Sonnendeck Seereisen

Review: Celebrity Summit 29.8.-5.9.2010 Neu England/Kanada

Carnival Corporation & plc, Royal Caribbean Cruises Ltd. und Norwegian Cruise Line Holdings Ltd. mit allen Tochtergesellschaften (ohne AIDA Cruises & TUI Cruises)

Moderator: moeve

Review: Celebrity Summit 29.8.-5.9.2010 Neu England/Kanada

Beitragvon fneumeier am 03.10.2010 20:16

Hallo zusammen,

die Review ist fertig, aber noch nicht von "höherer" Stelle freigegeben. Vorab gibt es dafür erst einmal ein paar optische Eindrücke hier.

Gruß

Carmen
Benutzeravatar
fneumeier
Staff Captain
Staff Captain
 
Beiträge: 8441
Registriert: 06.11.2007 14:58
Wohnort: München

Re: Review: Celebrity Summit 29.8.-5.9.2010 Neu England/Kana

Beitragvon Kapitän Iglo am 03.10.2010 21:46

Echt gut gelungene Fotos. Ich finde das Schiff jetzt nach den Fotos noch gemütlich und modern.
Kapitän Iglo
5th Officer
5th Officer
 
Beiträge: 63
Registriert: 17.09.2010 13:02

Re: Review: Celebrity Summit 29.8.-5.9.2010 Neu England/Kana

Beitragvon CrownPrince am 04.10.2010 23:04

Hallo Carmen,

vielen Dank für die optischen Appetithäppchen. Da kommen schöne Erinnerungen hoch. Die Celebrity Summit ist ein sehr modernes Kreuzfahrtschiff und dennoch eine echte Lady, wertkonservativ im besten Sinne des Wortes.

Eure Bilder zeigen, dass die beabsichtigte "Solstisierung" nicht wirklich nötig und fast schon schade ist...

fneumeier hat geschrieben:die Review ist fertig, aber noch nicht von "höherer" Stelle freigegeben.


Vielleicht gibt es ja eine Möglichkeit, das Verfahren zu beschleunigen? ;) Ich bin besonders gespannt auf die Review und würde sie seeehr gerne noch lesen, ehe es übermorgen Richtung Italien zur Norwegian Gem geht (der Laptop bleibt zwecks Entspannung zuhause)!

By the way: Stehen die Zeitpunkte der Solstisierung der verbleibenden 3 M-Class-Klassiker schon fest? Wenn ja, wann genau?

Danke und viele Grüße
Andreas
Benutzeravatar
CrownPrince
3rd Officer
3rd Officer
 
Beiträge: 898
Registriert: 05.11.2007 14:36

Re: Review: Celebrity Summit 29.8.-5.9.2010 Neu England/Kana

Beitragvon marcookie am 05.10.2010 08:14

Hallo,

ich bin auch gespannt über die Berichte...Summit ist wirklich ein tolles "Boot".
Aber bei meiner letzten Fahrt mit dies in der Karibik im Jan 2010 waren die Essen
einfach schlecht, nur "Normandie" und Sushi waren spitze.
Destotrotz gebe ich Summit noch ein Chance, werde es in April/Mai 2011 einen
Überführungsfahrt von San Juan nach Cape Liberty dabei sein, da dessen Route
über Bermuda ist einfach toll...und ich hoffe, daß die Essen durch Crew-Wechsel
eindeutig besser wird...
Zuletzt geändert von marcookie am 05.10.2010 08:44, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
marcookie
2nd Officer
2nd Officer
 
Beiträge: 2809
Registriert: 28.12.2008 21:51

Re: Review: Celebrity Summit 29.8.-5.9.2010 Neu England/Kana

Beitragvon fneumeier am 05.10.2010 08:21

Andreas,

die "höhere Stelle" hat meine Review mitgenommen und schippert noch bis Samstag auf der Elbe rum ;) .

Die Summit soll erst 2012 solsticeiced werden.

Marc,

das Essen war sehr gut, mit einzelnen Ausreißern v.a. bei der Qualität des Rindfleisches, das einmal einfach flachsig und schlecht pariert war. Ich denke mal, die Bilder sprechen für sich :D .

Gruß

Carmen
Benutzeravatar
fneumeier
Staff Captain
Staff Captain
 
Beiträge: 8441
Registriert: 06.11.2007 14:58
Wohnort: München

Re: Review: Celebrity Summit 29.8.-5.9.2010 Neu England/Kana

Beitragvon guenhi am 05.10.2010 16:08

Hallo Carmen,
vielen Dank für diesen sehr ausführlichen Reisebericht.
Unsere Cruise mit der Celebity Infinity beginnt in 47 Tagen.
Das ist noch ganz schön lange hin :( aber wir freuen uns darauf ganz narrisch.
Gruß Günther
guenhi
 

Re: Review: Celebrity Summit 29.8.-5.9.2010 Neu England/Kana

Beitragvon marcookie am 05.10.2010 16:30

Hallo Carmen & Co.

vielen Dank für die tollen Fotos! Bei mir damals sahen die Essen auch toll aus, aber...

Frage, habt Ihr vielleicht Kabine 8185 (ganz nah von Euren Kabine) fotographiert?
Benutzeravatar
marcookie
2nd Officer
2nd Officer
 
Beiträge: 2809
Registriert: 28.12.2008 21:51

Re: Review: Celebrity Summit 29.8.-5.9.2010 Neu England/Kana

Beitragvon fneumeier am 05.10.2010 19:14

Hallo Marc,

da es ja eine ganz reguläre Kreuzfahrt war, gab es keine Möglichkeit andere Kabinen zu fotografieren als die eigene.

Gruß

Carmen
Benutzeravatar
fneumeier
Staff Captain
Staff Captain
 
Beiträge: 8441
Registriert: 06.11.2007 14:58
Wohnort: München

Re: Review: Celebrity Summit 29.8.-5.9.2010 Neu England/Kana

Beitragvon egyptnic am 07.10.2010 19:27

Bei deinem Bericht kommt direkt wehmütige Stimmung auf. Wir waren 2x in der Karibik unterwegs und es hat uns einfach nur super gefallen.

Wenn sich die Gelegenheit ergibt, werden wir sicherlich nochmals mit der Summit reisen.

Gruß aus dem Rheinland
egyptnic
egyptnic
4th Officer
4th Officer
 
Beiträge: 382
Registriert: 01.04.2008 23:25

Re: Review: Celebrity Summit 29.8.-5.9.2010 Neu England/Kana

Beitragvon fneumeier am 11.10.2010 19:52

Los geht´s (Tippfehler darf wie immer derjenige behalten, der sie findet):

Schiff: Celebrity Summit

Cruise Line: Celebrity Cruise Line

Datum: 29.8.2010 -5.9.2010

Länge: 7 Nächte

Kabine: C3 (1A)-8171 Concierge Class Balkon Kabine (Panorama Deck)

Route: Neu England / Kanada (Cape Liberty, Bayonne/NJ – Seetag – Portland/ME – Bar Harbor/ME – Saint John, NB/CA – Halifax, NS/CA – Seetag – Cape Liberty, Bayonne/NJ)

Review von Carmen Winkler

Vorab zu uns, wir sind ein Paar in den 40ern mit 10 jähriger Tochter. Nach diversen Flusskreuzfahrten v.a. in den USA haben wir auch die „richtigen“ Schiffe entdeckt und waren bis dato zwei Mal mit NCL im Mittelmeer unterwegs sowie fünf Mal mit Royal Caribbean.

Schiffsbeschreibung

Die Celebrity Summit wurde im September 2001 als drittes Schiff der Millennium Klasse (Schwestern Celebrity Millennium, Celebrity Infinity, Celebrity Constellation) von Chantieres de l´Atlantique in St. Nazaire, Frankreich, fertig gestellt und in Betrieb genommen. Innovativ war bei der Inbetriebnahme der emissionsarme Gas- und Dampf-Turbinenantrieb mit zwei um 360° drehbaren Pods anstelle der klassischen Schiffsschrauben. Mit eine Länge von ca. 294 Metern und einer Breite von ca. 32 Metern fasst sie bei Doppelbelegung 1.950 Passagiere. 11 Decks stehen dabei den Passagieren zur Verfügung.

Auf Deck 1 befindet sich der Tender-Ausgang sowie das medizinische Zentrum. Deck 2 (Continental) enthält Innen- und Außenkabinen. In Deck 3 (Plaza) beginnt das sich über das gesamte Schiff erstreckende Atrium oder Grand Foyer mit seiner großen Freitreppe. Hier befinden sich ganz vorne die unterste Ebene des Celebrity Theaters, das hoch bis Deck 5 reicht. Daran schließen sich Kabinen (Innen- und Außenkabinen an). Im hinteren Bereich folgt das Grand Foyer mit der Guest Relations, Shore Excursions, dem Wine Cellar, dem Captain´s Club Desk sowie dem Concierge. Es folgt steuerbord/rechts das Kino mit drei Konferenz-Räumen und backbord/links das Spezialitäten-Restaurant Normandie (zuzahlungspflichtig, $ 35 pro Person). An der Guest Relations gibt es übrigens auch Ausdrucke der aktuellen Nachrichten in verschiedenen Sprachen (auch auf Deutsch).

Deck 4 (Promenade) ist ganz den öffentlichen Bereichen gewidmet. Hier besteht auch die Möglichkeit auf die Promenade nach draußen zu gehen. Liegestühle sind vorhanden. Vorne ist nach den Aufzügen die Foto-Gallerie und links der Michael´s Club. Letzteres ist Heimat des Piano-Spielers und dient vor dem Abendessen Elite-Membern als Cocktail Lounge. Es schließt sich das rauchfreie Fortunes Casino an. Im Atrium befindet sich das Internet-Café Online (Preise $ 0,65/Minute, Pakete $ 29,95/49 min, $ 49,95/90 min, $ 79,95 / 150 min, $ 99,95 / 237 min; WLAN nur in Hot Spots nicht auf der Kabine). Es folgt die Rendez-Vous Lounge mit Tanzfläche, in welcher meist die Jazz Band spielt. Am Heck befindet sich die untere Ebene des Cosmopolitan Restaurant, das durch seine zwei-stöckige Glasfront am Heck besticht. Auf Deck 5 (Entertainment) setzen sich die öffentlichen Bereiche fort. Im vorderen Bereich befinden sich die edleren Boutiquen und Schmuckgeschäfte. The Emporium beherbergt auch die klassischen zollfreien Läden für Tabakwaren und Alkohol sowie die Souvenier- und Merchandise-Waren. Auch ein Regal mit allerlei Kleinigkeiten (sundries), von der Kopfschmerztablette, über das Deo bis zur Pinzette findet sich hier im Tabakwaren-Laden. Es schließt sich das Cova Café Milano an. Auf der linken Seite gibt es tageszeitabhängig kleine Köstlichkeiten bis hin zu Tapas (abends – ohne Zuzahlung). Rechts ist die Kaffee-Bar mit Kaffeespezialitäten und Bar-Karte (Kaffeespezialitäten ab ca. $ 4). In diesem Bereich spielen das Streich-Quartett und singt die A Cappella Gruppe. Links folgt die Champagner-Bar, rechts die Martini-Bar. Eine Öffnung lässt den Blick auf die Tanzfläche der Rendez-Vous Lounge fallen. Zum Heck hin folgt die obere Ebene des Cosmopolitan-Restaurants. Die Steuerbord-Seite ist dabei dem Select-Dining vorbehalten.

Auf Deck 6 (Penthouse) befinden sich Balkonkabinen und Suiten. Im Bereich der mittleren Aufzüge ist das vormalige Notes bereits umgebaut zur Celbrity-iLounge, in welcher die Computer-Kurse auf Apple-Computern stattfinden. Deck 7 (Vista) beherbergt ebenfalls überwiegend Balkonkabinen und Suiten (und vereinzelte Innen- und Außenkabinen). Im Bereich des Notes befindet sich hier das Akkupunktur-Zentrum. Deck 8 (Panorama) und 9 (Sky) enthalten überwiegend die Concierge Class Kabinen sowie zum Bug hin auch normale Balkon-Kabinen. Darüber hinaus sind einzelne Außen- und Innenkabinen zu finden. Im mittleren Bereich liegt die zweigeschossige Bibliothek Words, die auch einen kleinen Bereich mit deutschen Büchern vorrätig hält.

Deck 10 (Resort) beginnt zum Bug hin mit dem Aqua Spa und dem Fitness Center. Der zuzahlungspflichtige Persian Garden ist in dieser Schiffsklasse leider im Inneren und ohne Aussicht angeordnet. Außerdem ist hier der Beauty- und Friseursalon. Es folgt der überdachte Thalasso-Therapy-Pool mit höher konzentriertem Salzwasser, Sprudelliegen und Wasserfällen sowie zwei Whirlpools. Dieser Bereich ist Passagieren ab 16 Jahren vorbehalten. Etwas versteckt rechts und links in Richtung des Spa-Bereichs befinden sich je eine Tür zur Sauna (links Damen und rechts Herren) mit Umkleide und Schließfächern. Die Saunen bieten einen schönen Ausblick aufs Meer. In Richtung Heck befindet sich hier auch das Aqua Spa Café mit Getränkestation, das vor allem mit leichterer Küche aufwartet. Es schließt sich der Poolbereich (The Waterfall Pool) mit seinen zwei Salzwasser-Pools und zwei Whirlpools sowie Pool-Bar (links) an. Hier darf Portside/links auch geraucht werden. Gegenüber der Pool-Bar ist eine große Handtuch-Station. Entlang des Pools befinden sich mehrere Ablagen, an denen Handtücher zur Verfügung stehen. Neben den Ablagen befinden sich übrigens auch Einwurfschächte zum „Entsorgen“ der benutzten Handtücher. In Richtung Heck befindet sich der Pool Grill mit klassischen Burgern, Onion-Rings, Wraps, Taco-Chips und mehr. Nach dem Aufzugsbereich geht es in das Waterfall Café, das Buffet-Restaurant. Hier ist besonders auf die Ausbuchtungen an den Fenstern zu achten. Durch runde verglaste Bereiche wird der Blick direkt nach unten auf das Meer freigegeben. Die linear und nicht mit Insel-Lösung angeordneten Theken führen leider vor allem im vorderen Bereich oftmals zu einer langen Schlangen-Bildung. Das Buffet ist rechts und links in gleicher Weise bestückt (mit leichten Abweichungen). Im hinteren Bereich sind Spezialiäten-Theken, die oftmals übersehen werden. Zum Frühstück gibt es dort u.a. frische Waffeln und Pancakes sowie French Toast und an einer anderen Station poschierte Eier bzw. gegenüber frische Omlets nach Wunsch. Zu Mittag- und Abendessen wechselt das Angebot auf Sandwiches zum Selber-Machen, Pizza und Pasta nach Wunsch. Lieblingsplatz neben dem Balkon für das Frühstück ist der offene Heckbereich auf Deck 10 mit Barbetrieb.

Deck 11 (Sunrise) hat vorne den Nachtclub / Lounge Revelations mit grandiosem Ausblick, der auch tagsüber für verschiedenste Aktivitäten genutzt wird. Links ist der Eingang zum Tower, dem Bereich für Teenager, der bis Deck 12 geht. Es schließt sich das obere Sonnendeck mit Liegen und Joggingbahn an. Die Mast Bar hat zwei gemütliche Sitzecken und einen schönen Blick über den Pool. Im Bereich der mittleren Aufzüge ist das Conservatory. Dieser Bereich wird im Rahmen des Solticize-Umbaus zum Tuscan Grille. Derzeit wird er als Verkaufsfläche für Blumen-Arrangements und Blumen genutzt und ist damit etwas unterbewertet. Der weiße Flügel lädt den einen oder anderen Gast zu einem Ständchen ein. Im Decksplan findet sich hier noch ein Golf Simulator. Der Raum enthält aber Tisch-Tennis-Platten sowie eine Dart-Scheibe. Im Außenbereich folgen Shuffle-Board-Flächen. Über eine Treppe geht es hoch auf Deck 12 (Sport) zum Basket-Ball-Platz. Bei den Heck-Aufzügen ist die Video Arcade sowie die Ship Mates Fun Factory (für Kinder von 3 bis 11 Jahren), die auch über einen kleinen Pool (30 cm) und eine Rutsche im Außenbereich verfügt.

Kapitän auf unserer Fahrt war der Grieche Athanasios G. Peppas mit seinem Team Chief Engineer Ioannis Ouzounidis (Griechenland), Staff Captain Vittorio Cantu (Italien), Guest Relations Manager Cameron Robertson (Großbritannien), Hotel Director Christian Deniel (USA), Cruise Director Robert Wheatley (Südafrika), Food & Beverage Manager Marcin Winiewski (Polen) und Executive Chef Denton Laing (Jamaika).

Für Unterhaltung sorgten neben der Celebrity Band und den Sängern und Tänzern das Elk Island Quartet (Jazz & Favorites, Rendez-Vous Lounge), Johnny Winters (Gitarrist, Cova Café), Magnitude (Party Band, Pool und Revelations), Paradise String Quartet (klassische Musik, Cova Café), The Neptunes (A Cappella, Cova Café) und Tom Listebarger (Piano Entertainer, Michael´s Club).
Benutzeravatar
fneumeier
Staff Captain
Staff Captain
 
Beiträge: 8441
Registriert: 06.11.2007 14:58
Wohnort: München

Re: Review: Celebrity Summit 29.8.-5.9.2010 Neu England/Kana

Beitragvon fneumeier am 11.10.2010 19:53

Kabine

Wir hatten uns eine Concierge Class Kabine gegönnt, da der Preis kaum über dem einer normalen Balkonkabine lag. Rechts vom Eingang befindet sich ein drei-türiger Schrank. Zwei Türen sind mit Kleiderstangen und Kleiderbügeln ausgestattet (halbierbar), ein Teil mit einem großen Fach sowie sechs Schubladen. Darüber befindet sich der kleine Safe, der von der Grundfläche her kein DIN A 4 Blatt fasst und mittels einer 4 bis 6 stelligen Nummer verschlossen werden kann. Im Kleiderschrank befinden sich auch der Golf-Regenschirm sowie die Papiertüten für den Wäscheservice. Den Taschenschirm sowie den Schuhputzbeutel suchten wir vergebens. Es schließt sich der Fernseher (Röhre) an. Darunter ist die Minibar (verschlossen, wird auf Anfrage vom Kabinensteward geöffnet). Rechts daneben verbirgt sich hinter der Verkleidung weiterer Stauraum mit drei Fächern. Über der Minibar sind zwei große Badehandtücher. Es folgt gegenüber dem Kingsize Bett (Breite ca. 170cm, Länge 180 cm außen, in der Mitte 205cm), das von zwei Nachttischen mit je zwei Schubladen umgeben ist, eine Spiegelwand, an der sich beidseitig ein Kleiderhaken befindet. Es schließt sich ein offenes Regal mit vier Fächern an. Dort befindet sich u.a. das Fernglas sowie Weingläser. Zum bodenhohen Fenster mit Schiebetür hin schließt sich der Vanity-Bereich an bestehend aus einem großen seitlich beleuchteten Spiegel mit je zwei 230 V Steckdosen (links) und zwei 110 V Steckdosen (rechts). Unterhalb der Tischplatte sind zwei Schrankelemente mit je zwei Fächern. Gegenüber befindet sich das zweisitzige Sofa, das zu einem Doppelbett (140 cm) ausgeklappt werden kann. Ein ovaler Glastisch ergänzt diesen Bereich.

Zur Erstausstattung der Concierge Class Kabine gehört ein Sektkübel mit einer Flasche Sekt (und natürlich Gläsern), ein Obstkorb (Äpfel, Orange, Banane, Trauben), der regelmäßig nachgefüllt wird, mit Tellern und Besteck, eine Thermoskanne mit Wasser, Eiskübel und Gläsern. Außerdem sind frische Blumen auf der Kabine. Am Spätnachmittag kommt ein Teller mit Hors D´Oeuvres (drei Stück pro Person). Im Kleiderschrank befinden sich zwei dicke Bademäntel (in der normalen Kabine sind dünne, Waffelpikee Bademäntel vorhanden). Außerdem gibt es zum Frühstück eine erweiterte Room-Service-Karte. Neben einem harten und einem weichen Kopfkissen können ein hypoallergenes Kopfkissen, ein Daunenkissen und ein großes Körperkissen angefordert werden.

Auf jeder Kabine sollte sich zudem eine blaue Einkaufstasche mit Celebrity-Aufdruck befinden. Ab der Concierge Class gibt es zusätzlich eine faltbare Tasche mit Kunstlederbesatz.

Das Bad hat rechts eine Dusche mit Vorhang und Grohe-Handheld-Brausekopf. Zwei Ablagen und eine Wäscheleine sind vorhanden. Im Waschtischbereich sind seitlich zwei Ablagen mit Duschhauben, Seife, Bodylotion, Duschgel, Shampoo und Conditioner sowie zwei Zahnputzgläser in Halterungen. Außerdem befindet sich an der Wand ein Fön (Schlauch-Gebläse). Zusätzlich gibt es in der Concierge Class noch einen normalen Fön mit 1250 W, der sich im Schrank unter dem Waschtisch befindet. Links verbirgt sich hinter einer Klappe der Mülleimer. Kosmetiktücher, Papiertüten für Tampons und Damenbinden sowie eine Dose mit Wattebällchen sind ebenfalls vorhanden. Hinter den Türen unter dem Waschtisch ist weiterer Stauraum. Rechts neben der Toilette sind zwei Handtuchstangen sowie ein Handtuch-Rack. An der Tür-Innenseite befinden sich vier Haken.

Der Balkon lässt sich über eine große Schiebetür erreichen. Er ist mit zwei gepolsterten Stühlen sowie einem runden, großen Tisch ausgestattet. Die Beleuchtung kann mittels des Schalters am Spiegeltisch (links) eingeschaltet werden.
Benutzeravatar
fneumeier
Staff Captain
Staff Captain
 
Beiträge: 8441
Registriert: 06.11.2007 14:58
Wohnort: München

Re: Review: Celebrity Summit 29.8.-5.9.2010 Neu England/Kana

Beitragvon fneumeier am 11.10.2010 19:55

Tag 1 Cape Liberty, Bayonne/NJ (Abfahrt 16:00 Uhr)

Cape Liberty bei Cruisecritic
Cape Liberty Hafen
City of Jersey
City of Bayonne
City of Hoboken

Unser Vorab-Programm bestand aus drei Tagen in New York im neu eröffneten Holiday Inn Express Wall Street in Downtown Manhatten. Nachdem einige Mitfahrer auf Cruisecritic meinten, der Verkehr könne etwas heftiger sein und zudem sei die eigentliche Ausfahrt von der Interstate nach Bayonne gesperrt, verließen wir das Hotel gegen 10 Uhr. Mit einer Stunde Fahrt hatten wir grob gerechnet, nach gut 30 Minuten waren wir da. Das Taxi kostete übrigens ohne Trinkgeld $ 70 (inklusive Maut). Der Hafen Cape Liberty liegt in einem Industriehafen und ist nicht als Kreuzfahrtterminal ausgebaut. Das Gepäck wird in einem Zelt-Vorbau abgegeben. Im Gegensatz zu unseren amerikanischen Mitfahrern hatten wir ja keine Gepäckanhänger. Diese wurden aber sofort ausgefüllt und das Gepäck verstaut. Das Einchecken findet in der benachbarten Lagerhalle statt. Zunächst ging es durch die Security, dann bekamen wir das Tagesprogramm in die Hand gedrückt. Es folgte der Zettel mit den Fragen zur Gesundheit. Wir hatten anschließend die Wahl „Concierge Class“- Schalter oder „Select-Member“-Schalter. Da nirgends etwas los war, nahmen wir den ersten. Jerry hatte leichte Probleme mit unseren Pässen. Ansonsten wären wir wohl unter 10 Minuten durch gewesen. Die Boardkarten steckten in einem kleinen Faltplan vom Schiff. Hinter einer Aufstell-Wand befand sich der Wartebereich für das Boarding. Die Einschiffungsfotos umgingen wir mit einem freundlichen Lächeln. Die Check-In-Halle ist ein gutes Stück vom Liegeplatz entfernt und der Transport erfolgt mit Bussen. Im Wartebereich mit Stühlen und teilweise Tischen waren verschiedene Info-Stände aufgebaut. Unsere Tochter entdeckte sofort den Info-Stand der Fun Factory. Dort wurde sie nicht nur mit dem obligatorischen Armband versorgt, sondern auch wir mit dem Tagesprogramm und weiteren Informationen insbesondere zu dem VIP-Package. Ebenfalls vorgestellt wurden das Spezialitäten Restaurant Normandie, die Spa-Angebote, die Getränke-Pakete (Kauf auch dort möglich) und mehr. Wasser und Fruchtpunsch standen als Erfrischung zur Verfügung. Inzwischen war es kurz nach 11 Uhr. Gegen 11:30 Uhr wurde die erste Gruppe zum Boarden aufgerufen. Leider erfolgte diese erste Ansage nur einmal und der Inhalt ging im allgemeinen Lärmpegel mehr oder minder unter. Es war der Aufruf für Status-Mitglieder und die Concierge Class bzw. Suiten. Die übrigen Gäste bekamen Nummern. Wir bekamen dann doch den Aufruf der Nummer 1 mit und durften natürlich – ohne Nummer – mitfahren. Nach kurzer Fahrt erreichten wir die Gangway. Der klimatisierte Bus entließ uns erst, als die Schlange des vorherigen Busses abgefertigt war. Beim Einsteigen wurden die Fotos für die Sicherheitskontrolle gemacht. Danach gab es ein Gläschen Sekt (Orangensaft oder Mimosa – Sekt mit Orangensaft). Wir machten uns zu Fuß auf den Weg zu Deck 10 und dem Buffet-Restaurant Waterfall Café. Mein Tipp für die Zukunft: Auch das AquaSpa Café und der Poolside Grill haben am ersten Tag mittags geöffnet und sind weniger überlaufen.

Nach einem kleinen Mittagessen meldeten wir unsere Tochter in der Fun Factory an und machten uns dann um 13 Uhr auf den Weg in die Kabine. Wenige Minuten später trafen auch schon unsere Koffer ein. Nur der RCI-Schlüsselanhänger am Handgepäck-Koffer unserer Tochter blieb auf der Strecke – sehr zu ihrem Leidwesen. In der Kabine stand schon der Obstteller, der Sekt, das Tagesprogramm, das Lederetui für die Zimmerkarte, das personalisierte Briefpapier, die Einladung zur Cruisecritic Connections Party sowie ein Infoschreiben zum MySelect Dining bereit. Erst später erfuhren wir, dass auch ein Infoschreiben zu den Captain´s Club Veranstaltungen vorhanden sein hätte sollen.

Wir entschlossen uns, gleich die Spa Tour zu machen. Denn das ist wohl unsere einzige Gelegenheit für Fotos von diesem Bereich. Um 15:15 Uhr war die Sicherheitsübung angesetzt. Auch bei Celebrity erfolgt diese inzwischen ohne Schwimmweste. Wir gingen kurz vorher noch zurück auf die Kabine und packten schnell unsere Koffer aus. Christopher, unser Kabinensteward, stellte sich vor (und wir baten ihn gleich, die Kinder-Schwimmweste durch eine dritte Erwachsenen-Weste zu ersetzen). Dann ging es nach Ertönen des Signals hinunter auf Deck 4 in die Rendez-Vous Lounge, die allerdings schon hoffnungslos überfüllt war. Die Kontrolle findet nur im Wege des handschriftlichen Notierens der Kabinennummer statt. Die Übung als solche war erfrischend kurz. Mitglieder des Show-Ensembles demonstrierten das Anlegen der Schwimmwesten.

Wir machten uns auf zum Cosmopolitan Restaurant auf Deck 5, um dort eine Reservierung für das Abendessen zu machen. Wir wollten eigentlichen das Main Seating um 18 Uhr, bekamen aber ursprünglich nur das Late Seating um 20:30 Uhr. Das wäre aber für unsere Tochter zu spät. Bei Select Dining waren wir auf Warteliste und rutschten irgendwann nach. Wir bekamen eine Reservierung für 18:15 Uhr und reservierten für den Rest der Woche um 18 Uhr. Das hätten wir eigentlich auch schon vorab online machen können, konnten uns aber nicht entschließen.

Der Rest der Klamotten wurde noch ausgepackt. Und selbstverständlich hatten wir schon einige Fotos geschossen und diverse Rundgänge gemacht. Unsere Tochter probierte den Pool aus. Handtücher gibt es in ausreichender Menge am Pool. Auf der Kabine befanden sich zudem zwei sehr schöne große Strandtücher mit eingewebtem Schiff in der Bordüre (endlich mal ein Pool-Handtuch, das es sich – für $28 – auch lohnen würde mitzunehmen).

Vor dem Abendessen ging es noch zum Tower, dem Teen Bereich, der heute erst um 18 Uhr geöffnet war, um Fotos zu machen. Das Kinderprogramm (unsere Tochter fällt in die Gruppe der Ensigns von 9 bis 11 Jahren) startete um 18 Uhr mit einem Open House und der weiteren Möglichkeit, die Kinder anzumelden. Erst um 19:30 Uhr startete das eigentliche Programm – heute allerdings mit offener Betreuung. Das Programm endete übrigens um 21:45 Uhr. Ab 22:00 Uhr bis 1:00 Uhr gibt es täglich eine Slumber Party, die jedoch mit $6 pro Stunde kostenpflichtig ist (im VIP-Programm inklusive).

Wir kamen um Punkt 18:15 Uhr zum Cosmopolitan Restaurant. Es besteht die Wahl, ob man einen Einzeltisch haben möchte oder mit anderen zusammen einen Tisch teilt. Wir wählten letzteres. Unsere Tochter fand nur Gefallen an drei Vorspeisen und verabschiedete sich dann in Richtung Waterfall Café, wo Sushi lockte. Danach schloss sie sich dem – heute – offenen Kinderprogramm an.

Wir machten einen Rundgang durch die Bars und Lounges und die Shops. Dort trafen wir kurz unsere Tochter, die auf Schnitzeljagd war und ein deutsches Tagesprogramm suchte. Leider vergebens, denn die Rezeption gab schließlich die Auskunft, dass bei unter 100 deutschen Gästen kein deutsches Programm erstellt wird. Die genaue Zahl deutscher Gäste erfuhren wir nicht. Ich hätte mit mehr gerechnet, da just diese Fahrt in einem E-Mail-Newsletter beworben wurde. Um 21:00 Uhr fand die zweite Welcome Aboard Variety Show statt, die mit einem Film begann, in welchem sich die Offiziere vorstellten. Danach spielte die Band, das Celebrity Orchestra (7 Mann), ein Michael Jackson Medley. Cruise Director Rob Wheatley aus Süd-Afrika machte die üblichen Abfragen nach der Herkunft der Passagiere. Die meisten kamen übrigens aus dem Großraum New York. Europäer waren kaum an Bord, ein paar Briten, ein paar Holländer. Es folgte die A Cappella Gruppe The Neptunes und ein Medley der Sänger und Tänzer (übrigens 3 Sänger, 2 Sängerinnen und 10 Tänzer und Tänzerinnen).

Unsere Tochter fanden wir nach der Show in der Kabine wieder und zu unserem Erstaunen bereits umgezogen und bettfertig. Da morgen Seetag war, beschlossen wir, das erweiterte Frühstücksmenu der Concierge Class auszuprobieren und füllten den Bestellzettel für den Room Service aus. Neben dem Tagesprogramm für morgen gibt es bei Celebrity noch die Schokolade als Betthupferl und zwar jeden Tag eine andere Sorte.
Benutzeravatar
fneumeier
Staff Captain
Staff Captain
 
Beiträge: 8441
Registriert: 06.11.2007 14:58
Wohnort: München

Re: Review: Celebrity Summit 29.8.-5.9.2010 Neu England/Kana

Beitragvon fneumeier am 11.10.2010 19:56

Tag 2 Seetag

Der Jet Lag ließ uns nicht lange schlafen und so waren wir alle kurz nach 6:00 Uhr bereits wach. Das Frühstück hatten wir für 7:00 bis 7:30 Uhr bestellt. Kurz vor 7:30 Uhr rief Christopher an und brachte das Frühstück auf den Balkon, der übrigens mit einem großen runden Tisch sowie zwei Stühlen mit Polsterauflage ausgestattet ist. Nur der Erdbeer-Smoothie, den unsere Tochter bestellt hatte, fehlte zu ihrem Leidwesen. Ansonsten könnte ich mich an ein Frühstück im kuscheligen Bademantel auf dem Balkon gewöhnen. Ein Glas Sekt von gestern ergänzte mein Menu bestehend aus gebackener Banane und einem Bagel mit Lachs und Frischkäse.

Um 9:00 Uhr gingen wir mit unserer Tochter zum Tower und meldeten sie für das kostenpflichtige VIP-Programm an ($ 105, Backstage Tour und Brückenführung, alle kostenpflichtigen Mittags-, Abend- bzw. Spätabendprogramme, ein Paket mit Rucksack, Schlüsselband samt Täschchen, Alu-Trink-Flasche, Wasserball und Strandtuch). Wir setzten unseren Rundgang fort. Um 10:00 Uhr folgte die Cruisecritic Connections Party in der Revelations Lounge auf Deck 11. Jeder Teilnehmer erhielt einen Pin und Namensschild. Für Gebäck und Getränke war gesorgt. Cruise Director Rob stellte die gesamte Offiziers-Riege bis hin zum Kapitän vor. Danach wurden alle Teilnehmer mit ihren Screennames vorgestellt. Mit dem einen oder anderen schloss sich noch ein netter Plausch an.

Ich blieb in der Revelations Lounge und hörte im Hintergrund dem Empfang der Honeymooners und Anniversary-Paare zu (ebenfalls mit Kapitän übrigens) und begann mit meiner Review.

Übrigens war heute das Cosmopolitan Restaurant zum Frühstück geschlossen. Dort begann ab 10:30 bis 13 Uhr der Brunch. Im Waterfall Café sollte man beim Frühstück unbedingt bis zum Ende durchgehen. Dort gibt es die Waffel- und Pancake-Station (nach Pancakes muss gefragt werden) und auch poschierte Eier in diversen Varianten und ganz ohne Warteschlange. Mein favorisiertes Bircher-Müsli habe ich hier ebenfalls entdeckt. Das AquaSpa Café hat mehr leichte Kost im Angebot mit viel Obst und auch Bio-Joghurt.

Wir wollten uns den Brunch eigentlich nur ansehen, blieben dann bei den Nachspeisen hängen und aßen schließlich doch noch zu Mittag.

Am Nachmittag wollten wir es uns eigentlich ein, zwei Stunden am Pool gemütlich machen. Aber keine Chance zwei Liegen zu bekommen, auch wenn alle irgendwie verlassen aussahen. Entweder wurden hier Liegen belegt oder es liegt doch eher daran, dass sich niemand darum kümmerte, die Handtücher wegzuräumen, wie ich am nächsten Tag beobachten konnte. Also sind wir hoch ins Revelations.

Um 14:00 Uhr fand dort eine Koch-Demonstration als Part der Celebrity Life Serie statt. An einer Station wurden Nachspeisen zubereitet (Tiramisu u.a.), an der anderen Sushi und an einer dritten schließlich kalte Fischgerichte. Um 15:00 Uhr nötigte uns unsere Tochter zum Family Bingo im Kino. Dem fiel dann auch der Vortrag zum Umweltschutz zum Opfer, den sich eigentlich mein Mann anhören wollte.

Vom Balkon aus beobachteten wir später noch eine Schule Schweinswale, die eine Zeit lang das Schiff begleiteten. Dann war auch schon wieder Zeit, sich für die erste Formal Night fertig zu machen. Fazit: Hier waren deutlich mehr Herren im Smoking zu sehen, als bei Royal Caribbean. Aber auch einige Ausreißer waren zu beobachten.

Nach dem Abendessen schlenderten wir noch für weitere Fotos durch die Bars. Um 20:30 Uhr war zum Empfang im Theater eingeladen. Es gab Sekt, Wein und nichtalkoholische Getränke. Der Kapitän hielt eine kurze Ansprache und die Offiziere wurden vorgestellt.

Anschließend gab es die erste Show eines Gast-Entertainers, dem Sänger Cecil Parker. Gute Stimme, aber richtige Stimmung kam nicht auf, jedenfalls nicht bei uns (einen Amerikaner kann man natürlich mit Liedern, die den Nationalstolz besingen, immer in Stimmung bringen).
Benutzeravatar
fneumeier
Staff Captain
Staff Captain
 
Beiträge: 8441
Registriert: 06.11.2007 14:58
Wohnort: München

Re: Review: Celebrity Summit 29.8.-5.9.2010 Neu England/Kana

Beitragvon fneumeier am 11.10.2010 20:01

Tag 3 Portland, ME (8:00 – 18:00 Uhr, Portland Ocean Terminal)

Cruise Maine
Portland Hafen
Greater Portland Casco Bay Convention & Visitors Bureau (Coupons)
Portland Infoseite
Visit Maine
Portland bei Cruisecritic
Info bei Wissen.de
Duck Tours Portland
Casco Bay Lines Ferries
The Main Narrow Gauge Railroad Co. & Museum
Anbieter von geführten Touren, auch pdfs für Self Guided Tours
Portland Trolley und Touren
Portland Lobster Company Restaurant
Gilbert´s Chowder House Restaurant
Becky´s Diner Restaurant
2 Stunden Ausflug auf Segler
METRO Greater Portland Transit District

Der erste Hafenstopp stand auf dem Programm. Wir beobachteten die Einfahrt vorbei am Leuchtturm in den Hafen von Portland vom Balkon aus. Danach gingen wir ins Waterfall Café zum Frühstück. Übrigens ganz hinten gibt es die leckeren Waffeln!

Am Hafenausgang erwarteten uns hilfreiche Wesen vom Visiters Bureau und händigten uns Stadtpläne und Broschüren aus. Zwei Gitarristen unterhielten die auf die Touren wartenden Passagiere. Noch vor dem Ausgang hat übrigens Hertz einen Stand für vorbestellte Mietwagen. Außerdem bietet METRO für $5 auf der Buslinie 8A einen Tagespass für eine Rundfahrt durch den Old Port District an (avisiert als Hop On Hop Off Bus).

Wir machten uns zunächst auf den Weg, um einen Drugstore zu finden, weil mir das Haarspray ausgegangen war und es an Bord keines gab. Der Tipp des Herrn vom Visitor Bureau war leider nicht sehr hilfreich, da der General Market zwar Haarspray hatte, aber nur eine Sorte in einer Riesendose. Ich hätte wohl besser eine der Damen gefragt . Auf der Congress Street nahe der Maine Historical Society wurde ich fündig und hatte eine größere Auswahl bei CVS.

Um 10:00 Uhr wollten wir mit der Main Narrow Gauge Railroad fahren. Hhm, das sah auf der Karte etwas näher aus, aber wir haben es geschafft. Eine kleine Schmalspur-Eisenbahn, die nur gut eine Meile hin und wieder zurück fährt sowie ein kleines liebevoll eingerichtetes Eisenbahn-Museum. Da die Bahn die Küste entlang fährt, gibt es natürlich einen entsprechend schönen Blick.

O.k., welcher Scherzbold hatte im Tagesprogramm im Wetterbericht 18°C Höchsttemperatur und Schauer angekündigt?? Es hatte locker bereits 30°C! Der Rucksack wurde immer schwerer, das T-Shirt immer nasser und die Capri-Hose unerträglich. Also bin ich zurück aufs Schiff, Rucksack ablegen, die kürzesten Shorts anziehen. Eigentlich waren wir ja im Mai schon in der Karibik und diese Route hatten wir gewählt, um der Hurricane Saison aus dem Weg zu gehen. Was haben wir jetzt: hohe Temperaturen bei strahlender Sonne und Hurricane Danielle, der uns die Küste hoch folgt, mit Hurricane Earl im Schlepptau. Aber wer beschwert sich schon!

Auf der Suche nach dem Drugstore kamen wir bereits an Gilberts Chowder House sowie der Portland Lobster Company vorbei. In Maine muss man natürlich einen Maine Lobster probieren. Beide Restaurants waren bei Cruisecritic empfohlen worden. Da Gilberts Chowder House näher lag, fielen wir dort ein – wie das ganze Restaurant von Mitpassagieren belegt war. Ich nahm eine Lobster Roll mit Chips und Pickle, unsere Tochter Maine Shrimps und mein Mann einen Single Lobster mit einem riesen Maiskolben und Pommes. Absolut lecker und mit der Tiefkühlware bei uns nicht zu vergleichen!!

Eigentlich wollten wir mit der Casco Bay Line, die direkt neben dem Schiff abfährt, noch eine Runde fahren. Aber es war einfach viel zu heiß. Also sind wir wieder zurück aufs Schiff, wo wir schon mit einem eiskalten Tuch und Getränken (Eiswasser und Fruchtpunsch) empfangen wurden. Warum allerdings im Hafengebäude und auf dem Schiff die Taschen durchleuchtet wurden, hat sich mir nicht erschlossen.

Ein Anruf zu Hause: 50 cm Neuschnee auf der Zugspitze, 15 cm auf dem Wendelstein und 9°C Höchsttemperatur bei Dauerregen – nur zur Erinnerung, heute ist der 31. August!!

Unsere Tochter verschwand im Kinderprogramm. Ich machte es mir am Thalasso-Therapy-Pool im Aqua Spa gemütlich. Heute waren freie Liegen zu hauf zu finden. Leider sind die Mitpassagiere nicht so freundlich, ihre benutzten Handtücher in die dafür vorgesehenen Behälter zu werfen. Nein, sie lassen diese lieber auf den Liegen. Eine Stunde später waren die geschmolzenen Margaritas und die Handtücher immer noch da. Vermutlich hätten wir gestern einfach nur die Handtücher beiseite räumen müssen.

Im Hafenbecken entdeckten wir eine Gruppe Seehunde und gingen auf die Kabine, um sie mit dem Fernglas besser beobachten zu können. Auf einem Kranpodest unmittelbar neben dem Schiff, hatte ein Raubvogel sein Nest gebaut. Sowohl Nest als auch Vogel sahen adlermäßig aus, aber sicher bin ich nicht. Wenn dann war es noch ein Jungtier.

Wir verließen Portland pünktlich. Vor dem Abendessen hörten wir noch die A Cappella Gruppe The Neptunes im Cova Café. Nach dem Essen gönnten wir uns einen 20 Jahre Celebrity Martini ($11 plus 15%).

Heute stand um 21:00 Uhr (erste Vorstellung um 19:15 Uhr) die erste Production Show mit dem Titel „Stars in Their Eyes“ an. Grob gesagt von Jailhouse Rock bis Pocker Face war alles dabei inklusive einer Luft-Akrobatik-Einlage. Uns hat es gefallen.

Das Formblatt für die Ausschiffung wurde verteilt und musste bis morgen Mittag an der Rezeption abgegeben werden.
Benutzeravatar
fneumeier
Staff Captain
Staff Captain
 
Beiträge: 8441
Registriert: 06.11.2007 14:58
Wohnort: München

Re: Review: Celebrity Summit 29.8.-5.9.2010 Neu England/Kana

Beitragvon fneumeier am 11.10.2010 20:04

Tag 4 Bar Harbor, ME (7:00 – 17:00 Uhr, Tender)

Bar Harbor Chamber of Commerce
Bar Harbor bei Cruisecritic
Bar Harbor Whale Watch Co.
Oli´s Trolley Bar Harbor
kostenlose Busse in Bar Harbor
Lulu Lobster Boat Ride
Acadia Nature Cruises

Nach einem Frühstück auf der Heckterrasse des Waterfall Café machten wir uns auf ins Theater. Ab 8:00 Uhr wurden dort die Tendertickets vergeben. Die frühen Touren tenderten natürlich vor den anderen Gästen. Unsere Tochter wollte unbedingt an Bord bleiben und beim Kinderprogramm teilnehmen.

Wir schlenderten durch Bar Harbor und gingen – da gerade Ebbe war – zur Sandbank, welche den Ort mit der kleinen benachbarten Insel verbindet. Als nachmittags die Flut hereingekommen war, war von der Sandbank übrigens nichts mehr zu sehen. Wir holten uns Tickets für die 10:00 Uhr Tour von Acadia Nature Cruises. Zwei Stunden lang ging es rund um den Acadia National Park vorbei an netten Sommer-Cottages zum Red Egg Leuchtturm und wieder zurück. Wir sahen beim Leuchtturm zahlreiche Robben und Seelöwen, einen Weißkopfseeadler und kurz einen Delfin. Danach bummelten wir noch ein bisschen durch den Ort, aßen einen Blueberry-Pie und kauften ein paar Souveniers. Da die Temperatur erneut bei knapp 30°C lag, tenderten wir zurück zum Schiff und sammelten unsere Tochter ein. Ich legte mich ein bisschen an den Pool und ließ mir im Rahmen des Celebrity Life Programms Renew: The Wellness Experience eine kostenlose Massageprobe mit heißen Steinen und Bambus geben.

Um 16:30 Uhr ging der letzte Tender für die Abfahrt um 17:00 Uhr. Kurz nach der Abfahrt kam die Durchsage des Kapitäns. Hurrican Earl (inzwischen Kategorie 4) kommt uns immer näher und zwingt uns zu einer Routenänderung. Anstatt nach Saint John geht es morgen direkt nach Halifax und dann ohne weiteren Stopp in weitem Bogen zurück nach Cape Liberty.

Wir gönnten uns nach dem Abendessen noch den Martini-Flight ($ 15 plus 15% Service Charge). Dabei handelt es sich um sechs kleine Gläser mit diversen Martinis, vom Classic, Apple Martini, Peartini, Sunrise, Raspberry Lemonade Martini bis zum Fresh.

Der heutige Gast-Entertainer war um 21:00 Uhr Joe Mulligan mit Improvisational Comedy – einem Comedy Akt mit Musik. Selten so gelacht, aber nur für Gäste, die wirklich gut Englisch verstehen.
Benutzeravatar
fneumeier
Staff Captain
Staff Captain
 
Beiträge: 8441
Registriert: 06.11.2007 14:58
Wohnort: München

Re: Review: Celebrity Summit 29.8.-5.9.2010 Neu England/Kana

Beitragvon fneumeier am 11.10.2010 20:11

Tag 5 Saint John, NB (Bay of Fundy) (7:00 – 16:00 Uhr, Marco Polo Cruise Terminal) – neu: Halifax, NS (10:00 – 19:00 Uhr)

Links für Saint John:

Saint John Infoseite
Walking Tours Broschüre
Saint John Infoseite für Kreuzfahrer
Saint John bei Cruisecritic
Info bei Wissen.de
Sightseeing Bus
Trolley Tour mit Pferdewagen (nur Gruppen), geführte Reittour
Gray Line Saint John

Links für Halifax:

Halifax Infoseite
Halifax Infoseite für Kreuzfahrer
Halifax bei Cruisecritic
Stadtrundgang mit Karte bei wissen.de
Duck Tours in Halifax
Harbor Queen I
HoHo Bus Halifax
FRED kostenloser Touristenbus
Downtown Halifax
Maritime Museum of the Atlantic

Wir kamen bereits um 8:00 Uhr in Halifax an bei strahlendem Sonnenschein und erneut Höchsttemperaturen knapp unter 30°C. Und wieder zog unsere Tochter das Kinderprogramm einem Landausflug vor. Wir machten uns gegen 9:30 Uhr von Bord und liefen zum Maritime Museum of the Atlantic, das sich ein paar Blocks die Straße hinunter befindet. Wäre es nicht so heiß gewesen, hätten wir den Walkway entlang des Wassers genutzt. Der kostenlose Bus FRED fuhr erst ab 10:30 Uhr.

Das Museum lohnt sich. Neben zahlreichen Modell-Schiffen und Fundstücken aus der Seefahrt widmen sich verschiedene Ausstellungsbereiche der Explosion von 1917 (der größten durch Menschenhand ausgelösten Explosion vor Hiroshima), der Rolle von Halifax beim Untergang der Titanic (oder eigentlich der Rettungsaktion), der Cunard Line (der Gründer stammte aus Halifax) und der Irrfahrt des deutschen Ballin Dampfers St. Louis, der 1936 mit 900 jüdischen Flüchtlingen von Hamburg nach Cuba unterwegs war. Auch Halifax lehnte die Flüchtlinge ab, die schließlich in Belgien an Land durften und dort auch nur bedingte Zeit vor den Nazis in Sicherheit waren. Im Außenbereich ist ein Dampfschiff zu besichtigen, das als Forschungsschiff diente.

Danach warteten wir auf FRED, der nicht ganz nach Fahrplan unterwegs war, und machten die Runde über die Zitadelle und den Stadtpark zurück zum Schiff. Am Pier 22 wird man durch diverse Verkaufsstände mit lokalen Produkten geschleust, bevor man das Schiff wieder betreten kann. Die gekühlten, nassen Tücher waren eine gute Erfrischung.

Nach dem Mittagessen ging es zum Entspannen an den Pool. Für unsere Tochter stand im Rahmen des VIP-Programms um 14:00 Uhr die Brückenführung auf dem Programm.

Übrigens bekamen wir erst heute mit, dass wir neben den Gutscheinen für Select-Mitglieder des Captain´s Clubs auch ein Infoschreiben hätten erhalten sollen. Dieses enthielt die Termine für den Empfang mit dem Kapitän (Senior Officer´s Cocktail Party), der jedoch bereits am Dienstag war, die Backstage-Führung, die von heute auf morgen verschoben worden ist, der Weinprobe und der Captain´s Club Celebration (am Samstag).

Das Abendessen durften wir heute mal alleine – ohne Kind – genießen, das lieber mit der Fun Factory seine eigene Pizza selbst belegte.

Kurz nach der Abfahrt versorgte uns Kapitän Peppas mit den neuesten Informationen betreffend Hurricane Earl und Tropensturm Fiona. Geplant ist, dass wir mit mindestens 400 Seemeilen Abstand vom Auge den Sturm umfahren.

Wegen des eventuell zu erwartenden Seegangs in den nächsten beiden Tagen wurde die zweite Production Show auf heute Abend vorgezogen (statt morgen). „iBroadway“ versprach eine musikalische Reise durch die bekanntesten Broadway-Hits. Es kamen wirklich alle auf ihre Kosten, West Side Story, Mamma Mia, Queen, 42nd Street, Phantom of the Opera, Cats nur als Beispiele bis hin zum großen Finale mit Hairspray. Das Pas de Deux zu Memories hat das gesamte Theater begeistert. Die Kinder waren auch heute mit im Theater.
Benutzeravatar
fneumeier
Staff Captain
Staff Captain
 
Beiträge: 8441
Registriert: 06.11.2007 14:58
Wohnort: München

Re: Review: Celebrity Summit 29.8.-5.9.2010 Neu England/Kana

Beitragvon fneumeier am 11.10.2010 20:13

Tag 6 Halifax, NS (10:00 – 19:00 Uhr, Pier 22) – neu: Seetag

Wir ließen es gemütlich angehen und gingen ins Cosmopolitan Restaurant zum Frühstück. Räucherlachs gibt es leider nur dort (oder beim Room Service – jedenfalls in der Concierge Class). Er soll auf Anfrage auch im Waterfall Café erhältlich sein. Aber wir wollten ja ohnehin mal das Frühstück im Hauptrestaurant ausprobieren. Und es gab doch noch deutsche Gäste außer uns. Ein Paar aus Norddeutschland wurde zufällig an unseren Tisch gesetzt.

Während des Frühstücks gab es das nächste Update vom Kapitän, der im übrigen die Regionen durchgab, für welche eine Hurricane oder Tropical Storm Warning herausgegeben war, um die überwiegend aus New York und New Jersey stammenden Passagiere zu informieren. Wie wir schon dem Weather Channel entnommen hatten, ist Earl nurmehr ein Hurricane der Kategorie 2 und bewegt sich mit 18 Meilen/Stunde in unsere Richtung. Er hat also deutlich an Kraft verloren. Noch ist es sonnig und warm und der Wind nur bei knapp Stärke 3. Das Schaukeln hat zwar zugenommen, hält sich aber in Grenzen. Der Kapitän erwartet für den späteren Nachmittag / frühen Abend höheren Seegang.

Um 10:30 Uhr fand im Theater die Star Chef´s Cooking Competition statt. Zwei Passagiere durften – mehr oder minder – assistieren. Drei weitere Passagiere spielten die Jury. Ansonsten läuft es in etwa ähnlich ab wie das Kochduell auf VOX. Mitmachen lohnt sich übrigens. Alle Passagiere bekamen eine Einladung ins Normandie.

Mittags kam das nächste Update mit den aktuellen Warnungen. Die See war inzwischen wieder etwas ruhiger, aber die ersten Wolken zogen auf. Am frühen Nachmittag fanden sich bereits die Kofferanhänger samt Informationen für die Ausschiffung an der Tür.

Als Select Members durften wir um 15:00 Uhr an der Backstage Tour im Theater teilnehmen. Die Shows haben diese Woche gewechselt und es ist eine komplett neue Riege an Tänzern und Sängern an Bord. Grund ist u.a., dass bei der gesamten Millennium Klasse auf QDocs als Ausrichter der Shows umgestellt wird. Die Millennium selbst machte diesen Wechsel bereits letztes Jahr. Auf der Solstice Klasse ist ein anderer Show-Ausrichter tätig, der mehr auf Cirque Du Soleil artige Shows spezialisiert ist.

Heute war die zweite Formal Night angesagt. Also hieß es sich für´s Abendessen fein zu machen. Vorher begaben wir uns noch in die Martini Bar für die Martini Mixology 101 aus der Savor Serie von Celebrity Life. Drei Martinis wurden verkostet und wir durften die Zutaten erraten. Ich kann nur sagen, es gibt Vodka in den unterschiedlichsten und unglaublichsten Geschmackrichtungen!! Leider verpasst man beim Select Dining die Baked Alaska Parade, die hier noch stattfindet – auch mit dezenter Beleuchtung. Das Baked Alaska steht aber natürlich auf der Karte. Außerdem gab es als Abschluss noch Petit Fours als Gruß aus der Küche. Nach dem Abendessen teilten wir uns noch einen Lychee Martini ($ 10 plus 15% Service Charge). Sehr lecker und sehr fruchtig (und ohne aromatisierten Vodka).

Die heutige Abendshow bestritt der Magier Adam Trent (20:45 Uhr bzw. 22:45 Uhr). Auch hier nahmen die Kids wieder mit Cocktails teil. Hmm, der kommt mir doch irgenwie bekannt vor, ja klar, den kennen wir von der Serenade of the Seas im letzten Jahr. Klasse Show!

Das klassische Mitternachtsbuffet ist ja inzwischen bei den meisten Kreuzfahrtgesellschaften abgeschafft worden. Auf der Summit gab es dafür heute um 23:15 Uhr die Dessert Extravaganza im Revelations. Das war uns jedoch bereits zu spät. Inzwischen konnten wir die Ausläufer von Hurricane Earl deutlich spüren.
Benutzeravatar
fneumeier
Staff Captain
Staff Captain
 
Beiträge: 8441
Registriert: 06.11.2007 14:58
Wohnort: München

Re: Review: Celebrity Summit 29.8.-5.9.2010 Neu England/Kana

Beitragvon fneumeier am 11.10.2010 20:15

Tag 7 Seetag

Der Tag begann früh – sehr früh!! Gegen 2:00 Uhr waren wir alle hellwach. Das Schaukeln hatte inzwischen eine deutlich stärkere Intensität angenommen. Schranktüren fingen das Klappern an. Um 3:00 Uhr stellen wir fest, dass der Safe, den wir nicht benutzt hatten, die Ursache des Lärms war. Er ließ sich allerdings auch nicht verriegeln. Um 4:00 Uhr dann großer Radau, das Schiff neigte sich doch sehr deutlich zur Seite. Bei uns fiel das eine oder andere um, so dass wir erst einmal mit Sichern beschäftigt waren. Nur die Blumenvase, die unsere gesammelten Tagesprogramme überschwemmt hatte, fiel uns nicht auf. Das merkten wir erst nach dem Aufstehen. Über uns tat es einen heftigen Rumms, so dass wir mal davon ausgehen, dass dort jemand aus dem Bett gefallen ist (nachträglich stellte sich heraus, dass der Lärm von einem Service Cart auf Deck 9 stammte, welcher eine Kabinentür demolierte). Wir versuchten – aber mit mäßigem Erfolg – noch etwas Schlaf zu finden.

Um 7:00 Uhr kamen die beiden bestellten Smoothies (Erbeere und Blaubeere-Wassermelone). Beide wirklich lecker. Schade, dass der Erdbeer-Smoothie beim ersten Mal gefehlt hatte. Die Nachrichten im Fernseher sagten, dass Earl inzwischen bei Portland den Landfall gemacht hat und nur noch ein tropischer Sturm ist. Davon merken wir reichlich wenig. Irgendwie ist es mir gelungen, doch noch zu duschen und wir machten uns langsam auf den Weg ins Waterfall Café. In den Treppenhäusern waren bereits dezent die Papiertüten platziert. Das Café war nur mäßig besucht und auch die Auslagen waren deutlich dezimiert. Die Crew schien ebenfalls nicht ganz bei der Sache zu sein. Nach und nach wurden alle Aufsteller umgelegt worden. Denn sie wären ohnehin alle umgefallen.

Unsere Tochter begann nun zu schwächeln und beschloss, den Erdbeer-Smoothie besser doch nicht im Magen zu behalten. Keine Sorge, bis zur Toilette hat sie es noch geschafft. Danach gab´s dann doch einen Superpep Kaugummi. Mein Mann hat gestern Abend schon seine Akkupressur-Armbänder angelegt (gäbe es übrigens auch an Bord zu kaufen). Außer leichten Kopfschmerzen bedingt durch den Schlafmangel geht es mir eigentlich prima.

Ach ja, inzwischen wurden die vorderen Aufzüge stillgelegt – due to the weather conditions. Auf das Update des Kapitäns warten wir noch. Kurz nach 9:00 Uhr kam das versprochene Update. Wir waren bei ca. 10 m hohen Wellen mit langsamster Geschwindigkeit unterwegs. Höchste gemessene Wellenhöhe übrigens 35 Fuß. Die noch zurückzulegende Strecke war länger als die seit Halifax zurückgelegte. Und schon mal die indifferente Ankündigung, dass dies unsere Ankunftszeit in Bayonne beeinflussen wird.

Um 10:00 Uhr stand die Galley-Führung im Programm. Am Speisesaal angekommen, erfuhren wir, dass diese gestrichen wurde. Einer der Assistant Maitre d´s erklärte uns, dass das bereits am Vortag eingedeckte Frühstücksgeschirr komplett heruntergefallen sei. Teller und Gläser seien überwiegend kaputt gegangen, Besteck musste erst einmal in den Geschirrspüler. Selbst eine schwere Kaffeemaschine sei aus der Verankerung gerissen worden und habe einen Kellner am Bein verletzt. Die ganze Küche sei ein totales Chaos und müsse nun erst einmal für das Mittagessen auf Vordermann gebracht werden. Um 10:45 Uhr war die Crew-Talent-Show, die nach Aussagen von Mitreisenden sehr gut gewesen sein muss. Sie überschnitt sich jedoch mit dem um 11:00 Uhr angesetzten Wine Tasteing für Select und Elite Members. Vier Weine wurden verkostet und die Unterschiede zwischen Weinen aus der neuen und alten Welt erklärt anhand von Farbe, Fließverhalten, Geruch und Geschmack. Wir lernten beide ein bisschen etwas dazu.

Das Mittagsupdate des Kapitäns versprach eine Besserung am Nachmittag, welche zwar wellenhöhenmäßig eintrat, nicht jedoch, was das Schaukeln betraf, denn wir steigerten dafür die Geschwindigkeit. Nach den bisherigen Berechnungen werden wir erst um 12:00 Uhr in Bayonne eintreffen. Da wir ohnehin mit dem Mietwagen weiterfahren, stört uns das nicht so sehr – verkürzt allenfalls unsere Shopping-Zeit. Andere Passagiere hatten nun das Problem, ihren Heimflug zu organisieren (am Labor-Day-Weekend keine einfache Angelegenheit).

Um 13:00 Uhr ging es hoch in das Revelations zur Captain´s Club Celebration für alle Captain´s Club Mitglieder. Nach dem Shake Hands mit Kapitän, Hotel Direktor und erstem Offizier gab es diverse Essens-Angebote mit Sushi, Braten und Crepes. Da wir im Waterfall Café schon etwas gegessen hatten, verlegten wir uns im Wesentlichen auf den Nachtisch – Caramel oder Blaubeer Crepe. Dazu gab es frei nach Wahl Sekt, Wein, Bier, Cosmopolitan, Sodas oder Wasser. Die komplette Band stand auf der Bühne, zwei der Sänger traten auf ebenso wie die The Neptunes, welche ein Beatles Medley zum Besten gaben.

Nach der kurzen Nacht versuchten wir uns ein wenig auszuruhen, denn um 15:00 Uhr war die Talentshow der Kinder im Revelations angekündigt. Unsere Tochter wollte ihre übliche Hula-Hoop-Nummer darbieten, doch trat dann gar nicht auf. Tja, da das Schiff immer noch stark schaukelt, beschlossen die Betreuer, dass ihr geplanter Akt, die Reifen am Arm zu drehen und mehr, zu gefährlich sei. Dafür verpassten wir den Discover: Oceans Ahead: The Secrets of Ship Navigation Vortrag um 15:15 Uhr.

Ein Kaffee zum Wachhalten und noch ein Mango Joghurt Eis, das einfach zu verlockend war. Dann ging es wieder auf die Kabine, denn irgendjemand musste ja anfangen, die Koffer zu packen.

Die heutige Show (21:00 und 19:30 Uhr) trug den Titel Farewell Celebrity Variety Showtime mit dem Akrobatik-Duo, dem Orchester und dem Comedian Joe Mulligan. Die Akrobaten fielen dem Seegang zum Opfer, aber Joe Mulligan war erneut ein Genuss.

Die Koffer mussten trotz der späteren Ankunft um 23:00 Uhr vor der Tür stehen.

Und wer möchte, kann auch gerne nochmal den Bericht meines Mannes zum Thema "Kreuzfahrt einmal rund um Hurricane Earl" nachlesen.
Benutzeravatar
fneumeier
Staff Captain
Staff Captain
 
Beiträge: 8441
Registriert: 06.11.2007 14:58
Wohnort: München

Re: Review: Celebrity Summit 29.8.-5.9.2010 Neu England/Kana

Beitragvon fneumeier am 11.10.2010 20:16

Tag 8 Cape Liberty, Bayonne/NJ (Ankunft 7:00 Uhr) – neu: 12:00 Uhr

Zum Frühstück ging es ins Waterfall Café, das heute wieder gut besucht war. Danach packten wir unser Handgepäck. In der Nacht erhielten wir noch ein Tagesprogramm. Rob und sein Team hatten spontan noch einiges zusammengestellt. Trivias, Tanz-Stunden, eine Martini Mixology (um 10:00 Uhr morgens…), diverse sportliche Veranstaltungen (Yoga, Pilates, beides aber gebührenpflichtig). Gegen 10:00 Uhr kam langsam Land in Sicht.

Wir beobachteten die Durchfahrt unter der Verrazano Brücke und die Einfahrt ins Hafenbecken von New York von der Revelations Lounge aus. Die Kabinen sollten bis 10:30 Uhr geräumt sein. Gegen 12:00 Uhr kamen die Durchsagen, dass wir uns zu den angegebenen Sammelplätzen begeben sollten. Allerdings hatten wir noch nicht endgültig angelegt. Treffpunkt für alle Concierge Class Gäste war das Kino auf Deck 3, das bereits hoffnungslos überfüllt war. Auch hatte man wohl nicht damit gerechnet, dass die Passagiere inzwischen wieder hungrig waren. Zwar gab es Kaffee, Tee, Eiswasser und Orangensaft, die Pastries wurden aber nur selten nachgefüllt und waren blitzschnell weg. Da die Behörden von Bayonne das Gepäck nicht freigaben, mussten wir weiter warten. Erst um 14:00 Uhr waren wir endgültig vom Schiff.

Links ging es zu den Taxen und Limousinen, rechts zu den Bussen. Ein Sammeltaxi brachte uns für $14 pro Person zum Flughafen in Newark und lud uns bei der Mietwagenstation von National ab.
Benutzeravatar
fneumeier
Staff Captain
Staff Captain
 
Beiträge: 8441
Registriert: 06.11.2007 14:58
Wohnort: München

Re: Review: Celebrity Summit 29.8.-5.9.2010 Neu England/Kana

Beitragvon fneumeier am 11.10.2010 20:18

Nachtrag:

Hier noch der Bericht unserer Tochter über das VIP-Kinderprogramm.

Die Links habe ich nicht alle selbst ausprobiert (außer es steht im Text). Sie erheben natürlich auch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Es ist lediglich meine Sammlung, die sich im Laufe der Recherche und Vorbereitung auf dem Urlaub angesammelt hat.

Gruß

Carmen
Benutzeravatar
fneumeier
Staff Captain
Staff Captain
 
Beiträge: 8441
Registriert: 06.11.2007 14:58
Wohnort: München

Nächste

Zurück zu Die Großen Drei

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste