CLIA: Spenden für Restaurierungsarbeiten in Venedig

Alle Kreuzfahrt-Themen, die in keines der anderen Foren passen, z.B. allgemeine Diskussionen, Forentechnisches usw.
Antworten
Benutzeravatar
Raoul Fiebig
Captain
Captain
Beiträge: 28218
Registriert: 07.09.2007 15:52
Wohnort: Paderborn/Ludwigsfelde
Kontaktdaten:

CLIA: Spenden für Restaurierungsarbeiten in Venedig

Beitrag von Raoul Fiebig »

Hallo allerseits,

folgende Pressemitteilung habe ich von der Cruise Lines International Association erhalten:
TERMINALBETREIBER UND KREUZFAHRTREEDEREIEN SPENDEN MEHR ALS EINE MILLION EURO FÜR RESTAURIERUNGSARBEITEN IN VENEDIG

Venedig (23. Dezember 2019) – Kürzlich nahm der Bürgermeister von Venedig, Luigi Brugnaro, eine Spende der Kreuzfahrtindustrie von mehr als einer Million Euro entgegen, mit denen die Reedereien die Restaurierungsarbeiten nach den beispiellosen Überschwemmungen im November unterstützen. Die Spende zeigt das Engagement der Kreuzfahrtreedereien, die sich auch in schwierigen Zeiten als Partner der Häfen und Destinationen, die sie anlaufen, verstehen.

Die Spenden stammen von den führenden Kreuzfahrtgesellschaften, die Venedig anlaufen, darunter Royal Caribbean, MSC Cruises, Costa Cruises und Norwegian Cruise Lines sowie den Terminalbetreibern Global Ports Holding, Venezia Terminal Passeggeri (VTP) und andere Kreuzfahrtgesellschaften, darunter Sea Cloud Cruises, die unverzüglich auf den Spendenaufruf von VTP reagierten und sich so für die Restaurierung der Stadt einsetzen.

„Wir haben die Ereignisse vom 12. November mit großer Besorgnis verfolgt. Uns wurde schnell deutlich, dass die Situation sehr komplex war und es Monate dauern würde, das volle Ausmaß des Schadens zu ermitteln. Unsere Mitgliedsreedereien und wir waren von der Spendeninitiative „Venezia nel cuore“ („Venedig im Herzen“) beeindruckt. Daher haben wir uns dazu entschlossen, einen echten Beitrag zur Restaurierung dieser Stadt zu leisten, die uns, unseren Mitarbeitern, den Besatzungen und unseren Passagieren am Herzen liegt. Aus diesem Grund und mit größtem Respekt vor der Stadt und ihren Bewohnern haben wir uns entschieden, kein spezifisches Projekt zu unterstützen. Stattdessen vertrauen wir dem Bürgermeister der Stadt einen Betrag an, welcher der Gemeinde helfen soll, die unmittelbaren und dringenden Bedürfnisse der Stadt und ihrer Bürger zielgerichtet zu erfüllen. Unser Beitrag bietet uns die Möglichkeit, eine der schönsten Städte der Welt zu unterstützen und gleichzeitig unseren Respekt vor ihr zu zeigen“, sagte Kelly Craighead, President und CEO von CLIA, im Namen aller Mitgliedsreedereien.

„Der Bürgermeister, Luigi Brugnaro, und der Präsident der Region, Luca Zaia, haben sich von Beginn an dafür eingesetzt, Gelder von der Regierung zu mobilisieren und den Ausnahmezustand zu verhängen, was ihnen in nur wenigen Tagen gelang. Wir waren uns jedoch darüber im Klaren, dass dies nicht ausreichen würde: Die Einzigartigkeit Venedigs und die empfindliche Natur seiner Lagunenlandschaft erfordern einerseits die Bereitstellung umfangreicher Mittel und andererseits – möglicherweise – mehr Aufmerksamkeit und Engagement. Vom ersten Tag an war VTP bestrebt, die dringlichsten Bedürfnisse Venedigs zu erfüllen. Wir stellten fest, dass alle Beteiligten hochmotiviert und zur erforderlichen Zusammenarbeit bereit waren. Obwohl wir uns der großen Auswirkungen auf unser Geschäft bewusst waren, haben wir umgehend dafür gesorgt, dass die Schiffe an dem Wochenende nach dem Ereignis an anderer Stelle eingesetzt wurden, um unseren Respekt vor der Stadt auszudrücken. Wir erfahren in diesen Tagen eine handfeste Unterstützung durch die Kreuzfahrtindustrie, die stets verlässlich Gemeinden unterstützte, die auf Umwelt- und internationale Krisen reagieren und schwierige Zeiten überwinden mussten, indem sie verfügbare Ressourcen und Fähigkeiten zur Verfügung stellte. Mein besonderer Dank gilt allen Mitarbeitern des Venezia Terminal Passeggeri: Trotz der Schäden, die sie selbst erlitten haben, haben sie sich entschlossen dafür eingesetzt, das Terminal so schnell wie möglich wieder in Betrieb nehmen zu können. Sie haben so einen erheblichen Beitrag für die Stadt in den schwersten Tagen der Überschwemmungen geleistet“, sagte Fabrizio Spagna, Vorsitzender von VTP.

„Die Unterstützung Venedigs durch die Kreuzfahrtindustrie bleibt bestehen und die Stadt bleibt ein wichtiger Anlaufhafen auf den Reiserouten in den Gebieten der Adria und des östlichen Mittelmeers. Wir unterstützen die Regierung und die lokalen Stellen der Region Venetien, indem wir technische Informationen, Studien, Bewertungen und Simulationen zur Verfügung stellen. So wollen wir gewährleisten, dass die Entscheidungen über die Zukunft der Kreuzfahrt in Venedig kompetent, nachhaltig und zukunftsorientiert getroffen werden. Ebenso setzen wir uns für Investitionen in fortschrittliche Technologien, Design und „Zero Impact“-Lösungen ein, mit denen wir unseren Fußabdruck in den Städten und Häfen, in denen wir zu Gast sind, weiter verringern. Wir sind uns bewusst, dass es noch viel zu tun gibt. Aber unsere Branche hat es verstanden, Innovation als wichtiges Wachstumsmittel zu nutzen: Wir sind davon überzeugt, dass die „Blue Economy“ vor Ort einen wichtigen Vorteil darstellt. Und durch die Zusammenarbeit mit anderen Interessengruppen können wir wirklich etwas bewirken“, erklärte Adam Goldstein, CLIA Global Chair.
Antworten