Sonnendeck Seereisen

«Artania» 04. - 19. August 2019

Kreuzfahrten auf Hochseeschiffen deutscher Veranstalter (inklusive AIDA Cruises & TUI Cruises)

Moderator: Prinzesschen

Re: «Artania» 04. - 19. August 2019

Beitragvon Hafenratte am 20.08.2019 20:55

Vielen Dank, Dennis, für Deinen Reisebericht. Wie immer von Dir: strukturiert, sehr detailreich und sehr informativ! :thumb:

Ich staune über manche Dinge: Dass man nur 4-5 Euro Trinkgeldempfehlung gibt, manche Gesellschaften fordern mittlerweile das Dreifache. Und die Größen der Kabinen / Bad sind erstaunlich groß.
Schokodessert mit Minzgeschmack finde ich auch grauslich. Da hatte ich bei meiner letzten Kreuzfahrt Glück: das Schokodessert und der Schokokuchen waren wunderbar und es gab das häufig. Dafür gab es natürlich an anderer Stelle kleine Mängel. Bericht folg - Grüße :wave:
Hafenratte
4th Officer
4th Officer
 
Beiträge: 111
Registriert: 11.11.2017 13:36

Re: «Artania» 04. - 19. August 2019

Beitragvon Digiman25 am 21.08.2019 06:39

Hallo Dennis,
vielen Dank für deinen Bericht. Vielem kann ich nur zustimmen, aber ich komme zu einem anderen Ergebnis: mir gefällt die ARTANIA:
Ich staune über manche Dinge: Dass man nur 4-5 Euro Trinkgeldempfehlung gibt, manche Gesellschaften fordern mittlerweile das Dreifache. Und die Größen der Kabinen / Bad sind erstaunlich groß.

Hier ist ein großer - und oft diskutierter - Untschied: bei Phoenix ist es ein Trinkgeld, eine freiwillige Gabe für gute Leistung.
Bei anderen (amerikanischen) Gesellschaften geht es um "Service-Charge", der gern (aber falsch) mit Trinkgeld übersetzt wird. Dies ist ein wesentlicher Teil des Gehaltes. Wie es auch auf dem amerikanischen Festland üblich ist. Aber auch in vielen anderen Ländern ist die Entlohnung des Servicepersonals über einen Tip / Service-Charge üblisch. In Deutschland ist diese extra Bezahlung seit Mitte der 50er Jahre verboten. Man sieht aber auch heute noch in vielen Speisekarten den Spruch "inklusive Bedienung".

Gruß aus Lippe
Walter
Digiman25
4th Officer
4th Officer
 
Beiträge: 371
Registriert: 26.08.2014 20:05
Wohnort: das schöne Lipperland

Re: «Artania» 04. - 19. August 2019

Beitragvon Roter Specht am 22.08.2019 10:30

Hallo Dennis,

herzlichen Dank für Deinen Reisebericht über die Artania und das dortige Bordleben. Magst Du vielleicht noch etwas zu Euren selbst organisierten Landausflügen sagen - was hat sich gelohnt, welche Ziele sind Euch nachdrücklich im Gedächtnis geblieben, was würdet Ihr bei einem erneuten Besuch vielleicht anders machen? Haben die privaten Guides Euch immer pünktlich abgeholt und zum Schiff zurückgebracht, konnte das Programm immer durchgeführt werden wie geplant?

Welche Tiere habt Ihr gesehen (Wale, Eisbären)?

Viele Grüße
Stefanie
Roter Specht
5th Officer
5th Officer
 
Beiträge: 62
Registriert: 15.01.2016 10:19

Re: «Artania» 04. - 19. August 2019

Beitragvon henry am 22.08.2019 11:24

hallo Dennis, zuest mal DANKE für den ausführlichen Bericht, den ich nur zum Teil querlesen konnte, bin ja selbst erst gestern von der Amera zurückgekommen.
Eine kleine Anmerkung zu den Restaurant-/Tischzeiten: Du hast Recht, es gibt "Ansteher", die einen bestimmten Tisch und/oder bestimmte Kellner wollen, ich sehe aber kein Problem, wechselnde Tische oder Kellner zu haben, wenngleich wir im SB-Restaurant auch immer in einem bestimmten Bereich saßen, was jedoch mit der speziellen Nahrungsmittelunverträglichkeit meiner Frau zu tun hat; wenn ein oder zwei Kellner sich dieses Themas annehmen und "in die Küche flitzen", dann klappt das, anders bestimmt nicht. Das war übrigens auch jedes Mal eoin Hinweis vom Oberkellner bzw Restaurantchef, und auch vom Küchenchef.
Feste Tische - NEIN, das kenne ich von der Albatros, das kann auch furchtbar in die Hose gehen, wenn man Leute am Tisch hat, mit denen man "nicht so gut kann", und ich habe gerne auch mal andere Menschen bei mir am Tisch, das gibt mehr Gesprächsmöglichkeiten.
Benutzeravatar
henry
2nd Officer
2nd Officer
 
Beiträge: 2008
Registriert: 25.06.2008 18:45
Wohnort: an der Deutschen Weinstrasse

Re: «Artania» 04. - 19. August 2019

Beitragvon demo am 22.08.2019 13:17

Liebe Stefanie, lieber Henry,

danke für Eure Rückmeldung. Gerne hier noch Ergänzungen:

Bezüglich der festen Tische/-zeiten, würde ich auch eher einen Mix vorschlagen, wie es früher auf der "Prinsendam" war.
Im kleineren Bedien-Restaurant fixe Tische/-zeiten und im grösseren eine freie flexible Tischzeit. ich denke, einen Versuch wäre es wert.... vielleicht.

Nun zu den Ausflügen. Alle Landgänge habe ich im Vorfeld privat evaluiert und organisiert. Teilweise (z.B. Spitzbergen) bereits im Dezember 2018.
Grundsätzlich haben alle Ausflüge funktioniert, die Guides waren immer zum vereinbarten Zeitpunkt da und haben sogar meist länger gemacht, als vereinbart und im Vorfeld bezahlt. Es gab einen Ausflug (Bodo) der auf Grund eines kaputten Autos nicht stattfand. Der Anbiete hatte uns aber vorgeschlagen, den Guid emit einem Taxi zu schicken. Wir haben uns dann jedoch für einen kleinen individuellen Stadtspaziergang anstelle der 4-stündigen Tour zu Mjelle Beach, Aussichtspunkt und Stadttour entschieden. Aber der Reihe nach:

Lofoten, Leknes
Veronika hat uns dort mit einem PKW abgeholt und ist dann mit uns in den Westen der Insel gefahren, an tollen weissen Sandstränden vorbei, Fischfarmen, Stockfisch und einer schönen alten Holzkirche von 1780 (?). Wir haben gemeinsam Kaffee getrunken und uns sehr gut unterhalten. Sie lebt seit 9 Jahren dort.

Spitzbergen
Hier hatten wir Marcel als Guide, der uns zunächst ca. 20 Km auswärts gefahren, vorbei an den alten Bergwerken bis zu den "Schüsseln" mit denen die Nordlichter untersucht werden. Wir haben viele Hundefarmen gesehen, Polargänse, Möwenarten, die äsenden, endemischen Rentiere. Dann ging es auf die andere Seite der Stadt zum internationalen Saatgutbunker, dem Flughafen und schliesslich haben wir die Kirche vor Ort besucht und ein sehr nettes Schwätzchen mit dem dänischen Pfarrer gehalten.

Nordkap
Hier hat uns Albert erwartet und uns in einer Tour zum Nordkap gebracht, viel über Land und Leute erzählt. Dazwischen haben wir bei den Samen angehalten und die dortigen rentiere gesehen, aber danach noch ganz viele frei/wild. Am Nordkap war es neblig und sehr windig, aber eine super tolle Stimmung. Vor allem waren wir noch vor allen Bussen dort und hatten es mehr oder weniger für uns alleine. Wir haben den Film im Kino gesehen und die Gedenkstätte für den Thailändischen König.
Auf dem Rückweg haben wir im kleinsten Fischerort (49 Einwohner) der Gegend Halt gemacht und dort neben den Fischereianlagen und Räucherkammern auch noch eine ansässige Künstlerin besucht. Toll war, dass Albert die Leute alle persönlich kannte und wir durch ihn direkt mit diesen ins Gespräch kamen, nur zu viert!!!

Tromsö
Das war lustig, denn es hatte einen Fehler beim örtlichen Büro gegeben. Sie erwarteten anstatt 2, 15 Personen!! Entsprechend grösser war der Bus. Wir haben dann spontan ein Paar vom letzten Abendessen eingeladen mit uns zu gehen. Wir hatten 2.5 Stunden inkl. Kathedrale, Polarmuseum, Stadt und einer Ausfahrt über den Flughafen hinaus zu einem abseits gelegenen Aussichtspunkt. Daniel hat auch fast 3 Stunden gemacht und uns dann am Botanischen Garten abgesetzte, der ja nur unweit vom Schiffsanleger ist.
Daniel ist Student und seit 4 Jahren dort, er macht dort seinen Abschluss und will auch in Norwegen bleiben.

Bodo
Dort haben wir, wie schon beschrieben, nur einen Spaziergang durch die Stadt gemacht, da unser Touranbieter Probleme mit dem Auto hatte.

Trondheim
Hier hatten wir einen dreistündigen Stadtspaziergang mit Wanda. Sie hat uns über das moderne Hafenviertel zum alten Hafen und dann in den ehemaligen Werftbereich geführt über die alten Lagerhäuser und die Arbeiterstrassen mit den pitoresken bunten Holzhäusern dann zum Nidarosdom und später durch die Innenstadt zum Holz-Schloss "Stiftsgarden".
Dort haben wir uns dann verabschiedet und sind alleine zum Schiff zurück geschlendert.

Åndalsnes
Hier hätten wir eigentlich eine Trekking-Tour zum «Litlefjellet» gemacht. Auf dem Weg zum Ausgangspunkt der Wanderung gab es jedoch einen schweren Motorrad und die einspurige Strasse war gesperrt. So hat unser 68 jähriger Guide John, der fast sein ganzes Leben dort verbracht hatte eine tolle Improvisation für uns gemacht und uns wunderbare Orte gezeigt. Unter anderem auch seine eigene Sommerhütte, sein Haus, den Weinkeller (er winzert auch) etc.

Bergen
Hier hatten wir einen 2-stündigen Stadtspaziergang mit Manuela. Wir sind vom Fort über die Hakonshalle ins Bryggen-Quartier und dann zum Theater und durch die Fussgängerzone. Am Nachmittag haben wir nochmals selbst einen ausgedehnten Spaziergang gemacht.

Das wären unsere Touren gewesen. Wale haben wir leider keine gesehen, aber dafür viele, grosse Schulen mit Tümmler. Die das Schiff begleitet haben.

Sollte jemand gerne Kontakt zu einem der Führer haben wollen, für eigene Touren, meldet Euch bei mir.

Liebe Grüsse
Dennis
Benutzeravatar
demo
3rd Officer
3rd Officer
 
Beiträge: 825
Registriert: 06.11.2007 14:26

Re: «Artania» 04. - 19. August 2019

Beitragvon Roter Specht am 22.08.2019 18:01

Hallo Dennis,

das hört sich sehr gut an, da hattet Ihr sehr viele persönliche Eindrücke durch individuelle Rundgänge mit Ortsansässigen. Noch habe ich keine weitere Reise in diese Gegend geplant, aber wenn es soweit ist, komme ich gerne auf Dein Angebot zurück.

Habt Ihr in Spitzbergen auch über Nacht in einem Fjord vor einem Gletscher gelegen?
Das gehört bei mir zu den schönsten Reisemomenten.

Viele Grüße
Stefanie
Roter Specht
5th Officer
5th Officer
 
Beiträge: 62
Registriert: 15.01.2016 10:19

Re: «Artania» 04. - 19. August 2019

Beitragvon demo am 22.08.2019 20:15

Guten Abend Stefanie,

ja, das war wirklich so! Wir haben sehr viel persönliche Eindrücke und viel vom „echten“ Leben gehört - sofern das in 2 bis 4 Stunden möglich ist. Auf jeden Fall konnten wir spontan entscheiden hier oder dort länger zu bleiben und das oder jenes nicht zu machen.

Die Spitzbergenpassage war grandios!!! Es ging am Morgen über den Isfjord in den Adventsfjord, dann lagen wir in Longyearbyen. Am späteren Nachmittag ging es dann in den Billefjord, wo wir den Nordenskjöldbreen Gletscher passierten und die ehemalige Kohlesiedlung Pyramiden. Schliesslich in den Tempelfjord und vor dem Tunabree-Gletscher dann vor Anker. Dort wurde Gletschtereis gefischt und ab 21.15 Uhr war dann auf den offenen Decks am Heck „Gletscherparty“. Wir haben Vodka resp Whiskey Sour mit Gletschereis genossen und das mehr oder weniger bei Tageshelle.

Dies war für uns sicher einer der Reisehöhepunkte.

Liebe Grüße
Dennis
Benutzeravatar
demo
3rd Officer
3rd Officer
 
Beiträge: 825
Registriert: 06.11.2007 14:26

Vorherige

Zurück zu Die Deutschen Kreuzfahrtveranstalter

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 3 Gäste