Sonnendeck Seereisen

Rechtsprechung Reiserecht Kreuzfahrt

Alle Kreuzfahrt-Themen, die in keines der anderen Foren passen, z.B. allgemeine Diskussionen, Forentechnisches usw.

Moderator: OHV_44

Tod des Mitreisenden kein Rücktrittsgrund

Beitragvon HelgeK am 09.03.2016 20:21

Auf "Spiegel Online" gibt es aktuell einen Bericht über ein entsprechendes Urteil aus dem Jahr 2015 - ich habe die dem Artikel zugrundeliegende Pressemitteilung des Amtsgerichts München hier direkt verlinkt:

https://www.justiz.bayern.de/gericht/ag ... /index.php
HelgeK
4th Officer
4th Officer
 
Beiträge: 183
Registriert: 02.09.2014 19:47

Re: Rechtsprechung Reiserecht Kreuzfahrt

Beitragvon fneumeier am 10.03.2016 08:59

Helge,

ich habe das Urteil bewusst hier nicht verlinkt, aber gut, dass Du die PM des Amtsgerichts genommen hast. In vielen Medien wurde der Sachverhalt völlig falsch dargestellt. Der Rücktrittsgrund "Tod des Ehepartners" ist nämlich durchaus versichert. Hier war die Besonderheit, dass der Ehepartner starb, bevor die Versicherung abgeschlossen war. Die Ehefrau hat sich dann auf "Krankheit" (hier psychische Probleme ausgelöst durch den Tod) berufen. Das hat sie wohl nicht in ausreichender Form nachweisen können.

Die meisten "Schlagzeilen" gehen leider in Richtung "Tod des Partners ist kein Rücktrittsgrund". Das ist natürlich falsch. Der Fall hier war einfach sehr speziell.

Gruß

Carmen
Benutzeravatar
fneumeier
Staff Captain
Staff Captain
 
Beiträge: 8291
Registriert: 06.11.2007 13:58
Wohnort: München

Re: Rechtsprechung Reiserecht Kreuzfahrt

Beitragvon fneumeier am 17.06.2016 08:17

Das Stolpern über einen Koffer, der am Vorabend der Abreise auf den gut ausgeleuchteten und ausreichend breiten Gang gestellt wird, führt nicht gleich zu Unsummen an Schmerzensgeld ;) - OLG Rostock.

Gruß

Carmen
Benutzeravatar
fneumeier
Staff Captain
Staff Captain
 
Beiträge: 8291
Registriert: 06.11.2007 13:58
Wohnort: München

Re: Rechtsprechung Reiserecht Kreuzfahrt

Beitragvon Raoul Fiebig am 17.06.2016 08:19

...so'n Mist - wieder eine Kreuzfahrtrefinanzierungsmethode weniger! :D
Benutzeravatar
Raoul Fiebig
Captain
Captain
 
Beiträge: 25802
Registriert: 07.09.2007 14:52
Wohnort: Paderborn

Re: Rechtsprechung Reiserecht Kreuzfahrt

Beitragvon Garfield am 23.08.2016 15:05

Hier wird auf ein Urteil des Amtsgerichts Rostock hingewiesen, dass ich persönlich schon ein wenig kurios finde: Offenbar kann ein kostenloses Upgrade von einer normalen Balkonkabine auf eine wesentlich teurere Suite einen Reisemangel darstellen und zur Reisepreisminderung berechtigen. :D
Benutzeravatar
Garfield
2nd Officer
2nd Officer
 
Beiträge: 2535
Registriert: 18.09.2007 09:45
Wohnort: Schweinfurt/Main

Re: Rechtsprechung Reiserecht Kreuzfahrt

Beitragvon fneumeier am 23.08.2016 16:56

... "weil sich das Seitenfenster nicht öffnen lies"... interessant! :lol: :confused:

Gruß

Carmen
Benutzeravatar
fneumeier
Staff Captain
Staff Captain
 
Beiträge: 8291
Registriert: 06.11.2007 13:58
Wohnort: München

Re: Rechtsprechung Reiserecht Kreuzfahrt

Beitragvon Hamburger Jung am 23.08.2016 17:28

Moment, die Kabine hatte keinen Balkon. Da hätte ich die Suite auch nicht genommen. :nono:
Hamburger Jung
4th Officer
4th Officer
 
Beiträge: 405
Registriert: 18.08.2013 11:27
Wohnort: Landesgrenze Hamburg

Re: Rechtsprechung Reiserecht Kreuzfahrt

Beitragvon Garfield am 23.08.2016 18:02

Hamburger Jung hat geschrieben:Moment, die Kabine hatte keinen Balkon. Da hätte ich die Suite auch nicht genommen. :nono:


Nein, aber sie hat ein privates Sonnendeck mit Liegestühlen, das sich die fünf bugwärts weisenden Suiten teilen.

Ist halt wieder einmal ein Beispiel für blöd gelaufen. Zum einen verfügt wohl die Klägerin über erhebliches querulatorisches Potenzial, zum anderen war wohl die Zahlmeisterei stinkend faul, denn einen oder zwei andere Gäste um einen Tausch zu bitten, wäre wohl unter den gegebenen Umständen wirklich kein Problem gewesen. Ich zumindest hätte sofort zugeschlagen... ;)
Benutzeravatar
Garfield
2nd Officer
2nd Officer
 
Beiträge: 2535
Registriert: 18.09.2007 09:45
Wohnort: Schweinfurt/Main

Re: Rechtsprechung Reiserecht Kreuzfahrt

Beitragvon Hamburger Jung am 23.08.2016 18:59

Garfield hat geschrieben:
Hamburger Jung hat geschrieben:Moment, die Kabine hatte keinen Balkon. Da hätte ich die Suite auch nicht genommen. :nono:


Nein, aber sie hat ein privates Sonnendeck mit Liegestühlen, das sich die fünf bugwärts weisenden Suiten teilen.

Ist halt wieder einmal ein Beispiel für blöd gelaufen. Zum einen verfügt wohl die Klägerin über erhebliches querulatorisches Potenzial, zum anderen war wohl die Zahlmeisterei stinkend faul, denn einen oder zwei andere Gäste um einen Tausch zu bitten, wäre wohl unter den gegebenen Umständen wirklich kein Problem gewesen. Ich zumindest hätte sofort zugeschlagen... ;)



Wo Du einen Querulanten siehst, erschließt sich mir nicht. Sie hat doch beschrieben, warum Sie eine Balkonkabine benötigt. Wieso muss ich meine fest gebuchte Kabine weggeben. Das kann nur MSC gewesen sein. Denn die erlauben sich diese Frechheiten!
Hamburger Jung
4th Officer
4th Officer
 
Beiträge: 405
Registriert: 18.08.2013 11:27
Wohnort: Landesgrenze Hamburg

Re: Rechtsprechung Reiserecht Kreuzfahrt

Beitragvon Raoul Fiebig am 23.08.2016 19:04

Hamburger Jung hat geschrieben:Das kann nur MSC gewesen sein. Denn die erlauben sich diese Frechheiten!


...angesichts des Gerichtsstandorts tippe ich doch sehr viel mehr auf einen Veranstalter, der mit "A" anfängt wie aufhört und dort konkret auf das Schiff, das mal genauso hieß wie die Reederei. ;)
Benutzeravatar
Raoul Fiebig
Captain
Captain
 
Beiträge: 25802
Registriert: 07.09.2007 14:52
Wohnort: Paderborn

Re: Rechtsprechung Reiserecht Kreuzfahrt

Beitragvon Garfield am 24.08.2016 07:46

Raoul Fiebig hat geschrieben:
Hamburger Jung hat geschrieben:Das kann nur MSC gewesen sein. Denn die erlauben sich diese Frechheiten!


...angesichts des Gerichtsstandorts tippe ich doch sehr viel mehr auf einen Veranstalter, der mit "A" anfängt wie aufhört und dort konkret auf das Schiff, das mal genauso hieß wie die Reederei. ;)


Ist auch meine Vermutung.
Der Gerichtsstand von MSC ist übrigens München.
Benutzeravatar
Garfield
2nd Officer
2nd Officer
 
Beiträge: 2535
Registriert: 18.09.2007 09:45
Wohnort: Schweinfurt/Main

Re: Rechtsprechung Reiserecht Kreuzfahrt

Beitragvon sunlover am 24.08.2016 08:04

Ich kann es verstehen. Würde meinen privaten Balkon mit Blick aufs Meer auch nicht gegen ein Sonnendeck, das man sich mit Fremden teilt, tauschen wollen.

Wer eine Balkonkabine bucht, der macht das, weil er einen Balkon möchte. Entsprechend ist es doch nicht kurios, dass ein 10%iger Reisemangel anerkannt wurde. Wäre sicher nicht geschehen, wenn die ursprünglich gebuchte Kabine eine Außenkabine gewesen wäre oder die Suite auch einen Balkon gehabt hätte. Größer ist aber eben nicht immer gleich besser.
Benutzeravatar
sunlover
3rd Officer
3rd Officer
 
Beiträge: 1001
Registriert: 09.01.2012 19:21

Re: Rechtsprechung Reiserecht Kreuzfahrt

Beitragvon Wurmine am 24.08.2016 11:57

Interessant finde ich, dass eine wesentlich höhere Minderung (70%) und Schmerzensgeld gefordert wurde. Es galt aber als nicht bewiesen, dass die angebliche Seekrankheit (die Klägerin hatte erst am 8. Tag den Bordarzt deshalb aufgesucht) vorlag und der Kabinenwechsel ursächlich war. Außerdem wurde kein starer Seegang vorgetragen. Die zusammenfassung ist insoweit etwas ungenau.
Benutzeravatar
Wurmine
4th Officer
4th Officer
 
Beiträge: 346
Registriert: 26.04.2012 14:35

Re: Rechtsprechung Reiserecht Kreuzfahrt

Beitragvon sunlover am 25.08.2016 07:03

Ich vermute auch, dass man seine Argumentation verstärken wollte und hier und da ein bisschen übertrieben hat, was die Nachteile der Kabine angehen. Das hätte man sich sparen sollen.

Das gesprochene Urteil mit 10% geht aus meiner laienhaften Sicht aber vollkommen in Ordnung.
Benutzeravatar
sunlover
3rd Officer
3rd Officer
 
Beiträge: 1001
Registriert: 09.01.2012 19:21

Rechtsprechung Reiserecht Kreuzfahrt: Umroutung

Beitragvon Basilisk am 06.09.2016 15:35

Moin aus Lübeck,

mal eine neugierige Frage an die fachkundigen Forenmitglieder:

ab wann ist eine Reederei eigentlich verpflichtet, eine Umroutung bekannt zu geben? Gibt es so etwas wie "Verschleppung"?

Aktuelles Beispiel die "MSC Magnifica", die für eine Transatlantik-Tour von Santos nach Genua vom 11.03.-31.03.2018 im Verkauf ist. Laut den Hafenmeldelisten von Leixoes (25.3.2018 von Funchal nach La Coruna) und Le Havre (29.3.2018 von Southampton nach Hamburg) wird die Reise wohl eher in Nordeuropa enden.

Mir scheint das Vorgehen grenzwertig, wenn die Reise jetzt noch im Verkauf ist. Kann man sich da so einfach auf das Kleingedruckte berufen?

Gruss
Marco
Benutzeravatar
Basilisk
4th Officer
4th Officer
 
Beiträge: 309
Registriert: 07.12.2007 11:24

Re: Rechtsprechung Reiserecht Kreuzfahrt

Beitragvon Wendy am 23.11.2016 13:18

Der Reise­ver­anstalter einer Kreuz­fahrt haftet nicht für Behand­lungs­fehler des Schiffs­arztes. Eine ärzt­liche Behand­lung an Bord ist keine Reise­leistung. Der Veranstalter ist nur verpflichtet, ärzt­liche Versorgung zur Verfügung zu stellen (Amts­gericht Rostock, Az. 47 C 243/15).

http://www.kostenlose-urteile.de/AG-Ros ... s23382.htm

Unter diesem Link ist der Sachverhalt erläutert.
Benutzeravatar
Wendy
3rd Officer
3rd Officer
 
Beiträge: 1080
Registriert: 25.12.2007 22:10

Re: Rechtsprechung Reiserecht Kreuzfahrt

Beitragvon rincewind am 25.12.2016 11:21

MSC hat meinem Reisebüro mitteilen lassen das das Angebot für die gebuchte Jungfernfahrt mit der MSC Seaview nicht für den deutschen Markt gedacht war und bietet eine andere Fahrdauer für den 5fachen Preis an. Ersatzweise eine kostenlose Stornierung. Weiß jemand ob ich auf die Reise bestehen kann? Es besteht ja ein Vertrag und wenn ich die Buchung eingebe wird diese auch noch angezeigt.

Das Reisebüro (Logitravel) antwortet nach mehrmaligen Schriftwechsel nicht mehr weil sie sagen sie können nur das weiterleiten was MSC sagt und MSC sagt, wenn man sie anruft, wir müssen das über das Reisebüro klären :confused: :confused:
rincewind
Naut. Assistant
Naut. Assistant
 
Beiträge: 2
Registriert: 12.12.2016 09:21

Re: Rechtsprechung Reiserecht Kreuzfahrt

Beitragvon maschek am 28.04.2017 08:42

zwar kein "Reiserecht" aber in die Kategorie Kreutfahrt passend:

Laut dpa hat der BGH (Az. I ZR 247/15) entschieden dass Aida es hinnnehmen muss wenn ihre Schiffe mit dem "Kussmund-Logo" fotografiert und die Bilder ins Internet gestellt werden. Diese Bilder fallen in die Panoramafreiheit.
maschek
4th Officer
4th Officer
 
Beiträge: 375
Registriert: 11.03.2015 09:38

Re: Rechtsprechung Reiserecht Kreuzfahrt

Beitragvon Elfi am 28.04.2017 08:45

Hallo allerseits,
meine Kreuzfahrt endete am 26. April nicht in Hamburg sondern in Bremerhaven. Als Grund wurde ein Werftaufenthalt angegeben, dieser Termin war aber schon lange vorher bekannt.
Für mich und auch für viele andere Passagiere wäre die Einfahrt auf der Elbe ein Reise-Highlight gewesen, das nun leider ins Wasser fiel. Gibt es ein Urteil auf welches ich mich bei einer Reisepreisminderung berufen kann bzw. in welcher Höhe ich evtl. eine Reisepreisminderung geltend machen kann?

LG Elfi
Elfi
4th Officer
4th Officer
 
Beiträge: 108
Registriert: 21.12.2008 03:31

Re: Rechtsprechung Reiserecht Kreuzfahrt

Beitragvon Raoul Fiebig am 28.04.2017 09:28

Hallo Elfi,

bitte beschränke Nachfragen zum selben Thema auf einen Thread im Forum, siehe Punkt 3.a) der Forenregeln. Ich werde Deinen Beitrag unter "Schiffsbesichtigungen" entfernen, da er mit diesem Thema so rein gar nichts zu tun hat und werde Deinen Beitrag in diesem Thread hier belassen.
Benutzeravatar
Raoul Fiebig
Captain
Captain
 
Beiträge: 25802
Registriert: 07.09.2007 14:52
Wohnort: Paderborn

VorherigeNächste

Zurück zu Kreuzfahrt-Lounge

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast