NCL-Gäste verpassen Schiff in Sao Tome / Afrika

Kreuzfahrten mit Norwegian Cruise Line, Oceania Cruises und Regent Seven Seas Cruises
Benutzeravatar
henry
2nd Officer
2nd Officer
Beiträge: 2586
Registriert: 25.06.2008 18:45
Wohnort: an der Deutschen Weinstrasse

NCL-Gäste verpassen Schiff in Sao Tome / Afrika

Beitrag von henry »

wie u a bei n-tv (einfach im www suchen) zu lesen ist, verpassten acht Gäste nach einem privaten Landgang (fremd organisierte Tour) ihr NCL-Schiff und durften nicht mehr an Bord (das schiff war angebl noch m Hafen, alle-Mann-an-Bord jedoch vergangen). Die Pässe wurden den örtlichen Behörden übergeben, und es ist nun Sache der Gäste, wann und wo sie wieder an Bord kommen. Unter den Landgangsgästen soll sich angebl ein Querschnittgelähmter und einer Schwangere befinden, die Gäste haben teilw. angebl keine Kreditkarten und keine notwendigen Medikamente bei sich.
Benutzeravatar
HeinBloed
1st Officer
1st Officer
Beiträge: 8239
Registriert: 05.11.2007 20:49
Kontaktdaten:

Re: NCL-Gäste verpassen Schiff in Sao Tome / Afrika

Beitrag von HeinBloed »

Die Story geht wohl weiter...

https://www.cruisehive.com/lengthy-and- ... ica/127489

Der nächste Hafen konnte vom Schiff nicht angelaufen werden... nun müssen sie weiter nach Dakar, Senegal... und wenn sie das nicht schaffen, geht es wohl auf die Kanaren...
Dirk
3rd Officer
3rd Officer
Beiträge: 1141
Registriert: 27.02.2010 16:33

Re: NCL-Gäste verpassen Schiff in Sao Tome / Afrika

Beitrag von Dirk »

Ich spendiere dann mal den Link zum ersten Beitrag

Ist mehr oder weniger die Übersetzung des zweiten Beitrages.

Gruß

Dirk
Benutzeravatar
fneumeier
Staff Captain
Staff Captain
Beiträge: 11824
Registriert: 06.11.2007 13:58
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: NCL-Gäste verpassen Schiff in Sao Tome / Afrika

Beitrag von fneumeier »

Das Ganze war bereits am letzten Mittwoch, wird aber gerade in allen Medien gehyped. Die Passagiere waren mehr als eine Stunde zu spät dran. Eine Person (eine 80 Jährige) befand sich aus medizinischen Gründen im Krankenhaus vor Ort, weil sie an Bord nicht behandelt werden konnte. Diese Person hat inzwischen die Heimreise angetreten.

Die anderen sind nach Gambia geflogen. Allerdings wurde der Hafenanlauf gestern dort gestrichen, so dass sie nun in den Senegal müssen zum nächsten geplanten Hafenstopp.

Laut anderen Passagieren wurden die Reisepässe vor dem Landgang eingesammelt und konnten daher schnell an den örtlichen Hafenagenten übergeben werden. Zu dem Zeitpunkt, wo die Passagiere mit einem Boot zum Schiff gebracht worden waren, waren die Tenderboote bereits eingeholt und die Tenderplattform geschlossen. Warum die Herrschaften keine funktionieren Kreditkarten haben (bis auf eine)... nun ja, das ist sicher nicht die Schuld von NCL. Und eine solche Verspätung ist das ebenfalls nicht die Schuld von NCL. Über die Kommunikation mit dem Schiff gibt es geteilte Aussagen.

Mein Mitleid hält sich in Grenzen. Für die Medien sind es natürlich tolle Schlagzeilen und keiner fragt genauer nach.

Gruß

Carmen
Benutzeravatar
henry
2nd Officer
2nd Officer
Beiträge: 2586
Registriert: 25.06.2008 18:45
Wohnort: an der Deutschen Weinstrasse

Re: NCL-Gäste verpassen Schiff in Sao Tome / Afrika

Beitrag von henry »

Danke, Carmen, für Deine wie immer fundierten Fakten dazu, Details waren mir nicht bekannt. Und Mitleid habe ich überhaupt keines, es gibt einen Termin für "alle-Mann-an-Bord", der immer einzuhalten ist. Das Kreditkartenthema verwundert mich, ich gehe möglichst keinen Schritt von Bord ohne ein Ausweisdokument, ohne Kreditkarte und etwas Cash. Und nie ohne Smartphone, damit im Fall der Fälle Kontakt zum Schiff gehalten werden kann. Ich hab selbst schon Mitreisenden an der Grenze mit der CC für eine Entry-Geböhr helfen müssen - die hatten NICHTS dabei...
Ich bin nur gespannt, ob da juristische Verfahren folgen...? wir können ja beide versuchen, etwas zu beobachten, wobei Du eher am Ball bist als ich, hzumla ich ab Freitag für zwei Wochen selbst auf Tour bin und keine news verfolge.
Dirk
3rd Officer
3rd Officer
Beiträge: 1141
Registriert: 27.02.2010 16:33

Re: NCL-Gäste verpassen Schiff in Sao Tome / Afrika

Beitrag von Dirk »

fneumeier hat geschrieben: 02.04.2024 15:42Für die Medien sind es natürlich tolle Schlagzeilen und keiner fragt genauer nach.
Ich fand die beiden Berichte durchaus sachlich und ohne jede Wertung. Wenn sich die Medien der Sache nicht angenommen hätte, könnten wir hier auch nicht diskutieren. Ich bin da auch voll bei NCL, hatte mich halt nur gefragt, wie die so schnell die Pässe der Ausgesetzen gefunden haben.
Mit dem genauer Nachfragen sollte es sich auf Grund des Fahrgebietes als schwierig gestalten. Geht dann ja frühestens heute in Dakar.

Gruß

Dirk
Benutzeravatar
henry
2nd Officer
2nd Officer
Beiträge: 2586
Registriert: 25.06.2008 18:45
Wohnort: an der Deutschen Weinstrasse

Re: NCL-Gäste verpassen Schiff in Sao Tome / Afrika

Beitrag von henry »

das mit dem "Pässe schnell finden" ist easy: beim Verlassen des Schiffs werden doch alle elektronisch erfasst, beim Wiederbetreten ebenso, die "Differenz" sind die fehlenden Personen mit Namen, Kabinen-Nr etc etc; und die Pässe sind sortiert, egal wie, jedenfalls schnell auffindbar...
Benutzeravatar
Wendy
3rd Officer
3rd Officer
Beiträge: 1477
Registriert: 25.12.2007 22:10

Re: NCL-Gäste verpassen Schiff in Sao Tome / Afrika

Beitrag von Wendy »

Ich habe die englische Berichterstattung darüber gelesen und mein Mitleid hielt sich in Grenzen. Es war ein Tenderhafen. Sie waren 1 Stunde spät. Sie haben während des Ausflugs gemerkt, dass es zeitlich eng wird und statt zurück zu kehren, haben sie den Ausflug fortgesetzt und der Guide hat angeblich auf dem Schiff angerufen. Es sind keine Kreuzfahrtneulinge, sondern die, die den Kontakt mit den Medien haben sagen, dass sie dieses Jahr schon 3 x mit NCL gefahren sind. Sorry, wer dann die Bedeutung von letztes Tenderboot und all onboard nicht kennt, der muss es halt auf die harte Tour lernen.

Dass die Auslaufzeiten von Schiffen auch was mit Tidenhub zu tun haben können und nicht willkürlich festgelegt sind und zudem nicht tausende Personen warten können, weil man selbst unpünktlich ist , kommt dazu. Nun andere für den eigenen Fehler an den Pranger zu stellen: frech.

Und die Reederei macht, was versprochen wird: die Frau mit dem Schiffsausflug , die im Krankenhaus war wird zum Schiff gebracht, die anderen müssen sich selbst kümmern.

Ich mache Ausflüge auch in Eigenregie. Und weiß, worauf ich achten muss: ZEIT
Benutzeravatar
fneumeier
Staff Captain
Staff Captain
Beiträge: 11824
Registriert: 06.11.2007 13:58
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: NCL-Gäste verpassen Schiff in Sao Tome / Afrika

Beitrag von fneumeier »

Dirk hat geschrieben: 02.04.2024 17:11 Ich fand die beiden Berichte durchaus sachlich und ohne jede Wertung. Wenn sich die Medien der Sache nicht angenommen hätte, könnten wir hier auch nicht diskutieren. Ich bin da auch voll bei NCL, hatte mich halt nur gefragt, wie die so schnell die Pässe der Ausgesetzen gefunden haben.
Mit dem genauer Nachfragen sollte es sich auf Grund des Fahrgebietes als schwierig gestalten. Geht dann ja frühestens heute in Dakar.

Gruß

Dirk
Sachlich finde ich da nichts an der Berichterstattung. Es wird nur einseitig die Sicht der Passagiere geschildert - die armen ausgesetzten Passagiere, vor allem eben in den Überschriften.

Die Pässe wurden vorher eingesammelt und befanden sich an der Rezi. Daher konnten sie so schnell von Bord gebracht werden.

BTW, heute morgen "tingelte" das eine Paar, das auch in allen Artikeln vorkommt, durch diverse Morning Shows von US Sendern.

Auf Cruisecritic gibt es einen langen Thread zu dem Thema, auf dem sich eben auch Passagiere, die an Bord sind, äußern. Und die 80 Jährige war nicht auf der Tour, sondern wurde vom Schiff wegen eines medizinischen Notfalls ins Krankenhaus gebracht. Sie gesellte sich erst später zu der Gruppe.

Gruß

Carmen
Cali65
3rd Officer
3rd Officer
Beiträge: 1315
Registriert: 31.08.2010 22:02
Wohnort: Berlin

Re: NCL-Gäste verpassen Schiff in Sao Tome / Afrika

Beitrag von Cali65 »

Nun, auf meiner Tour im Dezember hat die Infinity in Marokko fast 1 h gewartet auf eine nicht offizielle, größere Truppe. In Anbetracht der doch längeren Fahrtstrecken auf dieser Tour finde ich 1 h verkraftbar, was den Treibstoffverbrauch angeht.
Insofern sehe ich zwar die Schuld bei den Passagieren. Das Verhalten des Kapitäns/der Reederei aber auch für mehr als kleinlich. Für mich bleibt da ein Nachgeschmack. Es ist Sao Tome, nicht Neapel-Civitavecchia.
Ich weiß, dass ihr meine Meinung nicht teilt. Aber es ist meine. ;)
Hamburger Jung
3rd Officer
3rd Officer
Beiträge: 1027
Registriert: 18.08.2013 12:27
Wohnort: In Hamburgs Süden

Re: NCL-Gäste verpassen Schiff in Sao Tome / Afrika

Beitrag von Hamburger Jung »

Cali65 hat geschrieben: 02.04.2024 19:14 Nun, auf meiner Tour im Dezember hat die Infinity in Marokko fast 1 h gewartet auf eine nicht offizielle, größere Truppe. In Anbetracht der doch längeren Fahrtstrecken auf dieser Tour finde ich 1 h verkraftbar, was den Treibstoffverbrauch angeht.
Insofern sehe ich zwar die Schuld bei den Passagieren. Das Verhalten des Kapitäns/der Reederei aber auch für mehr als kleinlich. Für mich bleibt da ein Nachgeschmack. Es ist Sao Tome, nicht Neapel-Civitavecchia.
Ich weiß, dass ihr meine Meinung nicht teilt. Aber es ist meine. ;)
Sehe ich auch so! :thumb:
HelgeK
4th Officer
4th Officer
Beiträge: 387
Registriert: 02.09.2014 20:47

Re: NCL-Gäste verpassen Schiff in Sao Tome / Afrika

Beitrag von HelgeK »

Cali65 hat geschrieben: 02.04.2024 19:14 Nun, auf meiner Tour im Dezember hat die Infinity in Marokko fast 1 h gewartet auf eine nicht offizielle, größere Truppe. In Anbetracht der doch längeren Fahrtstrecken auf dieser Tour finde ich 1 h verkraftbar, was den Treibstoffverbrauch angeht.
Insofern sehe ich zwar die Schuld bei den Passagieren. Das Verhalten des Kapitäns/der Reederei aber auch für mehr als kleinlich. Für mich bleibt da ein Nachgeschmack. Es ist Sao Tome, nicht Neapel-Civitavecchia.
Ich weiß, dass ihr meine Meinung nicht teilt. Aber es ist meine. ;)
Tut mir leid, dafür habe ich kein Verständnis.

Ich bin - wie wir alle - in meinem Alltag zu 100% für meine Familie und mich verantwortlich. Das Schöne an einer Kreuzfahrt ist, dass ich auf Zeit Verantwortung abgeben kann, mich ein Stück weit fallen lassen und es genießen kann, mich um nichts kümmern zu müssen.

Das ändert sich in dem Augenblick, in dem ich das Schiff auf eigene Faust verlasse. Die Verantwortung liegt dann wieder bei mir. In diesem Fall muss ich immer damit rechnen, dass irgendein Umstand eintritt, dass ich das Schiff nicht mehr rechtzeitig erreiche. Egal wie wie umsichtig ich plane, egal wie gut ich mich vor Ort auskenne oder im allgemeinen in der Welt klar komme: Wenn beispielsweise ein Reifen des Taxis platzt, in dem ich sitze, kann die Konsequenz sein, dass ich das Schiff verpasse und selbstorganisiert zum nächsten Zielhafen oder gar nach Hause muss. Das habe ich beim Buchen der Reise unterschrieben, das weiß ich, und das ist alleine MEINE Verantwortung, nicht die des Kapitäns oder der Rederei. Und dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Sao Tome oder Cittavecchia handelt. Ich weiß doch, wo ich bin, und ich kenne die möglichen Konsequenzen meines Handelns. Niemand hat mich gezwungen, eine Kreuzfahrt nach Sao Tome zu machen, und dort selbst organisiert von Bord zu gehen.

Ob das Schiff dann noch am Kai oder auf Reede ist irrelevant. Vielleicht sind die Arbeiter, die sich landseitig um die Gangway oder Tender kümmern, schon auf den Weg nach Hause - was auch immer, das ist dann mein Problem, nicht das des Kapitäns.

Konsequenz an dieser Stelle finde ich im Übrigen völlig richtig. Würde sich rumsprechen, dass es eine gewisse Toleranz gibt, werden Kreuzfahrten unplanbar. Nehmen wir an, es würden stillscheigend 30 Minuten Spielraum zugestanden werden, dann könnte man sich darauf verlassen, das alsbald der 1. meckert, der bei Minute 31 am Kai steht.
Benutzeravatar
fneumeier
Staff Captain
Staff Captain
Beiträge: 11824
Registriert: 06.11.2007 13:58
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: NCL-Gäste verpassen Schiff in Sao Tome / Afrika

Beitrag von fneumeier »

Wie gesagt, die Passagiere kamen über eine Stunde zu spät. Die Tenderoperation war schon abgeschlossen, alle Boote waren oben, die Tenderplattform geschlossen. Die Gruppe hatte nach Berichten auch einen Rollstuhlfahrer dabei. Der wäre wohl kaum in der Lage gewesen, eine Strickleiter hochzuklettern, um über die Tür für den Pilot einzusteigen. Auch wissen wir nicht, ob das sogenannte Coast Guard Boot an der Tenderplattform hätte anlegen können, um ein sicheres Aussteigen für den Rollstuhlfahrer zu ermöglichen. Man hätte jedenfalls die Tenderplattform nochmals öffnen müssen. Da wäre locker nochmals eine halbe Stunde oder mehr draufgegangen.

Die 80 Jährige, die angeblich ohne Medikamente war, befand sich ja bereits im Krankenhaus zur Behandlung. Dort hätte sie sicher auch noch Medikamente bekommen. Normalerweise gibt es auch einen Ansprechpartner, wenn jemand aufgrund eines medizinischen Notfalls vom Schiff in ein KH gebracht wird. Im Zweifel ist das auch der Port Agent. Ob der Schiffsarzt die Dame wieder für reisetauglich befunden hätte, ist zudem eine weitere Frage. Letztendlich ist diese Dame wohl ohnehin nach Hause gereist.

Auf CC wird übrigens festgestellt, dass das US Außenministerium Sao Tome, Gambia oder den Senegal nur auf Stufe 1 hinsichtlich der Sicherheitslage einstuft. Jamaika ist Stufe 3. Einige Häfen in der Karibik sind Stufe 2 und damit durchaus "unsicherer" als die angefahrenen afrikanischen Länder.

Gruß

Carmen
HelgeK
4th Officer
4th Officer
Beiträge: 387
Registriert: 02.09.2014 20:47

Re: NCL-Gäste verpassen Schiff in Sao Tome / Afrika

Beitrag von HelgeK »

Als meine Frau schwanger war, haben wir einen 1wöchigen Urlaub in Norwegen gemacht. Wir sind mit Color-Line hingefahren und haben uns für eine Woche ein Airbnb in der Nähe von Trondheim gebucht. Obwohl es bei uns nur um eine Reise in ein benachbartes "1. Welt"-Land ging, haben wir uns vorher lange überlegt, ob wird es überhaupt riskieren wollen, die Tour zu machen. Ich habe vorab Kontakte von Gynäkologen und einer Perinatalabteilung eines Krankenhauses in Trondheim gegoogelt, sowie die Telefonnummern von mehreren lokalen Taxiunternehmen. Wir waren also für den "Fall der Fälle" so gut vorbereitet, wie es eben ging.

Wenn hier eine Schwangere, ein Fahrgast mit erheblichen körperlichen Einschränkungen sowie Senioren im fortgeschrittenen Alter mit gravierenden bekannten Erkrankungen meinen - offenbar ohne irgendeine Absicherung für Unvorhergesehenes - in einem 3. Welt-Land auf eigene Faust eine Tour machen zu müssen, dann ist das ihr gutes Recht, aber eben auch ihre Verantwortung.
Cali65
3rd Officer
3rd Officer
Beiträge: 1315
Registriert: 31.08.2010 22:02
Wohnort: Berlin

Re: NCL-Gäste verpassen Schiff in Sao Tome / Afrika

Beitrag von Cali65 »

Ui ui ui. Da habe ich ja wieder Romane ausgelöst.
Als man für meine Meinung schon im ersten Satz kein Verständnis aufbrachte, habe ich sofort aufgehört zu lesen.
Mir ist es auch egal, welche Sicherheitsstufe die Häfen haben @ Carmen.
Ich habe selbst 1 h Warten erlebt und fand das gut.
Es war nicht die italienische Westküste, wo ich jederzeit schneller als das Schiff im nächsten Hafen bin.
Ihr könnt euch gerne weiter aufplustern und kein Verständnis für meine Meinung aufbringen.
Ich habe beruflich schon immer Konfrontativ arbeiten müssen. ;)
Kann ich mit umgehen.
HelgeK
4th Officer
4th Officer
Beiträge: 387
Registriert: 02.09.2014 20:47

Re: NCL-Gäste verpassen Schiff in Sao Tome / Afrika

Beitrag von HelgeK »

@Cali65 - ich respektiere deine Meinung ausdrücklich. Aber für die dahinterliegende Sicht der Dinge kann ich nunmal kein Verständnis aufbringen, da beißt die Maus keinen Faden ab. Die Begründung, weshalb ich das nicht kann, habe ich weiter oben im Text geliefert.

Aber warum beteiligst Du dich überhaupt an einer Diskussion, wenn Dich die Argumente der Gegenseite nicht interessieren?
MrBoccia
4th Officer
4th Officer
Beiträge: 285
Registriert: 04.08.2012 22:42
Wohnort: Kärnten
Kontaktdaten:

Re: NCL-Gäste verpassen Schiff in Sao Tome / Afrika

Beitrag von MrBoccia »

Cali65 hat geschrieben: 03.04.2024 09:45Als man für meine Meinung schon im ersten Satz kein Verständnis aufbrachte, habe ich sofort aufgehört zu lesen.
Dann könnte ein Forum der falsche Ort für dich sein.
Benutzeravatar
Wendy
3rd Officer
3rd Officer
Beiträge: 1477
Registriert: 25.12.2007 22:10

Re: NCL-Gäste verpassen Schiff in Sao Tome / Afrika

Beitrag von Wendy »

Wo soll denn dann die Grenze sein? Wenn sich einbürgert, daß "1 Stündchen zu spät" vom Kapitän kulant gehandhabt werden muß, dann können die, die 1 Stündchen und 5 Minütchen zu spät sind sich darauf berufen, daß man doch eine Stunde gewartet hat - warum waren die 5 Minuten denn nicht auch noch drin....

Beim Flugzeug erwartet auch keiner, daß man noch ein bißchen hinwartet, bis auch die letzten eingetrudelt sind.
MrBoccia
4th Officer
4th Officer
Beiträge: 285
Registriert: 04.08.2012 22:42
Wohnort: Kärnten
Kontaktdaten:

Re: NCL-Gäste verpassen Schiff in Sao Tome / Afrika

Beitrag von MrBoccia »

1 Stunde zu spät. Selber schuld.

Jetzt scheints wohl so, dass sie im Senegal wieder aufs Schiff dürfen und die Reisekosten von Gambia in den Senegal ersetzt bekommen.
Benutzeravatar
fneumeier
Staff Captain
Staff Captain
Beiträge: 11824
Registriert: 06.11.2007 13:58
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: NCL-Gäste verpassen Schiff in Sao Tome / Afrika

Beitrag von fneumeier »

Cali65 hat geschrieben: 03.04.2024 09:45 Als man für meine Meinung schon im ersten Satz kein Verständnis aufbrachte, habe ich sofort aufgehört zu lesen.
Mir ist es auch egal, welche Sicherheitsstufe die Häfen haben @ Carmen.
Cali65,

die Sicherheitsstufe war nur ein Bonus ;-). Das Schiff war ja tatsächlich noch vor Ort. Die Passagiere sind mit einem lokalen Boot rausgefahren. Aber bei einem Querschnittgelähmten, einer Schwangeren und weiteren mindestens vier betagten Personen dürfte ein Einsteigen über die Lotsenluke schon aus Sicherheitsgründen verweigert worden sein. Der Kapitän hat da sicherlich nicht kleinlich gehandelt.

Wie schon gesagt, das erneute Herunterlassen eines Tenderboots, Aufbau der Tenderplattform hätte locker noch eine weitere halbe oder gar ganze Stunde (über die bereits mehr als eine Stunde Verspätung hinaus) gekostet.

Insoweit muss man schon differenzieren. In der Karibik kommen Pier Runner ja häufig vor und manchmal klappt es auch, dass sie gegen teuer Geld mit einem Boot zum Schiff gefahren werden und noch einsteigen können. Aber auch das geht nicht immer. Hängt ja beispielsweise auch vom Wind und Seegang ab, ob ein Passagier so sicher einsteigen kann. Ein Lotse ist das gewohnt.

Gruß
Carmen
Antworten