Wieviel "Phoenix" ist an Bord von Phoenix Seeschiffen?

Hochseekreuzfahrten mit Phoenix Reisen
Antworten
Seekater
5th Officer
5th Officer
Beiträge: 76
Registriert: 16.02.2021 23:06

Wieviel "Phoenix" ist an Bord von Phoenix Seeschiffen?

Beitrag von Seekater »

Ihr Lieben,

im "Kapitän-Thread" gab's 'ne ganze Reihe von off-topic Themen, auf die ich hier einmal eingehen möchte:
GeFe hat geschrieben: 24.04.2022 12:41 (...)P.S.
===
die an Bord in türkisfarbener Kleidung agierenden sind wohl die Einzigen die bei Phoenix beschäftigt sind.
Das galt bis vor einigen Jahren. Laut website "Jobs an Bord" gilt das mittlerweile nicht mehr: Die Reiseleiter sind Mitarbeiter von "DER Touristik Destination Service AG" mit Sitz in der Schweiz - siehe Phoenix website

Durch logisches Nachdenken, bin ich mir auch relativ sicher, dass dies auch für den Kreuzfahrtdirektor gilt. Der Kreuzfahrtdirektor ist an Bord der Chef der Reiseleiter. Wäre dieser bei Phoenix beschäftigt, würde er fremden Arbeitnehmern Weisungen erteilen. Dagegen sollte "DER Touristik" etwas haben. Weiterhin würde das allen Reiseleitern ermöglichen sich nach deutschem Recht bei Phoenix Bonn einzuklagen. Ich denke dass die Phoenix Geschäftsleitung - bei der Anzahl von Reiseleitern an Bord aller 4 Schiffe - damit dann nicht einverstanden wäre. Alternativ könnte es noch einen "Chef-Reiseleiter" von "DER Touristik" geben. Das würde aber zur pragmatischen Philosophie von Phoenix nicht passen. Außerdem ist mir aufgefallen, dass sich der Text des Begrüßungsschreibens an Bord geändert hat. Dort steht seit einiger Zeit ein neuer Satz:
"Während sich das Büro-Team aus der Bonner Zentrale um alle Reisevorbereitungen kümmerte, übernehmen ab jetzt die geschätzten Bordkolleginnen/kollegen....."

Was ist also an Bord von Phoenix Schiffen "Phoenix":
  • Phoenix hat laut einem Podcast mit Herrn Zurnieden eine Eigenkapitalquote von 50%. Phoenix ist also mittlerweile nicht nur Charterer sondern in nicht unerheblichem Maß auch Eigner und hat in dieser Rolle einen Gesellschafter-Vertrag mit den Miteignern.
  • Phoenix organisiert die Reisen und nimmt die Buchungen entgegen und hat in dieser Rolle einen Chartervertrag mit dem Reeder
  • Phoenix sichert bei Buchung gewisse Eigenschaften der Reisen zu und hat in dieser Rolle Verträge mit DER-Touristik und Sea Chefs.
Phoenix steckt also im Vorfeld den Rahmen, wohin die Schiffe fahren und stellt durch entsprechende Verträge sicher, dass das was sie verkaufen auch statt findet. In der praktischen Durchführung vor Ort, ob das eine Nilkreuzfahrt ist oder eine See-Kreuzfahrt ist Phoenix nicht (mehr) beteiligt. Phoenix ist also die Spinne im Netz und kann bei allen Themen entscheidend wirken. Phoenix ist jedoch keiner, der vor Ort Leistungen erbringt.


henry hat geschrieben: 24.04.2022 16:20 ...Bewerbungen gehen jedenfalls nicht an Phoenix, sondern DER Suisse ...
Und wenn Klaus Gruschka in einem Video während der Corona-Zeit erwähnt, daß es in dieser Zeit "kein Einkommen gibt", dann wären da jedenfalls keine Deutschen Arbeitsverträge vorhanden.
(...)
Du bist da genau auf der richtigen Spur, was meiner Analyse nach ja noch weiter geht - siehe oben. Auch Deine Beobachtung mit Klaus Gruschka führt ja zu der Erkenntnis, dass auch der Kreuzfahrtdirektor kein Phoenix Mitarbeiter (mehr) ist, denn Phoenix hat Sitz in Bonn und seine Mitarbeiter während der Pandemie in Kurzarbeit.
Dass dem so ist, ergibt sich somit nicht nur aus meiner Analyse, dem Text im "Begrüßungsschreiben", Deiner Beobachtung, sondern auch aus einigen Qualitätsmedien, in denen schon die Vermutung geäußert wurde, ob Phoenix mit der letzten Reorganisation ("DER-Touristik") nicht etwas zu weit gegangen ist. Ich halte es also für recht gesichert, dass die Kreuzfahrtdirektoren KEINE Phoenix Mitarbeiter mehr sind.


Expifan hat geschrieben: 24.04.2022 14:05 Ist das eigentlich ein Problem, das sich auf die Funktion "Kapitän" beschränkt oder ist es in anderen Schlüsselpositionen ähnlich? Ich denke an Offiziere, Chefköche, Hotelmanager, Kreuzfahrtdirektoren, landeskundliche Lektoren für bestimmte Fahrtgebiete und Ärzte. Sind davon denn genügend verfügbar?
Zunächst einmal müssen wir im Fall Phoenix unterscheiden:
BSM: Offiziere, Ärzte
Sea Chefs: Chefköche, Hotelmanager,
DER Touristik: Kreuzfahrtdirektoren, landeskundliche Lektoren für bestimmte Fahrtgebiete

Im BSM-Fall gilt der "Mangel" sicherlich auch für Offiziere und Ärzte. Die Gesamte Seeschiffahrt hat zu wenig Personal und muss nehmen, was sie kriegen kann.

Bei Sea Chefs gehe ich einmal davon aus, dass hier "nach pandemisch" dort eher mehr Personalmangel herrscht, als das in der gesamten Gaststättenbranche der Fall ist. Speziell bei höher qualifizierten Personen, Chefköchen z.B., wurde hier ja schon die Beobachtung gemacht, dass bisher unbekannte Namen aufgetaucht sind.

Bei DER-Touristik würde ich selektiver herangehen: Touristik ist eine boomende Branche, im Bereich der "Neueinsteiger", "Erstjob nach Studium", "Hochschulpraktikum" sollte kein Mangel herrschen. Anders würde ich das bei höher qualifizierten Funktionen sehen. Ich habe an Bord schon mehrfach von "türkisen" Mitarbeitern gehört: "Nächstes Jahr mache ich dann ....." und das war in allen Fällen "nichts mehr im Phoenix Dunstkreis". Hier könnte die Bindung an den "Phoenix Geist" fehlen. Bei älteren Mitarbeitern in der Zentrale kann man auch hören, dass sie früher einmal an Bord tätig waren. Das geht ja nun nur noch schwieriger. Ein Aufstieg innerhalb "DER-Touristik" muss nicht bei Phoenix sein. Das führt dann wieder zum Thema: "Ging die letzte Reorga zu weit"?


Aus meiner persönlichen Sicht, täte Phoenix gut daran, eine 100% Tochter zu gründen und dort die Mitarbeiter, die heute bei "DER Touristik" sind, zu beschäftigen. Über die Unternehmensform, Sitz der Tochter, Personal-Identitäten zwischen "Tochter" und "Mutter" muss man dann noch nachdenken. Doch eine Dienstleistungsverhältnis geht auch aus meiner Sicht an dieser Stelle zu weit. Nachdem Phoenix ja ein sehr seriöses Unternehmen ist, bin ich mir sicher dass entweder der Dienstleistungsvertrag mit "DER-Touristik" sehr weitehend ist, oder/und dass es ähnliche Überlegungen in der Zentrale schon gibt.

In der relativ kurzen Zeit in der ich Phoenix etwas intensiver beobachte, gab's ja schon einige organisatorische Änderungen, die nicht Pandemie oder Kriegs-Auswirkungen waren. Ich hoffe, dass die Agilität, das Lernen zum Besseren, im Unternehmen bleiben wird, trotz der unangenehmen Äußeren Bedingungen. Wir müssen uns aber auch im Klaren sein, dass in der gesamten Kreuzfahrt, ja jetzt ersteinmal der aufgehäufte Schuldenberg abgetragen werden muss.

Wir werden sehen.

SG
Seekater
Der Onkel
4th Officer
4th Officer
Beiträge: 104
Registriert: 19.01.2016 20:51

Re: Wieviel "Phoenix" ist an Bord von Phoenix Seeschiffen?

Beitrag von Der Onkel »

Hallo Seekater,

>Alternativ könnte es noch einen "Chef-Reiseleiter" von "DER Touristik" geben.

Den Job macht ja jetzt Thomas Gleiß.

Der Onkel
Seekater
5th Officer
5th Officer
Beiträge: 76
Registriert: 16.02.2021 23:06

Re: Wieviel "Phoenix" ist an Bord von Phoenix Seeschiffen?

Beitrag von Seekater »

Hallo Onkel,

guter Hinweiss. Man könnte auch diskutieren, ob er bei "DER" oder - ohne Weisungsbefugnis - bei Phoenix angestellt ist. Reporting, Beratung aus erster Hand an Bord im Auftrag von Phoenix, oder als Qualitäts-Manager midt mehr Durchgriff im Auftrag von "DER". Beides hätte seine individuellen Vor- und Nachteile.

SG
Seekater
Benutzeravatar
henry
2nd Officer
2nd Officer
Beiträge: 2404
Registriert: 25.06.2008 18:45
Wohnort: an der Deutschen Weinstrasse

Re: Wieviel "Phoenix" ist an Bord von Phoenix Seeschiffen?

Beitrag von henry »

ich bin gferade zurück von der MS3 und deshalb rd zwei Wochen hier inaktiv. Die Diskussion finde ich eher müßig, den wir spekulieren viel und wissen zu wenig. Fakt ist, daß ene Weisungbefugnis nicht von einer Anstellung abhängig ist, das ist in vielen Wirtschaftsbereichen so, warum nicht hier? Es soll mir auch egal sein, wer von wem sein Salär bezieht. Wir wissen doch alle, daß ohne das bekannte Lohngefälle die Branche gar nicht mehr laufen könnte. Ich wei0 noch von Zeiten, in denen in der Küche (fast) nur Deutsche, schweizer und Österreicher gearbeitet haben - wäre das heute so, und diese Kosten wären umzulegen...wer könnte sich eine Cruise leisten.
Was die Küchenchefs betrifft: neue Namen sind "normal", weil immer wieder bisherige Küchenchefs an Land bleiben oder anderswo eingesetzt werden.
Die vorerwänhte 100-%-Tochter von Phoenix für das Personal ist m E rosarot-bebrillter Idealismus, wäre ds machbar bzw gut, hätte man das längst gemacht.
So, für heute Feierabend, ich war viele Stunden im Auto und bin platt, und dieses Thema lasse ich auch ruhen.
ciao
Antworten