Düstere Aussichten für die Kreuzfahrt-Industrie

Alle Kreuzfahrt-Themen, die in keines der anderen Foren passen, z.B. allgemeine Diskussionen, Forentechnisches usw.
Gesperrt
Crystal Voyager
Naut. Assistant
Naut. Assistant
Beiträge: 4
Registriert: 16.05.2020 01:49

Düstere Aussichten für die Kreuzfahrt-Industrie

Beitrag von Crystal Voyager »

Die Zukunft der Kreuzfahrten …

… sieht wohl für die nächsten Jahre sehr bis extrem düster aus.

In Summe kann man bereits Heute sagen: Das unbeschwerte Kreuzfahren wie in den letzten Jahrzehnten wird es bis auf Weiteres nicht mehr geben.

Dies ist zu akzeptieren; da helfen auch keine Argumente wie „ich will aber …“ oder sonstige Blockaden des Bewusstseins.

Die heutige und sehr wahrscheinlich auch mittelfristig zukünftige Lage (2020 – 2021):
• Das Covid-19 Virus hat sich global flächendeckend in der Weltbevölkerung eingenistet und breitet sich unaufhaltsam langsam aus;
durchaus mit einem schwelenden Moorbrand vergleichbar.
• Es ist extrem ansteckend und befällt nicht nur die Lunge, sondern fast alle inneren Organe.
• Ein Impfserum wird frühestens für 2021 erwartet und eine flächendeckende Impfung ist in Deutschland aktuell nicht vorgesehen.
• Des Weiteren muss davon ausgegangen werden, dass Covid-19 (analog zu den üblichen Grippeviren) mutiert.
• Kann also bedeuten, dass eine durch Impfung initiierte Immunisierung bereits nach wenigen Monaten irrelevant geworden ist.


Und hier beginnt bereits das Kernproblem einer jeglichen Kreuzfahrt:

• Laut aktuellen internationalen Regeln darf ein Schiff nur dann auslaufen, wenn absolut sichergestellt ist, dass alle an Bord befindlichen Personen (incl. Crew) hinsichtlich Covid-19 zum Tage der Abreise negativ getestet sind.
• Annahme: Ein Schiff mit 4000 Personen an Bord (Crew plus Passagiere).
• Mancher Passagier möge glauben, dass es bereits genügt, wenn 99 % der Menschen an Bord Covid-19-frei sind…
• … Falsch gedacht ! ! Hierbei wären bereits 40 Infizierte an Bord.
• Selbst bei 99,9 % wären immer noch 4 Infizierte an Bord.
• Damit an Bord wirklich keine Infektion droht (incl. Sicherheitsfaktor 10), müsste der obiger Parameter bei 99,975 % liegen  nicht eben so einfach zu erreichen ! !
• Es gilt zu bedenken: Ein einziger Infizierter wird im Laufe des ersten Tages ca. 15 Personen (sehr konservativer Wert) anstecken.
• Aufgrund der etwa 14-tägigen Inkubationszeit werden die meisten Personen zunächst keinerlei Symptome verspüren und das Virus unbemerkt weiter verbreiten.
• Diese wiederum werden im Laufe des zweiten Tages 225 Personen infiziert haben.
• Am dritten Tag sind es bereits 3375.
• Fazit: Es dauert also nur wenige Tage, bis ein vollbesetztes Kreuzfahrtschiff durchinfiziert ist.
• Ab dann wäre ein solches Schiff verdammt, für Wochen auf See zu verbleiben bzw. vor einem Hafen auf Reede zu liegen; hierbei jegliches Verlassen des Schiffes bis auf Weiteres ausgeschlossen.


Zusätzliche Aspekte:

• Um eine wie oben skizzierte Sicherheit hinsichtlich Covid-19 zu erlangen müssen diese 4000 Personen vor Abreise 14 Tage lang strikt getrennt in Quarantäne verbringen (welche Urlauber wollen dies machen und welche Reederei bezahlt ihren Crewmitgliedern diese „tatenlose“ Zeiten?).
• Auch das Leben an Bord wäre mühselig und fernab von unbeschwertem Urlaubsgefühl: Stete Maskenpflicht nach Verlassen der Kabine.
• Aufgrund international geltender Hygienevorschriften könnten die Schiffe nur zu etwa 50% bis max. 60% ausgelastet werden, woraus entsprechend kräftige Preiserhöhungen resultieren würden; auch um die aktuellen finanziellen Totalverluste zumindest teilweise kompensieren zu können.
• Pooldeck-Aktivitäten lediglich unter Berücksichtigung der aktuellen Hygienemaßnahmen (allgemeiner 1,5 m Abstand).
• Pool-Benutzung nicht möglich (zu klein).
• Festgelegte Essenszeiten bei stark reduzierter Anzahl von Sitzplätzen (1,5 m-Abstände).
• Kein Self-Service-Buffet-Restaurant; lediglich Service am Tisch zu festgelegten Essenszeiten.
• Für alle Häfen der Welt existieren derzeit keine verlässlichen Einreiseverfahren (Maskenpflicht, körperliche Desinfektion, etc.); dies wird sich auch nicht in den kommenden Monaten ändern.
• Landseitige Veranstaltungen (Ausflüge, etc.) werden einen mindestens verdoppelten Preis haben (Busse, etc. können aufgrund Abstandsregelungen nur noch max. zu 50% ausgelastet werden).

All dies sieht bis auf Weiters sehr düster aus; bis auf eintägige „Butterfahrten“ im Bereich der Nord- und Ostsee.

Also nicht eben erquicklich !
mezqal
4th Officer
4th Officer
Beiträge: 110
Registriert: 06.05.2018 08:05

Re: Düstere Aussichten für die Kreuzfahrt-Industrie

Beitrag von mezqal »

Yo, die Apokalypse wird hereinbrechen und wir werden alle sterben...
JanMartin
3rd Officer
3rd Officer
Beiträge: 583
Registriert: 21.07.2016 13:29

Re: Düstere Aussichten für die Kreuzfahrt-Industrie

Beitrag von JanMartin »

Crystal Voyager hat geschrieben: 06.06.2020 23:46 Die Zukunft der Kreuzfahrten …

… sieht wohl für die nächsten Jahre sehr bis extrem düster aus.

In Summe kann man bereits Heute sagen: Das unbeschwerte Kreuzfahren wie in den letzten Jahrzehnten wird es bis auf Weiteres nicht mehr geben.

Dies ist zu akzeptieren; da helfen auch keine Argumente wie „ich will aber …“ oder sonstige Blockaden des Bewusstseins.

Also nicht eben erquicklich !
Danke für die Auflistung, ... da hatte ich als 'promovierter' Realist einiges in dieser Deutlichkeit noch gar nicht auf dem Schirm ...

Ich möchte allerdings - noch - einmal auf den Verlauf der Pandemie des ersten SARS-Virus hinweisen, die begann etwa im November 2002 in Südchina, erreichte ihren Höhepunkt im Frühjahr darauf und lief im Sommer 2003 aus; das Virus verschwand spurlos. Außer in der Heftigkeit und globalen Ausbreitung gibt es doch einige Parallelen zur jetzigen Situation. Die Pandemie ist in China wohl kaum noch als solche zu bezeichnen und in Europa nähern wir uns einer ähnlichen Situation. Ein Rückfall und Wideraufflammen ist möglich, aber keineswegs sicher und garantiert. Der Zeitfaktor spielt eine Rolle und ist völlig unbekannt ...
HelgeK
4th Officer
4th Officer
Beiträge: 335
Registriert: 02.09.2014 20:47

Re: Düstere Aussichten für die Kreuzfahrt-Industrie

Beitrag von HelgeK »

Evtl. verschieben in den Corona-Thread?

Auch wenn ich hier eher zu den Pessimisten gehöre, ganz so negativ sehe ich es nicht. Die Bemühungen um die Entwicklung von Impfstoffen kommen gut voran - weder sind bisher prinzipielle Hindernisse aufgetaucht, noch gibt es Anzeichen für eine rasche Mutation des Virus. Mehrere Produkte haben sich bereits als prinzipiell wirksam erwiesen und befinden sich derzeit in den klinischen Verträglichkeitstests. Mit ein bisschen Glück ist es bereits im 1. Halbjahr 2021 soweit, dass ein Impfstoff allgemein verfügbar ist. Redereien und Fluggesellschaften können dann eine Impfung zur Reisevoraussetzung erklären und das Thema ist durch - ich sehe keinen Grund, weshalb von da an nicht alles wieder werden sollte wie zuvor.

Bis es soweit ist, sehe ich allerdings auch ziemlich schwarz. Ein paar Flusskreuzfahrten mit 100 Teilnehmern werden wahrscheinlich nicht das Problem sein. Aber sobald die ersten Seekreuzfahrten mit Gästezahlen in einer Größenordnung > 1000 TN wieder losgehen, wird die Wahrscheinlichkeit, dass es zu einem "Superspreading", einer Masseninfektion an Bord kommt, stark ansteigen. Ein einziges derartiges Ereignis wird wahrscheinlich ausreichen, die Buchungszahlen weltweit so zu drücken, dass auch ohne administrative Einschränkungen seitens der Regierungen ein wirtschaftlicher Betrieb nicht mehr möglich ist.
Benutzeravatar
Wendy
3rd Officer
3rd Officer
Beiträge: 1220
Registriert: 25.12.2007 22:10

Re: Düstere Aussichten für die Kreuzfahrt-Industrie

Beitrag von Wendy »

Die Schwierigkeit ist es halt, die Vorstellung von Urlaub und social distancing sind nicht deckungsgleich zu bekommen.

Mit viel Aufwand (und man kann nicht bestreiten, dass es die Maßnahmen waren und die ziemlich gute Einhaltung) hat man es geschafft, die Ansteckungsrate zu reduzieren. Sicher mit entscheidend war dabei, den persönlichen Kontaktcluster so klein wie möglich und so nachvollziehbar wie möglich zu halten und zudem wenn Kontakte, dann immer die gleichen Leute.

Alle diese Dinge sind auf einem Schiff nicht gegeben, selbst wenn die Besatzung die allergrößten Anstrengungen unternimmt, Hygiene etc. zu gewährleisten.

Denn es kommen Menschen zusammen, die sich sonst nie begegnet wären, der Raum ist relativ eng, auf dem man agiert. Das Verständnis von Urlaub ist nicht, sich ausser zu den Mahlzeiten und den Ausflügen in der Kabine einzusperren. Man möchte sich unterhalten und neue Leute kennenlernen. Die Crew lebt in beengten Verhältnissen, wo ein angesteckter Mitarbeiter schnell zum Superspreader wird, bevor seine Erkrankung offensichtlich wird. Gäste können schon wieder abgereist sein und ihrerseits die Ansteckung weitergegeben haben, bevor die Benachrichtigungskette los geht. Wenn dann noch die Abreise mit Zug (hurra, da ist völlig unbekannt, wer mit im gleichen Zug war) oder Flugzeug erfolgt...dann stehen wir schnell wieder auf "Los".

Ich bin absolut kein Pessimist, aber ich bin überzeugt, der entscheidende Faktor für die Reduzierung der Corona-infektionen ist tatsächlich die räumliche Distanz der Menschen. Die Zahlen geben einem Recht, sie sind von Haus aus in den Ländern besser, wo weniger Personen pro Haushalt leben und die Wohnfläche pro Person größer ist. Je einfacher es für die Menschen dann in diesen Ländern ist, ihren Lebensunterhalt von zu Hause aus zu verdienen oder das soziale Netz sie auffängt, wenn sie zu Hause bleiben, desto schneller sind die Ansteckungen gesunken.

Ein Schiff ist das Gegenteil davon.
JanMartin
3rd Officer
3rd Officer
Beiträge: 583
Registriert: 21.07.2016 13:29

Re: Düstere Aussichten für die Kreuzfahrt-Industrie

Beitrag von JanMartin »

Auch wenn derzeit Umfragen noch hohe Willigkeitswerte aufweisen, sich gegen - ich nenne es mal vereinfacht - Corona impfen zu lassen, diese Werte werden sinken, je mehr die Viecher aus der Bevölkerung verschwinden. Dann kommt die Regierung, verlangt eine Zwangsimpfung für bestimmte Berufsgruppen, dann kommen Reedereien und Airlines und Hotels und wer weiß was noch, springen zwangsimpfungsverlangend auf den Zug auf; und nach ein paar Jahren zeigen sich erste Geimpfte mit zunächst unerklärlichen Spätfolgen der Impfung, die sich längst als unnötig herausgestellt hat, weil Corona zur selben Zeit aus der Weltöffentlichkeit von alleine verschwand. Eines von mehreren möglichen Szenarien. Es wird zu leichtfertig mit den Errungenschaften der Medizin umgegangen, es muß mehr hinterfragt werden ...

Ich beobachte in Hamburg seit etwa Anfang des Monats eine nachlassende Bereitschaft, sich an die Regeln der Hygiene-Diktatur zu halten, Es sind immer mehr Leute im ÖPNV und beim Shopping ohne Maske unterwegs und Abstandsregeln muß ich manchmal 'einklagen'; es gab Demo's mit 1000en von dicht gedrängten Teilnehmern, obwohl nur ein paar 100 zugelassen waren. Wenn also jetzt schon die Bereitschaft sinkt, wie wird es sein, wenn in vielen Wochen Kreuzfahrten wieder starten, die Reedereien Schnauzmasken verlangen und Händehygiene bis die Haut abfällt, sich aber nur die Hälfte der Passagiere daran halten mag und es zu Konflikten kommt? Die Sache ist ja nicht beständig, sondern, was die Reedereien heute planen und finalisieren, kann in ein paar Wochen völlig hinfällig sein. Theoretisch könnten in ein paar Wochen selbst keine Neuinfektionen mehr auftreten. Dann kommen die üblichen Propagandeure und schreien, es kommt wieder, es kommt wieder, dann kommt es wieder oder es kommt nicht wieder, ... man weiß es nicht ...
msc-costa-fan
3rd Officer
3rd Officer
Beiträge: 1029
Registriert: 18.07.2012 18:07

Re: Düstere Aussichten für die Kreuzfahrt-Industrie

Beitrag von msc-costa-fan »

braucht es wirklich zwei Threads zu dem Thema?
Könnte sich nicht geeinigt werden, der hier betrifft alles rund um Corona und der andere beinhaltet nur das Thema Kreuzfahrten...

Damit hätten wir die Teilung schon und ich könnte mir das Lesen von "Kreuzfahrten finden eh nicht mehr statt" sparen :D
MrBoccia
4th Officer
4th Officer
Beiträge: 223
Registriert: 04.08.2012 22:42
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Re: Düstere Aussichten für die Kreuzfahrt-Industrie

Beitrag von MrBoccia »

Wunderbar, Karl Lauterbach schreibt in diesem Forum. Willkommen.
Equinox
3rd Officer
3rd Officer
Beiträge: 534
Registriert: 07.04.2013 09:27

Re: Düstere Aussichten für die Kreuzfahrt-Industrie

Beitrag von Equinox »

Gute Zusammenfassung. :thumb: Jetzt hab ich es auch erkannt.
Solltest du den Reisebüros und Veranstaltern weltweit zuschicken. Damit die auch mal wissen, dass es vorbei ist. Die sollten sich alle von der KF Branche abwenden und etwas Neues anfangen. So eine Krise bewegt halt doch und bringt Veränderung.
Benutzeravatar
coke72
Staff Captain
Staff Captain
Beiträge: 1976
Registriert: 16.03.2008 16:16

Re: Düstere Aussichten für die Kreuzfahrt-Industrie

Beitrag von coke72 »

Wir haben bereits einen (zugegebenermaßen sehr langen) Thread zum Thema Corona und die Auswirkungen der Pandemie. Daher sollten wir keinen zweiten eröffnen. Bitte diskutiert dort weiter.
Gesperrt