich nur ums Überleben, weil mir nur schlecht ist ...

:confused:
Vielen Dank vorab!
CMK
4th Officer
4th Officer
Beiträge: 132
Registriert: 04.10.2015 10:26

Re: Nicko World Voyager im März / April 2021

Beitrag von CMK »

Auf der nicko Seite ist nun die geänderte Route für die Reise 20.04.-30.04.2021 zu sehen.

Die 3 Häfen in Marokko (Essaouira, Casablanca und Tanger) wurden durch Puerto del Rosario (Fuerteventura, Spanien), einen Seetag und Huelva (Andalusien, Spanien) ersetzt.
Am vorletzten Tag der Reise wurde Gibraltar durch Ceuta (spanische Enklave an der nordafrikanischen Küste "gegenüber" von Gibraltar) ersetzt.
Wie geplant, soll die Reise in Malaga enden.

Die Änderung von den 4 Anlegestellen außerhalb Spaniens und Ersatz durch spanische Häfen bzw. ein Seetag halte ich für eine Änderung in der Charakteristik der Reise.

Ich habe noch keine Information meines Reisebüros bekommen.
Mal sehen ...
Benutzeravatar
fneumeier
Staff Captain
Staff Captain
Beiträge: 9762
Registriert: 06.11.2007 13:58
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Nicko World Voyager im März / April 2021

Beitrag von fneumeier »

Ich habe jetzt mal die beiden Themen zusammengeführt. Es geht Dir ja um die konkrete Reise.

Ich kann Dich nur auf die Würzburger Tabelle verweisen. Natürlich gab es schon Entscheidungen zur wesentlichen Änderung der Route. Wir das in Deinem Einzelfall zu beurteilen ist, kann Dir leider keiner verbindlich sagen (und würde eine nicht zulässige Rechtsberatung darstellen).

Zum Thema "nur noch geführte Landgänge" dürfte es keinerlei Entscheidungen geben. Das war ja bislang noch nie ein Problem. Alle bislang durchgeführten Reisen wurden neu aufgelegt und man wusste bei Buchung, dass es nur geführte Landgänge gibt. Daher kann Dir zu "vor Antritt" oder "erst an Bord" niemand etwas sagen.

Fakt dürfte sein, dass es nur geführte Landgänge gibt. Welche Auswahl da besteht und ob alles nur per Bus geht, musst Du nicko fragen. Alternativen können wir Dir logischerweise nicht nennen, da auch wir das Angebot von nicko cruises nicht kennen. Ich kann nur sagen, dass die anderen Veranstalter (also TUI Cruises, AIDA, HL) auch Touren zu Fuß, per Fahrrad / eBike / eScooter anbieten. nicko hat aber meines Wissens keine eigenen Fahrräder / eBikes / eScooter an Bord. Also dürften solche Touren ausscheiden. Das was bei nicko cruises zu lesen ist, deutet eher auf eine sehr geringe Auswahl hin - sprich eher eine oder zwei Touren pro Ort.

Gruß

Carmen
CMK
4th Officer
4th Officer
Beiträge: 132
Registriert: 04.10.2015 10:26

Re: Nicko World Voyager im März / April 2021

Beitrag von CMK »

Vielen Dank für den Hinweis auf die Würzburger Tabelle!
Diddn
3rd Officer
3rd Officer
Beiträge: 538
Registriert: 08.11.2007 09:56
Wohnort: Köln

Re: Nicko World Voyager im März / April 2021

Beitrag von Diddn »

fneumeier hat geschrieben: 27.03.2021 16:59 Zum Thema "nur noch geführte Landgänge" dürfte es keinerlei Entscheidungen geben. Das war ja bislang noch nie ein Problem. Alle bislang durchgeführten Reisen wurden neu aufgelegt und man wusste bei Buchung, dass es nur geführte Landgänge gibt. Daher kann Dir zu "vor Antritt" oder "erst an Bord" niemand etwas sagen.
Carmen, dass es nur geführte Ausflüge geben soll, muss nicht zwingend bei Buchung bekannt gewesen sein. Dies ist, auch ohne Corona, stets abhängig von den Vorgaben lokaler Behörden. Gerade Nicko hatte da im vergangenen Herbst auf einer Reise im Mittelmeer je Hafen unterschiedlich - eben nach den jeweiligen staatlichen bzw. lokalen Auflagen - gehandelt bzw. handeln müssen. Im Umkehrschluss hatte Nicko (bzw. die Behörden) einen individuellen Landgang überall dort gestattet, wo es nicht ausdrücklich untersagt war. Teils wurden auf der Reise sogar Häfen kurzfristig getauscht, wenn die zu diser Zeit fast stündlich wechselnden örtlichen Vorgaben dies notwendig werden liessen.

Dass es behördliche Anordnungen und Einschränkungen aufgrund Corona grundsätzlich überall auf der Welt gibt, und dass diese sich jederzeit ändern können, war jedoch zum Buchungszeitpunkt zweifelsfrei jedem Menschen bekannt. Eine Möglichkeit des individuellen Landgangs ist meines Wissens bei keinem Anbieter jemals explizit zugesichert worden. Ob sich dann daraus - bei Einbeziehung der Risikobewertung durch das RKI und Kommentierung durch das AA - ein Anspruch ableiten ließe, wird sicherlich irgendwann in ferner Zukunft mal ein Gericht beurteilen müssen. Ich sähe - als Laie - eher einen Rücktrittsgrund bzw. Minderungsanspruch, wenn die in der Reisebeschreibung explizit genannten geführten Ausflugsmöglichkeiten entfallen würden/müssten.
Das was bei nicko cruises zu lesen ist, deutet eher auf eine sehr geringe Auswahl hin - sprich eher eine oder zwei Touren pro Ort.
Nicko ist von Hause her Fluss-Anbieter. Da reichen ein oder zwei Ausflüge (am besten noch so terminiert, dass die Gäste beide wahrnehmen können, wenn zwei angeboten werden) pro Hafen aus. Das hat man auch auf die World Explorer/World Voyager übertragen - bei der Vasco da Gama wird das dann aufgrund der deutlich höheren Passagierzahl nicht mehr funktionieren.

Dieser Umtand der Ausflugsauswahl ist bei Buchung bereits bekannt; die Ausflüge werden in den Reisebeschreibungen sehr ehrlich mit benannt und sind auch bereits bepreist. In der Regel kann man einen Großteil der Ausflüge auch vergünstigt (vorab oder an Bord) im Paket buchen.

Wenn ein individueller Landgang nicht möglich ist, wird es auch keine Alternativen anderer Anbieter geben. Ich hege aber die Erwartung, dass in solchen Fällen zusätzliche Ausflüge seitens der Reederei angeboten werden - es würden dann ja auch mehr Passagiere mangels individueller Alternative einen geführten Ausflug buchen wollen, und bei den ursprünglichen Angeboten könnte es dann knapp mit der geplanten Kapazität werden.

Gruß

Diddn
CMK
4th Officer
4th Officer
Beiträge: 132
Registriert: 04.10.2015 10:26

Re: Nicko World Voyager im März / April 2021

Beitrag von CMK »

Diddn hat geschrieben: 27.03.2021 19:14 ... die Ausflüge werden in den Reisebeschreibungen sehr ehrlich mit benannt und sind auch bereits bepreist. In der Regel kann man einen Großteil der Ausflüge auch vergünstigt (vorab oder an Bord) im Paket buchen.
Hallo Diddn,

herzlichen Dank für deine Einschätzung.
Es freut mich zu hören, dass Nicko letzten Herbst je nach Hafen flexibel war und individuelle Landgänge möglich gemacht hat, wo es nur ging.

Kannst Du mir bitte auf die Sprünge helfen, wo ich die Preise für Ausflüge vor der Reise finden kann?
Es gibt einen Paket-Preis für die Ausflüge, die im Paket sind. Das Paket könnte man direkt mit buchen, aber ist ja nichts für mich ...

Aber die Einzelpreise?
Wo finde ich die in der Reisebeschreibung? Bitte öffne mir die Augen ...

Nach meiner (Nicko Flusskreuzfahrt-)Erfahrung findet eine Info-Veranstaltung für die Ausflüge als einer der ersten Veranstaltungen an Board statt. Dort kannst Du dann buchen.
Die Übersicht als Buchungsformular liegt vorher auf der Kabine, wenn ich mich recht erinnere. Darin sind die Ausflüge und Preise aufgelistet.

Vielen Dank im Voraus,
Inke
Diddn
3rd Officer
3rd Officer
Beiträge: 538
Registriert: 08.11.2007 09:56
Wohnort: Köln

Re: Nicko World Voyager im März / April 2021

Beitrag von Diddn »

CMK hat geschrieben: 27.03.2021 20:07 Kannst Du mir bitte auf die Sprünge helfen, wo ich die Preise für Ausflüge vor der Reise finden kann?
Eeeeentschuldigung - da muss ich mich korrigieren. Die einzelnen Ausflugspreise stehen da tatsächlich nicht dabei. Bin extra nochmal in den Laden (ist nicht weit, quasi nur die Treppe runter), um nachzuschauen.

Hatte da was verwechselt - es gibt Reisen, bei denen alle Ausflüge mit drin sind (z. B. Küstenfahrt Kroatien), und dazu habe ich eine (B2B-)Aufstellung über den Wert der inkludierten Ausflüge - aber auch nur in Gesamtsumme. Also KEINE Einzelpreise einzelner Ausflüge.

Und bevor jetzt von irgendwo eine Frage kommt, warum es eine nicht veröffentlichte Liste des Wertes bei im Reisepreis inkludierten Nebenleistungen gibt: Das wird zur Provisions- und Mehrwertsteuer-Abgrenzung benötigt, wie auch bei im Reisepreis inkludierten An- und Abreisepaketen, inkludierten Getränkepaketen usw.. Die reguläre Provision gibt es nämlich allermeist nur auf den Kreuzfahrt-Anteil, und das ist branchenüblich. Nicko sticht hier positiv heraus, weil sie die vom Reisepreis zur Provisionsberechnung herauszurechnenden Nebenleistungen den Vertriebspartnern nicht grundsätzlich vorab verschweigen. Bei anderen kommt die (oft böse) Überraschung oft erst nach einer Festbuchung. In einem Extremfall vor Jahren sank dadurch der vierstellige Angebots-Gesamtpreis auf ganze 63 € Kreuzfahrtanteil, der dann zur regulären Provisionsberechnung anstand. Der Rest wurde aufgeteilt auf inkludierte Nebenleistungen wie An- und Abreise, Transfers, Trinkgelder, Hafengebühren usw. Und nein, das war kein deutsches Unternehmen. :rolleyes:

By the way, sollte nicht verschwiegen werden: Nicko hat keinen AGB-Vorbehalt, sollten einzelne, zur Reise gehörende Teil-Leistungen und/oder Steuern oder Gebühren steigen. Merkte man vor zwei Jahren, als Amsterdam kurzfristig eine Touristensteuer eingeführt hatte. Viele andere haben flugs vorab oder an Bord zusätzlich kassiert; bei Nicko war man davon nicht betroffen. ;)

Gruß (und nochmal sorry)

Diddn
CMK
4th Officer
4th Officer
Beiträge: 132
Registriert: 04.10.2015 10:26

Re: Nicko World Voyager im März / April 2021

Beitrag von CMK »

Was für ein Einsatz!
Ganz herzlichen Dank dafür und den ganzen Hintergrund.

Schade, dass du nicht auch "meine" Reise geplant hast, sondern erst im Mai...
Benutzeravatar
fneumeier
Staff Captain
Staff Captain
Beiträge: 9762
Registriert: 06.11.2007 13:58
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Nicko World Voyager im März / April 2021

Beitrag von fneumeier »

@Diddn,

mit Entscheidungen waren Urteile gemeint 😉.

Da CMK noch vor Covid-19 gebucht hat, war natürlich noch nicht bekannt, dass es keine individuellen Ausflüge geben wird. Und die Frage war, welche Rechte er hat, wenn das nicko jetzt vor der Reise mitteilt bzw. erst an Bord.

Gruß
Carmen
lioclio
3rd Officer
3rd Officer
Beiträge: 589
Registriert: 03.04.2012 17:30

Re: Nicko World Voyager im März / April 2021

Beitrag von lioclio »

Wenn ich das Richtig verstanden habe hat cmk nur die Originalreise vor Covid gebucht. Diese Reise, die jetzt angetreten werden soll, ist doch eine nach Absage letztes Jahr umgebuchte Reise. So lese ich zumindest das erste Posting. Wenn es schon wieder KF zu veränderten Bedingungen zum Zeitpunkt der Umbuchung gab, wird es schwierig.

LG Anna
Diddn
3rd Officer
3rd Officer
Beiträge: 538
Registriert: 08.11.2007 09:56
Wohnort: Köln

Re: Nicko World Voyager im März / April 2021

Beitrag von Diddn »

@ Carmen
Es wird auf den Richter ankommen. Im Allgemeinen schaut ein Richter sehr genau darauf, was in einer Reiseausschreibung (sprich: Kataloge etc.) versprochen ist. Und da steht in der Regel drin, wann es losgeht, wohin es geht,oft zu welchen Zeiten dies geschieht, dass es etwas zu essen (und manchmal zu trinken) gibt Es gibt eine meist sehr konkrete Beschreibung der Schiffseinrichtungen und des Unterhaltungsprogramms an Bord. Was nie in einer Reiseausschreibung steht ist eine Garantie, dass individuelle Langgänge unternommen werden können. Vielmehr weist jeder Anbieter darauf hin, dass man lokalen gesetzlichen Regelungen und behördlichen Anweisungen unterworfen ist, die sich bis zum Reisezeitpunkt ändern können.

Solange ein Hafen angelaufen wird, hätte der Veranstalter seine Versprechen erfüllt. Wenn dann behördliche Anordnungen besagen, dass die Gäste nur in geführten Gruppen von Bord dürfen, liegt dies nicht in der Verantwortung des Veranstalters. Ob dadurch der Charakter einer Reise bereits in der Art beeinträchtigt wäre, dass dies zum Rücktritt (bzw. später zur Schadenersatzforderung) reichen würde, ist noch nicht durch ein Gericht beschieden worden.

Neben dem deutschen Reiserecht mag auch EU-Recht dann eine Rolle spielen, wobei die EU jede Schiffsreise zunächst mal als reine Transportleistung ansieht. So gelten ja auch die Passagierrechte auf Kreuzfahrtschiffen, auch wenn es hier prinzipiell nonsens ist, weil darin ein Weitertransport zum ursprünglich geplanten Zielort bei vorzeitiger Unterbrechung, Entschädigungen bei verspätetem Erreichen des Zielortes etc. geregelt sind. Zwischenhalte sind dabei egal, weil auf den Transport von A nach B, ohne eventuelle Zwischenhalte in C, D und E, abgehoben wird.

Kein Veranstalter will sich aber Probleme aufladen, wenn es vermeidbar ist. So hatte eben auch Nicko im Vorjahr die Route fortlaufend aktualisiert, um solcherart behördlicher Anodnungen möglichst zu entgehen. Selbst wenn sich denn irgendwann mal durch Gerichtsbeschluss belegen liesse, dass der Veranstalter im Recht wäre, hätte man Ärger und unzufriedene Kunden. Das will keiner, der nicht bereits den Marktaustritt im nächsten Jahr plant.

Grundsätzlich aber hat niemand indivisuelle Landgänge versprochen. Vielmehr liegt es stets in der Verantwortung des Reisenden, die jeweiligen, zum Zeitpunkt des Anlaufs gültigen, Einreisevorschriften des Anlaufstaates zu erfüllen. Weitgehend in Kreuzfahrerkreisen bekannt ist die Regelung in St. Petersburg: Grundsätzlich benötigt man ein Visum. Auf das Visum wird verzichtet, wenn der Landgang innerhalb einer Gruppe geschieht, die von einer staatlich zugelassenen Agentur organisiert ist. Dies sind in erster Linie die über die Reederei buchbaren Ausflüge. Nirgendwo in Katalogen etc. wird darauf in besonderer Weise hingewiesen; stattdessen wird auf die allgemeine Visapflicht verwiesen. Im Grunde wäre dies eine vergleichbare Situation, weil die Einreisebestimmungen des Anlaufstaates eben zu dieser Zeit nur einen Landgang in Gruppen gestatten. Wer es anders mag, müsste konsequenterweise rechtzeitig vor Reisebeginn einen Visaantrag beim Konsulat des jeweiligen Staates beantragen. Ich denke, der Antrag würde abschlägig beschieden. Uns selbst wenn es zur Erteilung eines Visas käme, wäre das noch keine Garantie der Einreise, weil über eine tatsächliche Einreisemöglichkeit immer unmittelbar zum Zeitpunkt der Einreise entschieden wird.

Bitte nicht missverstehen: Das Fehlen individueller Landgänge lässt auch mich derzeit eher schwermütig zu Hause sitzen, als rund um die Kanaren zu fahren, da ich lieber auf eigene Faust entdecke. Aber einen vertraglich begründeten oder gar 'Rechtsanspruch' auf individuelle Landgänge sehe ich nicht.

@CMK: Wir hatten uns bewusst für die Reise im Mai und gegen eine frühere Reise entschieden. Erstmal, was die grundsätzliche Durchführbarkeit während einer Pandemie angeht. Dann, weil das Schiff zu unserem Buchungszeitpunkt in Lissabon (Ausgangsort unserer Reise) bereits lag und die örtliche Verfügbarkeit des Schiffes auch bei Ausfall der davor liegenden Reisen wahrscheinlich war. Und auch, weil unsere Reise die Überführungsfahrt in den Norden darstellt, die ja irgendwie (und irgendwann) geschehen muss, um den weiteren Fahrplan durch den Sommer bewerkstelligen zu können. Dass unsere Reise, mit Start in Portugal und Anläufen in Portugal, Spanien, Frankreich, Großbritannien, Belgien, Niederlande und schlussendlich Deutschland - wenn sie denn stattfindet - sicherlich größeren Korrekturen und Einschränkungen unterworfen sein wird, haben wir dabei in Kauf genommen und sind gespannt, wenn wir denn auf diese Reise gehen, wohin sie uns führen wird. Natürlich hoffen wir, dass die Route wie geplant gefahren wird, denn jeder einzelne Hafen ist eine Reise wert. Ein Schiff der Größe (200 Passagiere) und der Möglichkeiten (z. B. Zodiacs) des World Voyager hätte aber alle denkbaren Optionen Ersatzhäfen anzulaufen, wenn es denn welche gibt, die uns dann haben wollen. Letztendlich muss das Schiff irgendwann in den Norden, und auch einer Terminverschiebung gegenüber wären wir offen, wenn dies denn in unsere übrigen beruflichen und Reisepläne passen könnte. WEnn es dann nicht passt: Pech gehabt, wie schon des Öfteren während der Pandemie. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt. :cool:

Gruß

Diddn
Benutzeravatar
fneumeier
Staff Captain
Staff Captain
Beiträge: 9762
Registriert: 06.11.2007 13:58
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Nicko World Voyager im März / April 2021

Beitrag von fneumeier »

Diddn,

wie auch von Dir gesagt, zum Thema individuelle Landausflüge gibt es keine Urteile. Wie ein Gericht entscheiden wird, ist völlig offen.

St. Petersburg ist inzwischen ein schlechtes Beispiel, weil es da nun das kostenlose Online-Visum gibt, das deutlich leichter erhältlich ist, als ein normales Visum für Russland.

Der andere Punkt ist natürlich in diesem konkreten Fall, dass andere (HL) es mit den Behörden durchaus absprechen können, dass die Paxe - abhängig von der Infektionslage - individuell an Land gehen können. Zwar war auch bei HL das Angebot an Ausflügen durchaus eingeschränkt, aber dann doch mehr als nur die Panoramafahrt über die Insel mit dem Bus. Aber wie Du sagst, nicko kommt aus dem Flussbereich und so agieren sie leider auch bei den Hochseereisen.

Gruß

Carmen
CMK
4th Officer
4th Officer
Beiträge: 132
Registriert: 04.10.2015 10:26

Re: Nicko World Voyager im März / April 2021

Beitrag von CMK »

Diddn hat geschrieben: 28.03.2021 09:54 Was nie in einer Reiseausschreibung steht ist eine Garantie, dass individuelle Langgänge unternommen werden können. Vielmehr weist jeder Anbieter darauf hin, dass man lokalen gesetzlichen Regelungen und behördlichen Anweisungen unterworfen ist, die sich bis zum Reisezeitpunkt ändern können.

Solange ein Hafen angelaufen wird, hätte der Veranstalter seine Versprechen erfüllt. Wenn dann behördliche Anordnungen besagen, dass die Gäste nur in geführten Gruppen von Bord dürfen, liegt dies nicht in der Verantwortung des Veranstalters. Ob dadurch der Charakter einer Reise bereits in der Art beeinträchtigt wäre, dass dies zum Rücktritt (bzw. später zur Schadenersatzforderung) reichen würde, ist noch nicht durch ein Gericht beschieden worden.
Danke, Diddn!
Den ersten Satz brauchte ich mal in der Deutlichkeit! :thumb:
Der Veranstalter sichert mir eine Transportleistung von einem Start- zu einem Zielhafen zu, mit ein paar zusätzlichen Leistungen.
Mit Anlauf des Hafens ist das erfüllt. Fertig.

Was ich im Hafen darf und nicht darf, liegt tatsächlich ja überhaupt nicht in der Hand des Veranstalters.
Natürlich stand in der Reisebeschreibung nicht, dass ich individuell von Board gehen darf. Da brauche ich also den Veranstalter gar nicht nach fragen.

Danke, habe wieder was für's Leben gelernt!

Deiner Argumentation für die Wahl deiner Reise kann ich gut folgen.
Hoffentlich behälst Du Recht mit deiner These: "Letztendlich muss das Schiff irgendwann in den Norden ...".

Ich halte uns allen die Daumen,
Inke
Diddn
3rd Officer
3rd Officer
Beiträge: 538
Registriert: 08.11.2007 09:56
Wohnort: Köln

Re: Nicko World Voyager im März / April 2021

Beitrag von Diddn »

fneumeier hat geschrieben: 28.03.2021 10:46 St. Petersburg ist inzwischen ein schlechtes Beispiel, weil es da nun das kostenlose Online-Visum gibt, das deutlich leichter erhältlich ist, als ein normales Visum für Russland.
Na ja, Visum ist Visum. Ob dieses Geld kostet oder online zu erhalten ist, ist zunächst egal. Man brauchts es, um überhaupt um Einreise vor Ort bitten zu dürfen. Die letztendliche Entscheidung behält sich jeder Staat immer und in jedem Einzelfall bei der unmittelbaren Einreise vor.

Selbst Einreisekarten, die von manchen Staaten gefordert werden (zu meinen Kinderzeiten war das auch für Großbritannien notwendig), geforderte Online-Registrierungen oder gar "Visa bei Einreise" (z. B. Ägypten), stellen letztlich alle ein Visum dar, welches benötigt wird. Visafreiheit ist relativ selten auf der Welt, und hängt von vielen Faktoren ab. Da sind die Deutschen zugegenerweise in den vergangenen Jahrzehnten recht privilegiert gewesen, was sich nun aufgrund Corona wieder relativiert. Das muss aber nicht heißen, dass es für Deutsche (mittelfristig gesehen) unmöglich bleibt, irgendwo winzureisen. Der bürpkratische Aufwand (Einreisekarten, Anmeldung, Impf- oder Testnachweis) wird aber womöglich Jahrzehnte dauern, bis er vollkommen wieder verschwinden wird. Das wird die Reisefreiheit an sich jedoch nicht nachhaltig negativ beeinflussen.
Der andere Punkt ist natürlich in diesem konkreten Fall, dass andere (HL) es mit den Behörden durchaus absprechen können, dass die Paxe - abhängig von der Infektionslage - individuell an Land gehen können. Zwar war auch bei HL das Angebot an Ausflügen durchaus eingeschränkt, aber dann doch mehr als nur die Panoramafahrt über die Insel mit dem Bus.
Die Fähigkeiten von Hapag-Lloyd, Behörden Sonderregelungen abzutrotzen, habe ich immer schon bewundert; das ist die ganz hohe Kunst der Diplomatie und wirkt durch bis zum kleinsten Beamten am anderen Ende der Welt. Beispiel: Bei Einreise in Argentinien musste der arme Kerl vom Zoll seinen Job machen - aber hier nur nach Stichproben. Vier Koffer waren auf meinem Wagen. Welchen er davon als einzigen der ansonsten üblichen, hundertprozentigen Röntgenkontrolle unterzog, durfte ich aussuchen. Und dann schaute er auch bewusst nicht auf den Monitor... Dass ich im Grunde illegal einreiste, weil ich noch gar keinen bestätigten Rückflug hatte, fiel dabei natürlich auch nicht auf. Ähnliche Erlebnisse, bei denen teilweise die hoheitlichen Aufgaben an die Schiffsbesatzung übbertragen wurden (und dann im Sinne der Gäste umgesetzt wurden), habe ich auch in anderen Regionen kennenlernen dürfen. In dieser Beziehung werden Hapag-Gäste überall auf der Welt weitestgehend auf Händen getragen.
Aber wie Du sagst, nicko kommt aus dem Flussbereich und so agieren sie leider auch bei den Hochseereisen.
Das finde ich an sich gar nicht mal so schlimm - man weiß ja auch, was man bucht. Die (bewusste oder unbewusste) Herangehensweise von der Flussschifffahrt finde ich an sich spannend. Schiffsgröße und (zumindest das ursprünglich eingplante) Klientel sind weitgehend identisch. Und wenn dann der Löwenanteil der Gäste zu Beginn aus Stammkunden (Fluss) gewonnen werden sollte, wäre es für diese Gäste gar keine Umstellung. Alle Welt (in der Branche) redet davon, Hochsee-Kunden für den Fluss zu begeistern. Hier ist die Prämisse anderherum. Den Fluss-Stammgästen muss ein möglichst ähnliches Erlebnis auf dem Meer geboten werden, damit sie dieses 'Wagnis' eingehen. Und dazu gehört, dass der Fluss-Gast es gewohnt ist, 'seinen' Ausflug zu machen - und wenn es zwei gibt, dass diese zeitlich so liegen, dass er beide erleben kann - idealerweise durch ein Mittagessen an Bord unterbrochen. Zeitgleiche Angebote zur Auswahl würden da manchen überfordern. Viele wollen 'das volle Programm', und das ist eben nicht mehr möglich, wenn es mehrere Dinge zeitgleich zur Auswahl gibt, unter denen man selbst selektieren muss. Die Quote der Ausflugspaket-Bucher bei Flussreisen - ich schätze die mal auf ca. 70 - 80 %, bei (Bus-)Gruppenreisen eher 100 % - spricht da Bände.

Es gibt ja schließlich auch reichlich Fluss-Stammgäste, die sich bisher nicht auf das Meer getraut haben. (Liebstes Argument: Es könnte ja schaukeln...) Insgesamt wird es dafür sorgen, dass etliche Produkt-Unterschiede zwischen Fluss und Meer mit der Zeit verschwinden werden. Was den an Bord von Flussschiffen fast immer obligatorischen Hammondorgelspieler angeht, würde ich das auch sehr begrüßen. ;) Letztlich wird die Auswahl der infrage kommenden Reiseangebote dadurch für beide Kundengruppen steigen, weil man die andere Reiseform nicht mehr grundsätzlich ausschließt. Corona tut da seinen guten Teil dazu. Viele Hochsee-Gäste haben im vergangenen Jahr erstmals, teils aus Verzweiflung (Hauptsache, mal weg zu kommen), eine Flussreise gebucht und gelernt, dass diese auch ihre sehr schönen Seiten hat. Mehr als die Hälfte meiner Flussbuchungen für 2021 sind nun Wiederholer, die letztes Jahr statt Hochsee den Fluss gebucht hatten. (Hier spielt die Unsicherheit der Hochsee-Durchführbarkeit allerdings auch eine Rolle.) Wenn Nicko durch Übertragung des Fluss-Konzeptes auf die Hochsee auch den umgekehrten Weg schafft und Flusskunden für das Meer begeistert, gewinnt letztlich die gesamte Branche.

Überhaupt entwickelt sich Nicko derzeit zu so etwas wie einem Innovationstreiber der deutschen Anbieter. Letztes Jahr war Nicko der erste Veranstalter, der den Neustart geschafft hat - auf Anhieb mit stimmigem Hygienekonzept. Die Neubauten Nicko Vision und Nicko Spirit entsprechen modernstem Konzept. Gleichzeitig werden aber auch Nischen, wie ganz kleine Schiffe auf Kanälen, ausgebaut. Und der Sprung zur See mit kleinem Schiff (zu für diese Schiffsgröße sehr attraktiven Preisen), gefolgt nun aus der Situation der Pleite von CMV heraus von der Vasco da Gama, deren ca. 630 Kabinen auch Familien unterbringen können (mit Kinderbetreuung an Bord), aber gleichzeitig die Passagierzahl dennoch auf 1.000 begrenzt wird... Da werden von Nicko derzeit alle möglichen Konzepte gemixt, getauscht und vermischt, man geht mutig mit Neuerungen an den Markt, leistet sich (fast als einziger Veranstalter) einen Druck recht aufwändiger Kataloge. Ich sehe da viel Gutes auf den Markt kommen. Und wenn man bedenkt, dass Nicko zuvor eher das älteste und gebrechlichste Klientel zugeordnet wurde, für die es schon lange Zeit die Haustürabholung optional zubuchbar gibt, geht es hier im Schnellzug in eine neue Zeit. Ich erwarte von viel Neues und Gutes von Nicko in der Zukunft.

Die Kunst wird darin bestehen, bisherige Stammkunden zu halten - Potential zur Gewinnung von Neukunden hat Nicko allemal. Im vergangenen Jahr kamen selbst eingefleische Aida- und Tui-Fahrer, denen ich Nicko empfohlen hatte, begeistert zurück und wollten gleich neu buchen. Und das, obwohl sie mit ihrer Donau-Reise das Pech hatten, dass Häfen gewechselt wurden und sie aufgrund der RKI-Einschätzung trotzdem nach der Reise geradewegs in die Quarantäne fahren mussten.

Gruß

Diddn
Benutzeravatar
fneumeier
Staff Captain
Staff Captain
Beiträge: 9762
Registriert: 06.11.2007 13:58
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Nicko World Voyager im März / April 2021

Beitrag von fneumeier »

CMK,

ich habe gerade nochmals in Deine Reise reingesehen auf der nicko Website. Sieht so aus, als wären ein paar Ausflüge dazugekommen. Es sind jetzt einige Wanderungen mit dabei. Die werden sicher auch eine gewisse Busfahrt benötigen und es wird nicht ab Schiff gelaufen. Aber es sind jetzt nicht nur ausschließlich Busrundfahrten mit kleinen Stopps.

Gruß

Carmen
CMK
4th Officer
4th Officer
Beiträge: 132
Registriert: 04.10.2015 10:26

Re: Nicko World Voyager im März / April 2021

Beitrag von CMK »

Hallo Carmen,

lieben Dank für deine Info.

Ich habe gerade eben die Info von nicko über das Reisebüro u.a. mit der geänderten Route bekommen.
Für den Ausfall der drei Häfen in Marokko und Gibraltar wird 15% Kulanzrabatt angeboten.

Außerdem hängt eine Liste mit allen Ausflügen und Einzelpreisen dran, die man nun sogar schon vorab buchen kann.
Ich kann gerne Details mitteilen, falls jemand interessiert ist.

Allerdings steht nun auch neu und in fett gedruckt in dem Schreiben, dass "aufgrund von lokalen Bestimmungen Landgänge nur im Rahmen der geführten und von nicko cruises organisierten Ausflüge erlaubt sind.".
Damit hatte ich ja nun schon gerechnet und den Hintergrund verstanden.

Leider ist es für mich kein Urlaub, während geführter Rundfahrten / Landgänge ums Überleben zu kämpfen.
Auf die Möglichkeit einer kostenlosen Stornierung aufgrund der erheblich geänderten Route wird natürlich nicht hingewiesen.

Ich werde versuchen, die Reise aufgrund der erheblich geänderten Route kostenlos zu stornieren.

Viele Grüße
Inke
Antworten