MSC Armonia 14.03 - 01.04.08 TA Rio-Genua + Reisebericht

Kreuzfahrten mit MSC Cruises
Antworten
Benutzeravatar
Philipp
4th Officer
4th Officer
Beiträge: 267
Registriert: 05.11.2007 15:12
Wohnort: Bei der "schönsten Stadt der Welt" Zitat Radio Hamburg...:P

MSC Armonia 14.03 - 01.04.08 TA Rio-Genua + Reisebericht

Beitrag von Philipp »

Hola zusammen,

der Thread besteht ja schon im cruise-chat, aber vielleicht hat sich jemand hier eingefunden, der ihn nicht kennt, aber an Bord ist :)

Wenn ja, wäre es toll, wenn diese Person sich einfach bei mir melden würde :)
Benutzeravatar
Philipp
4th Officer
4th Officer
Beiträge: 267
Registriert: 05.11.2007 15:12
Wohnort: Bei der "schönsten Stadt der Welt" Zitat Radio Hamburg...:P

Re: ROLL CALL: MSC Armonia 14.03 - 01.04.08 TA Rio-Genua

Beitrag von Philipp »

Hallo zusammen,

ja, an den Reisebericht hatte ich schon im Flugzeug angefangen, erst dachte ich ihn Etappenweise online zu stellen, aber ich bekomm ihn vom Notebook nicht auf den Computer hier im Internetcafe, vielleicht schaffe ich es ja auf der Armonia.

kurze Zusammenfassung:

Uns geht es allen gut, der Flug nach Rio verlief soweit gut. Nur haben wir 2 (!!!) Stunden in Berlin gebraucht, um die richtige Abfaht und unseren vorher im Internet herausgesuchten Parkplatz zu finden.
Bei dem Transfer vom Flughafen zum Hotel gab es Probleme, der "DerTour-"Abholservice ist ohne uns in die Stadt gefahren, nungut wir haben uns ein Taxi fuer 70 Real bzw. 35 EUR genommen. Heute werden wir den Corcovado besichtigen, danach geht`s auf`s Schiff :D

Eins muss ich noch eben loswerden:

Zwischen Iberia von Berlin nach Madrid und Iberia Transatlantik liegen Welten! Auf dem 1. Flug mussten wir fuer eine Cola 2,50 EUR blechen :nono:

Aber der 2. Flug machte den negativen Eindruck Iberias wieder weg, es gab 2 mal Essen und Tinken, sooft man wollte, man brauchte nur zum Heck des Flugzeuges gehen, was dazu fuehrte, dass Cola, Fanta und Sprite am Ende ausgegangen waren :lol:


Soweit aus Rio :wave:
Benutzeravatar
Raoul Fiebig
Captain
Captain
Beiträge: 28482
Registriert: 07.09.2007 15:52
Wohnort: Paderborn/Ludwigsfelde
Kontaktdaten:

Re: ROLL CALL: MSC Armonia 14.03 - 01.04.08 TA Rio-Genua

Beitrag von Raoul Fiebig »

Hallo Philipp,

schön, dann habt Ihr das "schlimmste" ja bestimmt schon hinter Euch. Eine tolle TA dann! :wave:
Benutzeravatar
Philipp
4th Officer
4th Officer
Beiträge: 267
Registriert: 05.11.2007 15:12
Wohnort: Bei der "schönsten Stadt der Welt" Zitat Radio Hamburg...:P

Re: MSC Armonia 14.03 - 01.04.08 TA Rio-Genua Reiseebericht

Beitrag von Philipp »

So, wie versprochen mein Reisebericht:

Vorwort: Diesel Reisebericht stellt meine ganz subjektiven Eindrücke und meine persönlichen Empfindungen dar.

Anreise (13.03.08):[/b]

Am 13.03 ging es früh um halb 2 Uhr morgens in Richtung Berlin, dort kamen wir innerhalb einer Rekordzeit von gerade einmal 1 ½ Std. an. Aber dann.. In Berlin angekommen sind wir erst die falsche Abfahrt abgefahren und mussten durch die Stadt, anstatt über die Autobahn fahren, dann endlich in Tegel angekommen, fanden wir auch nicht gleich unseren vorher im Internet bestellten Parkplatz (69 € für 3 Wochen). Zu guter Letzt schafften wir es aber doch noch mit Gepäck und 2 ½ Stunden Puffer zum Schalter. Wir sind jeweils (von Berlin nach Madrid und von Madrid nach Rio) mit Iberia geflogen. Zu Iberia habe ich folgendes zu sagen: Auf dem 1. Flug überraschte mich, dass am Eingang des Flugzeuges keine Zeitungen zum Mitnehmen lagen (wie ich es von airberlin gewohnt war), aber wie sich wenig später herausstellte kamen die Stewardessen mit 2 Deutschen und einer Spanischen Zeitung herum. Negativ ist mir aufgefallen, dass wir für die Getränke bezahlen mussten (für eine Cola 2,50€). Dies war aber auf dem Flug nach Rio nicht mehr der Fall... Dort durften wir so oft wie wir wollten neue Getränke vom Heck des Flugzeuges holen. Auch das Essen kann ich hier positiv erwähnen. Von Berlin nach Madrid flogen wir mit einem A319, bei dem die Bestuhlung doch sehr eng war, da ist mir airberlins Bestuhlung lieber. Auf dem 2. Flug von Madrid nach Rio war das Platzverhältnis des A340-300 doch schon um Einiges angenehmer. Nur bei der Verarbeitungen der Sitze bedarf es so langsam einer Generalüberholung!
Ich muss sagen, dass mit ein wenig Schlaf die TA-Flüge nicht ganz so unangenehm sind, wie mich viele vorwarnten. Wenn ich dazu noch „Die Ärzte“ hören kann, bekomm ich doch glatt gute Laune :D

Kurzes Wort zu den Flughäfen:

Berlin Tegel fand ich nicht sonderlich schön, dafür aber zweckmäßig, in Madrid spielt das Aussehen des Terminals eine wesentlich größere Rolle, ich fühlte mich wohl an diesem Flughafen, auch wenn wir uns erst mal zurecht finden und vor allem fragen musste. Mit der unterirdischen Bahn ging es vom Ankunfts- zum Abflugterminal (Terminal 4 und Terminal 4 S).
Der Flughafen Rio ist mir sehr negativ in Erinnerung geblieben, es war unvorstellbar warm und er sah auch nicht sonderlich gepflegt aus.


1. Tag: Rio de Janeiro (13.03.08 + 14.03.08)

Nach der sanftesten Landung, die ich je erlebt habe, ging es samt Gepäck in Richtung Ausgang des Flughafens. Da kamen wir auch schon mit Einwanderungspapieren-Problemen in Kontakt, die von Iberia während des Fluges ausgeteilten Zetteln waren von uns wohl nicht richtig ausgefüllt worden, so dass wir, schon genervt von der unglaublichen Hitze am Flughafen (Klimaanlage: Fehlanzeige), alle Papiere noch einmal durchgehen mussten.
Nach dem wir das geschafft hatten, erblickten wir am Ausgang auch schon ein „MSC-Schild“. Leider hatten wir den Transfer nicht über MSC, sondern über DERTOUR gebucht. Unser DERTOUR-Abholservice war anscheinend, nach Auskunft des MSC-Agenten, schon losgefahren gerade bevor wir den Standort erreichten. So mussten wir ein Taxi für 35€ nehmen.
Endlich am Hotel angekommen ging es auch schon sofort auf’s Zimmer. Für eine Nacht finde ich es für durchaus „übernachtbar“, aber für einen längeren Aufenthalt kann ich es nicht empfehlen. Man konnte den Straßen-Lärm die ganze Nacht, auch bei geschlossenen Fenster hören und das im 8.-Stock, außerdem war es sehr warm.

Am nächsten Morgen (dem 14.03.) mussten wir schon um 6 Uhr Ortszeit (ca. 10 Uhr in Deutschland) raus aus den Federn, denn um 08:35 wurden wir mit einem Kleinbus zum Corcovado gebracht. Den ganzen Tag über schüttete es aus allen Kübeln und die Wolken hingen sehr tief, so dass wir auf der Spitze des Berges nur für wenige Sekunden die unter uns liegende Stadt sehen konnten, der Anblick war dann aber atemberaubend :D
Hier ist zu erwähnen, dass das Wetter am Vortag wohl sehr gut gewesen sein soll, da ärgert man sich doch, nicht noch einen Tag eher angereist zu sein.

Wieder in der Tal-Station angekommen nahmen wir uns ein Taxi, dass uns erst zum Hotel (Gepäck abholen) und dann zum Hafen brachte, dort warteten wir bis unsere Auf’s-Schiff-geh-Nummer“ aufgerufen wurde. Dank der Wartezeit bin ich jetzt stolzer Besitzer eines „Hard Rock Café – Rio de Janeiro-“ T-Shirts :D
Geplant war das Ablegen um 17:00, aber aus einem mir nicht erfindlichen Grund (vielleicht verspätete Passagiere?) legten wir erst ca. 1 Std. später ab.
Jetzt versteh’ ich, warum man mir auf dem Schiff erzählte, dass Rio einer der 10 schönsten Auslaufhafen sei. Wenn man es nicht selbst erlebt hat, kann man kaum begreifen wie geil ( :D ) es war! Die ganze Stadt war in ein helles Farbenmeer getaucht, die Christo Redentor – Statue ragte majestätisch über dem Berg und breitete seine Arme beschützend über die Stadt aus. Selbst am Bug herrschte keine kalte Brise, sondern die warme Luft passte sich perfekt ins Gesamtbild ein. Dank des „Geheimtipps“ bezüglich des Suiten-Ausgangs am Bug konnte ich das Schauspiel viel ruhiger genießen, als es am restlichen Deck des Schiffes der Fall gewesen wäre.

2. Tag: Buzios (15.03.08)

Gegen 9 Uhr morgens erreichten wir die schöne Stadt (oder besser „Stadt“, denn wir legten nahe des Fischerhafens auf Reede, die Stadt selbst war zu Fuß zu weit entfernt) Buzios. Nach einem ausgiebigen Frühstück machten wir uns mit dem Tender auf das Fischerdorf und den langen Strand zu erobern. Keine 100 Meter nach dem Ausstieg konnten wir uns Stände der Einheimischen anschauen und ggfls. Etwas kaufen. An einem kleinen Strandcafé ließen wir uns nieder und beobachten das Spiel der Wellen. Das Wetter war wieder angenehm warm, am Anfang des Ausfluges gab es einen kleinen Schauer, ansonsten war der Tag bewölkt. Um 19 Uhr machten wir uns auf die 655 Seemeilen in Richtung Salvador de Bahia.

3. Tag: Seetag (16.03.)

Über Seetage kann man nicht sehr viel berichten, man nutzt die Zeit zum Entspannen, zum Entdecken des Schiffes oder sich mit Bekanntschaften zu unterhalten.
Bei um die 18 Knoten fuhren wir die 655 Seemeilen von Buzios nach Salvador de Bahia bei schönsten Sonnenschein, aber auch ziemlicher Hitze.
Am Abend war ein Gala-Abendessen angesetzt.

4. Tag: Salvador de Bahia (17.03.)

Um 9 Uhr erreichten wir die brasilianische Millionenstadt Salvador, in der wohl ein etwas größerer Passagierwechsel anstand, viele Brasilianer stiegen aus bzw. ein.
Dadurch, dass mein ehemaliger Grundschullehrer letztes Jahr nach Salvador ausgewandert ist, ergab sich natürlich die Gelegenheit diesen Umstand zu nutzen und zusammen mit seinen Erzählungen die Stadt zu erkunden. Gesagt, getan. Wir nahmen uns ein Taxi und fuhren so ziemlich alle Sehenswürdigkeiten der Stadt ab, danach gingen wir zum „Elevator“ und besuchten die Altstadt, bei der Hitze (33°C) nicht gerade unanstrengend.
Nach 4 ½ Std. ging es zurück auf’s Schiff und natürlich in den erfrischenden Pool.

5. Tag : Maceio (18.03)
Heute stand Maceio auf dem Plan, Maceio ist vor allem bekannt für seine schönen Strände, diese wollten wir natürlich auch sehen, drum buchten wir eine „Inseln & Lagunen –„ Tour. Nach einer kurzen Busfahrt waren wir an einem kleinen Ankerplatz angekommen und bestiegen ein Schiff, dieses führte uns zu ein paar Inseln, ein deutschsprachiger Begleiter, der vor 15 Jahren hierher ausgewandert ist, gab nützliche Kommentare zu den Inseln und der Landschaft. Später kamen wir an die Flussmündung, in der der Atlantik in den Fluss mündet. Dort hatten wir ein wenig Zeit baden zu gehen, was bei der brütenden Hitze auch dankbar angenommen wurde. Die Tour dauerte ca. 4 Stunden, auf dem Schiff angekommen war das Pool-Deck wieder gut gefüllt, auch im Büfett war wieder guter Betrieb. Um 18 Uhr liefen wir aus dem Hafen aus und machten Kurs auf die 526 Seemeilen nach Fortaleza.

6. Tag: Seetag (19.03)

Heute stand wieder einer, der von mir geliebten, Seetage auf dem Programm. Bei schönstem Sonnenschein war das Pooldeck wieder rappel voll. Wie den Tag zuvor (auffällig oft) war „informell“ als Kleidungsvorschlag im Restaurant angegeben.
Benutzeravatar
Philipp
4th Officer
4th Officer
Beiträge: 267
Registriert: 05.11.2007 15:12
Wohnort: Bei der "schönsten Stadt der Welt" Zitat Radio Hamburg...:P

Re: MSC Armonia 14.03 - 01.04.08 TA Rio-Genua Reisebericht

Beitrag von Philipp »

7. Tag: Fortaleza (20.03)

An unserem letzten Tag in Brasilien lagen wir in Fortaleza im Hafen. Hier buchten wir eine 4-stündige Stadtrundfahrt. Um halb 10 Uhr morgens machten wir uns also auf den Weg zum klimatisierten Bus. Der Umstand, dass er eine Klimaanlage besaß, stellte sich im Nachhinein als sehr glücklich heraus. Es war wieder bullig warm und bei unseren Ausstiegen während der Fahrt gab es in den Kirchen und Einkaufszentren keine Klimaanlage.
Am Nachmittag begann es zu regnen, eine schwarze Wand schob sich von der Stadt aus in Richtung Hafen. Kurze Zeit später begann es heftig zu regnen.

8.Tag: Seetag (21.03) – Atlantiküberquerung

Bei – wie sollte es anders sein – schönstem Sonnenschein begannen wir unsere Atlantiküberquerung. Um 8 Uhr passierten wir den Äquator und gegen 11 Uhr war die „Neptun-Taufe“ angesetzt, bei der natürlich große Anteilnahme herrschte.
Nach kurzer Champagner-Taufe, wurde man mit Milch, Tomatensoße, Schlagsahne, Mehl und Eiern überhäuft, was zu allgemeinen Gelächter führte :D
Danach war Pool-Party angesagt, viele bevorzugten aber die Kabinendusche um sich der Nahrungsmittel zu entledigen.
Abends war - wieder (...) - Gala-Abend.

9. – 12. Tag: Seetage (22.03 – 25.03) - Atlantiküberquerung

Über die Seetage während der eigentlichen Transatlantiküberquerung kann ich nicht viel erzählen, es wurde wieder einiges an Bord verputzt, ein Wasser ("Pelegrino") war am 3. Tag der Überquerung ausgegangen.. :lol:
Man merkte, dass wir auf dem Weg nach Europa waren, es wurde von Tag zu Tag kühler.
Wir passierten am 4. Tag die Kapverdischen Inseln, die vor Afrika liegen, danach machten wir uns weiter auf den Weg nach Teneriffa.
Am letzten Atlantiktag zeigte sich der Atlantik von seiner rauen Seite, die See wurde etwas unruhiger als die Tage zuvor.

13. Tag: Santa Cruz de Tenerife (26.03)

Nach einer für mich kurzen Nacht schreckte ich um 8 Uhr urplötzlich aus dem Schlaf und war hellwach, warum ist mir schleierhaft, aber so kam ich nicht umher die Einfahrt nach Teneriffa vom Kabinenfenster aus mitzuerleben.
Nach dem Frühstück machten wir uns in die Stadt auf. Es gab immer wieder kleine Schauer, aber zwischendurch war es auch sonnig. Mit 20 Grad war`s angenehm, nicht zu warm – nicht zu kalt.
Den ganzen Atlantik über war der Seegang leicht und nicht Magen-beschwerlich, als wir dann aber aus Teneriffa aus uns in Richtung Lissabon aufmachten ging es los. Meterhohe Wellen türmten sich vor uns auf und „Kotz-Tüten“ waren schneller verteilt, als man schauen konnte. Der Seegang hat sich später wieder etwas beruhigt, aber einigen Leuten scheint dieser doch auf den Magen zu schlagen.

14. Tag: Seetag (27.03)

Bevor es euch langweilt, sag ich einfach, dass nichts außergewöhnliches passiert ist und der Seegang weiter einigen Menschen nicht gut tat.

15. Tag: Lissabon (28.03)

Nach einer ungemütlichen Nacht kamen wir in Lissabon an, die Christus-Statue und eines der Wahrzeichen der Stadt, die rote Brücke erwarteten uns bereits.
Wir buchten keine Tour, sondern gingen auf eigene Faust in die Stadt. Die Innenstadt gefiel mir sehr, auch wenn der Lärm der Autos störend war. Man merkte sofort den Preisunterschied zwischen Teneriffa und der portugiesischen Hafenstadt. Ein Pullover, den ich auf der Insel kaufte war hier um einiges teuerer. Um 18 Uhr stand das halbe Schiff an Deck, um das Auslaufschauspiel mitzuerleben. Am Abend war der Abschieds-Gala-Abend angesetzt.

16. Tag: Cadiz (29.03)

Cadiz werde ich insofern in Erinnerung behalten, dass ich dort zum ersten Mal „Sherry“ getrunken habe und er mir nicht geschmeckt hat. Wir fuhren nach „Jerez“ um dort eine Sherry-Herstellungsanlage zu besuchen, probieren inbegriffen. Das Wetter empfand ich, wie in Lissabon, als angenehm, was sich auch in Barcelona nicht änderte. Um 20 Uhr begannen wir das Mittelmeer bis Barcelona zu durchpflügen.

17. Tag: Seetag (30.03)

Was soll ich sagen? Das Übliche :D

18. Tag: Barcelona (31.03)

Barcelona ist meine ultimative Lieblingsstadt, nach Hamburg ( :D )! Durch die Bekanntschaft mit einer in Katalonien lebenden Spanierin, von der letzten Kreuzfahrt auf der Costa Classica, trafen wir uns im Hafen, um shoppen zu gehen. Barcelona eignet sich sehr gut zum Shoppen. Es ist so ziemlich alles vorhanden, was das Herz begehrt, sogar an „Dunkin’ Donuts“ hat man gedacht :D (in Hamburg leider fehlend).
In Barcelona befindet sich auch ein „Hard Rock Cafe“, so konnte ich meine Sammlung von bisher einem T-Shirt um eines erweitern. :D
Durch den Verkehr kam ich dann auch noch einige Minuten zu spät zum Schiff, was aber nicht weiter schlimm war, da noch ein Ehepaar über 30 Minuten Verspätung hatte.
Gerade auf Deck 11, am Pool, angekommen, um die Ausfahrt anzuschauen, schaute ich mir meine Tasche an und wollte mein noch an Land reingelegtes Portemonnaie herausholen, da merkte ich, dass meine Hard Rock Cafe – Tasche ein Loch hat und die Geldbörse wohl herausgefallen ist. Ich also so schnell es ging die Nummer der Bekanntschaft in meinem Handy gewählt und gefragt, ob es denn im Auto liege, dem war so.
Ich sah wie unten eine der zwei Gangways ins Schiff geholt wurde und rannte so schnell es ging vom obersten Punkt des Schiffes bis zum Deck 5, total nervös versuchte ich dem Security-Personal klar zu machen, dass ich schnell aus dem Schiff muss und gleich wieder käme. Netterweise erlaubten sie mir dies und ich stürmte ins Kreuzfahrtterminal, dort bekam ich unter einigen Kommentaren ihrerseits mein Portemonnaie zurück. :D

19. Tag: Genua (01.04)

Geplant war die Ankunft für den frühen Morgen, damit man schnell von Bord und mit den richtigen Verkehrsmitteln nach Hause konnte. Dank des schlechten Wetters von Barcelona nach Genua kamen wir erst gegen 11 Uhr dort an.Das hatte zur Folge, dass viele Reisende ihre Flüge verpassten und auf eigene Kosten umbuchen mussten.
Wir kamen halb 1 aus dem Schiff und bestiegen schnellstmöglich den Bus nach Mailand, wo meine Großeltern nach Berlin, über München und ich nach Hamburg fliegen sollten. Meine Großeltern kamen gerade pünktlich an, um den Flug zu bekommen, ich hatte noch einige Stunden Zeit. Mit Bekanntschaften vom Schiff (fühlt euch gegrüßt an dieser Stelle :) ) verbrachten wir die Zeit zusammen, bis wir zu unseren Flügen gingen.
In Mailand war das Wetter sehr angenehm, wie an einem Sommerabend, mit lauer Luft, da wollte man gar nicht wegfliegen, im Flieger kam dann die Durchsage, dass es in Hamburg 8°C waren..., ich lass das jetzt 'mal kommentarlos stehen :D

Fazit

Die Kreuzfahrt hat mir sehr gut gefallen, die Crew war bemüht uns eine tolle Reise zu bescheren und die Destinationen waren weise gewählt. :thumb:
Die Animation hatte ich so bisher nicht erlebt, sie war lustig, freundlich, aber in keinsterweise aufdringlich und am "Goodbye-Abend" lag einigen (darunter mir) ein Kloß im Hals dieses schöne Schiff mit den Leuten an Bord verlassen zu müssen.
Positiv anzumerken ist die in die überall aus den Lautsprechen gespielte Musik, die international gehalten war.

Auf keiner der von uns gebuchten Touren gab es große sprachliche Probleme mit den Führern, aber anderen ist das wohl der Fall gewesen, aber wir können uns wirklich nicht beschweren, einigen wird der "Sherry-Herstellungsort" in Jerez gut in Erinnerung bleiben, mir schmeckte er weniger, aber einige waren nach dem ausgiebigen Probieren sehr gut drauf...:D
Mir persöhnlich haben die Strände von Maceio mit am besten gefallen, bei 24°C schwimmt man doch gerne im Atlantik, Teneriffa, Lissabon & Barcelona sind sehr gut zum Shoppen geeignet..:D
Nach Rio würde ich schon noch einmal reisen, aber dann bei hoffentlich schönerem Wetter.


Vergleich Costa & MSC ?

Nein, darüber werde ich nichts schreiben, es birgt zuviel Konfliktpotenzial, wer an meiner Meinung interessiert ist, kann sich gerne an mich wenden. :)

Vor allem ist es schwierig eine Transatlantiküberquerung mit einer Spitzbergen- bzw Ostsee-Reise zu vergleichen ;)
Alegria
Naut. Assistant
Naut. Assistant
Beiträge: 1
Registriert: 28.02.2008 21:16

Re: MSC Armonia 14.03 - 01.04.08 TA Rio-Genua + Reisebericht

Beitrag von Alegria »

Hey Philipp!

Schön, dass du wieder heil zurück gekommen bist :) ! Dein Reisebericht ist echt gut und macht mir richtig Lust auf Kreuzfahren ^^ diese Reise könne ich doch glatt auch machen ;) sag mir bescheid wenn du mal wieder gehst ^^

Viele liebe Grüße, Anna :wave:
Benutzeravatar
Philipp
4th Officer
4th Officer
Beiträge: 267
Registriert: 05.11.2007 15:12
Wohnort: Bei der "schönsten Stadt der Welt" Zitat Radio Hamburg...:P

Re: MSC Armonia 14.03 - 01.04.08 TA Rio-Genua + Reisebericht

Beitrag von Philipp »

Hey Anna,

danke danke :D

ich kann die Reise nur empfehlen, also ab in das nächste Reisebüro :D

klar, mach ich :)

achja: Willkommen im Forum :wave:
Antworten