Sonnendeck Seereisen

Carnival Corp.: Joint Venture mit eigener Marke in China

Carnival Corporation & plc, Royal Caribbean Cruises Ltd. und Norwegian Cruise Line Holdings Ltd. mit allen Tochtergesellschaften (ohne AIDA Cruises & TUI Cruises)

Moderator: moeve

Re: Carnival Corp.: Joint Venture mit eigener Marke in China

Beitragvon Raoul Fiebig am 11.07.2016 22:57

Hallo allerseits,

hier heißt es, es seien zunächst fünf 133.500 BRZ große Schiffe für 5.000 Passagiere geplant, von denen das erste 2021 in Fahrt kommen solle.
Benutzeravatar
Raoul Fiebig
Captain
Captain
 
Beiträge: 25772
Registriert: 07.09.2007 14:52
Wohnort: Paderborn

Re: Carnival Corp.: Joint Venture mit eigener Marke in China

Beitragvon Raoul Fiebig am 16.09.2016 19:39

Hallo allerseits,

Cruise Industry News meldet, daß die formelle Auftragsbekanntgabe vermutlich kommende Woche erfolgen wird.
Benutzeravatar
Raoul Fiebig
Captain
Captain
 
Beiträge: 25772
Registriert: 07.09.2007 14:52
Wohnort: Paderborn

Re: Carnival Corp.: Joint Venture mit eigener Marke in China

Beitragvon JanMartin am 17.09.2016 15:42

Vielleicht ist da ja was in der Übersetzung schiefgelaufen oder Dong Liwan beherrscht das Englisch schlecht, aber zu behaupten das nichtmal Japan und Süd Korea in der Lage seien, Kreuzfahrtschiffe unabhängig (?) zu designen und zu bauen, ist doch wirklich ziemlich daneben. Ich erinnere nur mal an das bereits vor Urzeiten in Japan gebaute Traumschiff 'Amadea'. Und wer Fähren bauen kann, kann auch Kreuzfahrtschiffe bauen, und das können beide Länder ...
Benutzeravatar
JanMartin
4th Officer
4th Officer
 
Beiträge: 266
Registriert: 21.07.2016 12:29
Wohnort: Hamburg

Re: Carnival Corp.: Joint Venture mit eigener Marke in China

Beitragvon Raoul Fiebig am 23.09.2016 09:02

Hallo allerseits,

laut Pressemitteilung von Fincantieri wurde heute eine Absichtserklärung über zwei Schiffe für den chinesischen Markt unterzeichnet, die bei Shanghai Waigaoqiao Shipbuilding (China State Shipbuilding Corporation) gebaut werden sollen. Für zwei weitere Schiffe bestehen Optionen:

FINCANTIERI: AGREEMENT FOR THE FIRST NEW CHINESE CRUISE SHIPS

The joint venture being set up between the Italian Group and CSSC will be prime contractor for 2 ships to be built in China, with an option for two additional ships

Trieste, September 23, 2016 – During the 11th annual “China Cruise Shipping and International Cruise Expo”, which started today in Tianjin, Fincantieri and China State Shipbuilding Corporation (CSSC), signed a non-binding agreement with Carnival Corporation and CIC Capital Corporation (CIC Capital) for the construction of the first new cruise ships to be built in China for the Chinese market. The understanding is subject to several conditions, including the closing of the joint venture and the financing.

As envisaged by the agreement, the joint venture being set up between Fincantieri and CSSC will act as prime contractor for the construction of two new cruise ships to be built at the Shanghai Waigaoqiao Shipbuilding (SWS), yard of CSSC Group, ordered by the joint venture of which Carnival Corporation, CSSC, and CIC Capital will be part of, with an option for two additional ships.

The new ships will be based on the Vista-class platform, ships built by Fincantieri for the Carnival Group, and the design will be tailored for the specific tastes of the Chinese travelers and for the new Chinese cruise brand of the joint venture between Carnival, CSSC and CIC Capital, which will also operate the units. The first delivery is expected in 2022.

The agreement signed today follows the one of last July between Fincantieri and CSSC for the constitution of a joint venture aimed at developing and supporting the growth of the Chinese cruise industry.
Benutzeravatar
Raoul Fiebig
Captain
Captain
 
Beiträge: 25772
Registriert: 07.09.2007 14:52
Wohnort: Paderborn

Re: Carnival Corp.: Joint Venture mit eigener Marke in China

Beitragvon Raoul Fiebig am 23.09.2016 13:36

Hallo allerseits,

nachdem man nun auch in Miami aufgestanden ist, hat auch Carnival Corp. & plc eine Pressemitteilung veröffentlicht:

Carnival Corporation Cruise Joint Venture in China Signs Memorandum of Agreement to Order First New Cruise Ships Built in China for the Chinese Market
Company's cruise joint venture in China signs memorandum of agreement to order two new Vista-class cruise ships to be built in China, with an option to order two additional ships

Agreement signed with newly formed China-based shipbuilding joint venture targets delivery of first China-built cruise ship in 2022
Carnival Corporation cruise joint venture with CSSC and CIC Capital will operate the new ships as part of previously announced plans to launch China's first multi-ship domestic cruise brand

MIAMI, Sept. 23, 2016 /PRNewswire/ -- Carnival Corporation & plc (NYSE/LSE: CCL; NYSE: CUK), CUK), the world's largest leisure travel company, today announced that its cruise joint venture in China has signed a non-binding memorandum of agreement (MOA) to order the industry's first new cruise ships built in China for the Chinese market. The MOA is subject to several conditions including closing of the joint venture, financing and other key terms.

As part of the new MOA, Carnival Corporation's cruise joint venture in China agreed to order two new cruise ships to be built by a newly formed China-based shipbuilding joint venture between China's largest shipbuilder, China State Shipbuilding Corporation (CSSC), and Italy-based Fincantieri S.p.A., the world's largest cruise shipbuilding company. The MOA also grants Carnival Corporation's cruise joint venture the option to order two additional China-built cruise ships.

Carnival Corporation's cruise joint venture in China will operate the new ships as part of its plans to launch the first multi-ship domestic cruise brand in China. Based on Carnival Corporation's Vista-class platform, the design for the new ships will be tailored for the new Chinese cruise brand and the specific tastes of Chinese travelers. The first of these ships is expected for delivery in 2022.

The partners signed the memorandum of agreement at a signing ceremony held today at the 11th annual China Cruise Shipping and International Cruise Expo (CCS11) in Tianjin, China.

Carnival Corporation's cruise joint venture – a partnership announced last fall with CSSC and China Investment Capital Corporation (CIC Capital) in which Carnival Corporation holds a minority interest – is expected to initially launch its new domestic Chinese cruise brand using ships that are purchased from Carnival Corporation's existing fleet and homeported in China. Based on the MOA announced today, the joint venture would then add new China-built cruise ships starting in 2022 to further accelerate growth in the Chinese cruise market, which is expected to eventually become the largest cruise market in the world.

Separately, Carnival Corporation and its Chinese partners also announced today that the Chinese central government has now granted approval for the cruise joint venture to officially incorporate in Hong Kong. This news follows a standard regulatory approval process with Chinese officials that has taken place since the joint venture agreement was originally announced in London in October 2015.

"We are excited about the potential for the first new cruise ships to be built and deployed in China for the enjoyment of Chinese travelers, which will be an important milestone in the development of the Chinese cruise market," said Alan Buckelew, global chief operations officer for Carnival Corporation. "As we work with our Chinese partners to launch the first domestic Chinese cruise brand in the next few years, being able to offer cruises on China-built cruise ships represents a new opportunity for us to generate excitement and demand for cruising amongst a broader segment of the Chinese vacation market, which is already the largest in the world and continues to see strong growth every year."

Buckelew added: "We see this collaboration with CSSC and Fincantieri as a potential cornerstone of a domestic cruise presence in China, serving Chinese guests with world-class cruise ships that are built in China for the first time. We are grateful to have this opportunity, and we look forward to strengthening our partnership as we continue supporting China's goal to be one of the world's leading cruise markets."
Benutzeravatar
Raoul Fiebig
Captain
Captain
 
Beiträge: 25772
Registriert: 07.09.2007 14:52
Wohnort: Paderborn

Re: Carnival Corp.: Joint Venture mit eigener Marke in China

Beitragvon Raoul Fiebig am 21.02.2017 17:10

Hallo allerseits,

diese Woche könnten die ersten Schiffe fest bestellt werden, wird u.a. hier vermeldet.
Benutzeravatar
Raoul Fiebig
Captain
Captain
 
Beiträge: 25772
Registriert: 07.09.2007 14:52
Wohnort: Paderborn

Re: Carnival Corp.: Joint Venture mit eigener Marke in China

Beitragvon Raoul Fiebig am 22.02.2017 12:57

Hallo allerseits,

heute wurde in der Tat der Vertrag zum Bau von zwei Schiffen unterzeichnet, für vier weitere bestehen Optionen. Das erste Schiff soll nun 2023 in Fahrt kommen. Gewisse Bedingungen müssen - wie üblich - noch erfüllt werden, bevor der Vertrag in Kraft treten kann.

Folgende Pressemitteilung hat Fincantieri dazu herausgegeben:

FINCANTIERI: 2 CRUISE SHIPS FOR CHINA WITH AN OPTION FOR ADDITIONAL 4 Historic agreement signed in the presence of the Presidents Mattarella and Jinping for the first units of this kind ever built in China for the local market 22 February 2017

Trieste, February 22, 2017 – Fincantieri, China State Shipbuilding Corporation (CSSC) and Carnival Corporation & plc signed a binding Memorandum of Agreement (MoA) for the construction of two cruise ships, with an option for additional 4, the first units of the kind ever built in China for the Chinese market.

The parties signed the MoA on behalf of the joint venture between Fincantieri and CSSC Cruise Technology Development Co., Ltd (CCTD), of the joint venture between Carnival Corporation and CSSC, and of the shipyard Shanghai Waigaoqiao Shipbuilding Co., Ltd (SWS).

The agreement, subject to several conditions and of an approximate value of 1.5 billion dollars for the first two ships, updates the terms announced last September 23 between the parties, CIC Capital, CCTD and SWS, aimed at developing and supporting the growth of the Chinese cruise industry.

The historic MoA was signed by the CEO of Fincantieri, Giuseppe Bono, by Michael Thamm, CEO of Carnival Asia and Costa Group, and by Wu Qiang, President of CSSC.

The signing ceremony took place today at the Great Hall of the People in Beijing, on the occasion of the 4th Italy-China Business Forum, attended by Italian President Sergio Mattarella and Chinese President Xi Jinping.

The new ships will be built at the SWS yard, a facility of CSSC Group. The design will be tailored for the specific tastes of the Chinese travelers and for the new Chinese cruise brand of the joint venture between Carnival Corporation, CSSC and CIC Capital, which will also operate the units. The first delivery is expected in 2023.
Benutzeravatar
Raoul Fiebig
Captain
Captain
 
Beiträge: 25772
Registriert: 07.09.2007 14:52
Wohnort: Paderborn

Re: Carnival Corp.: Joint Venture mit eigener Marke in China

Beitragvon Kieler am 01.09.2018 14:59

Hier wurde ja lange nichts mehr geschrieben. Das sehe ich aber nicht als Zeichen dafür, dass das Projekt aufgegeben wurde.


Noch vor einigen Jahren wurden in Europa massenhaft Containerschiffe gebaut. Aber seit einigen Jahren tut sich da gar nichts mehr. Sollten die Chinesen irgendwann genauso gut Kreuzfahrtschiffe bauen können, geht die europäische Werftenindustrie wohl endgültig den Bach runter. Das Verhalten von Fincantieri kann ich absolut nicht nachvollziehen, damit schadet man sich doch nur selbst.

Begrüßenswert ist dagegen das Verhalten der Meyer Werft. Mit der Verlagerung des Holdingsitzes nach Luxemburg und der Verhinderung eines Aufsichtsrates erleichtert man das Gewinnen von Aufträgen, was gerade vor dem Hintergrund entstehender Billigkonkurrenz wichtig ist. Das Verhalten der damaligen Landesregierung kann ich bis heute nicht nachvollziehen. Wollen die, dass große Konkurrenz aus Asien europäische Arbeitsplätze zerstört oder wie?
Kieler
5th Officer
5th Officer
 
Beiträge: 56
Registriert: 31.07.2018 08:55

Re: Carnival Corp.: Joint Venture mit eigener Marke in China

Beitragvon Raoul Fiebig am 01.11.2018 09:26

Hallo allerseits,

Cruise Industry News meldet, daß die China State Shipbuilding Corporation zwei gebrauchte Kreuzfahrtschiffe kaufen möchte, bevor der erste Neubau in Fahrt kommt. Bereits Ende 2019 soll das erste dieser Schiffe übernommen werden, das zweite 2020. Interessant ist die angebliche Größenordnung von 85.000 BRZ, 2.800 Passagiere. Angesichts der Kooperation mit Carnival stellt sich da die Frage, ob das in Richtung "Costa Atlantica" (bereits in Asien!) / "Costa Mediterranea" gehen könnte...
Benutzeravatar
Raoul Fiebig
Captain
Captain
 
Beiträge: 25772
Registriert: 07.09.2007 14:52
Wohnort: Paderborn

Re: Carnival Corp.: Joint Venture mit eigener Marke in China

Beitragvon Svennimo am 01.11.2018 12:33

Könnte sein, aber auch die Schwesternschiffe (Carnival Legend, Spirit, Pride und Triumph), die bei Carnival fahren wären möglich.
Svennimo
3rd Officer
3rd Officer
 
Beiträge: 772
Registriert: 10.02.2014 14:42

Re: Carnival Corp.: Joint Venture mit eigener Marke in China

Beitragvon Hareid am 01.11.2018 12:46

Vielleicht ja deshalb die Carnival Legend Hafenmeldungen in Europa im Jahr 2020. Mal schauen...
Hareid
3rd Officer
3rd Officer
 
Beiträge: 645
Registriert: 10.06.2010 21:03
Wohnort: Kiel

Re: Carnival Corp.: Joint Venture mit eigener Marke in China

Beitragvon Rhein am 01.11.2018 20:27

???

2.800 Passagiere auf der Atlantica? Ich meine, das wäre etwas viel. Da fiele mir eher die Sovereign-Klasse ein - aber die Schiffe haben nur um die 73.000 BRZ …


Und welche Schiffe sollen dann eigentlich noch für Costa außerhalb Asiens fahren? Eins nach dem anderen wird verkauft. Nach der Smeralda kommen die nächsten neuen ja erst Ende 2020 / 21
Benutzeravatar
Rhein
2nd Officer
2nd Officer
 
Beiträge: 3040
Registriert: 29.12.2007 23:09
Wohnort: Boppard

Re: Carnival Corp.: Joint Venture mit eigener Marke in China

Beitragvon Raoul Fiebig am 01.11.2018 21:19

Hallo Rhein,

das Schiff hat aktuell gut 2.500 Betten (inkl. Oberbetten). 300 dazuzubauen für den asiatischen Markt sollte kein Problem sein, falls man das in Sachen Rettungsmittel & Co. hinkriegt.
Benutzeravatar
Raoul Fiebig
Captain
Captain
 
Beiträge: 25772
Registriert: 07.09.2007 14:52
Wohnort: Paderborn

Re: Carnival Corp.: Joint Venture mit eigener Marke in China

Beitragvon Svennimo am 06.11.2018 12:38

Es sollen wohl die Costa Atlantica und die Costa Mediterranea werden.
Svennimo
3rd Officer
3rd Officer
 
Beiträge: 772
Registriert: 10.02.2014 14:42

Re: Carnival Corp.: Joint Venture mit eigener Marke in China

Beitragvon Crocieristi am 06.11.2018 14:11

​Die Costa Atlantica und Mediterranea werden die Costa Flotte verlassen. Die Atlantica geht Ende 2019 und die Medi Ende 2020.
Die Flotte schrumpft also immer weiter. Während der früher belächelte Konkurrent MSC Costa inzwischen eine lange Nase macht, wird ein Schiff nach dem anderen veräußert. Gibt es eigentlich ein Unternehmen, dass ein ähnlich schlechtes Wachstum hat wie Costa?
Seit 2014 kein Neubau bzw sogar ein Rückgang durch die Classica. Die neoRiviera verlässt die Flotte ebenfalls. Sieht wohl nicht so gut aus? Weiß da jemand mehr?
Die Smeralda ist wohl mit dem Theatrium sagen wir mal "sehr vielseitig" geplant. 1.000m3 Plastikpflanzen und ein Kussmund aufgemalt und das Schiff ist schnell in einem anderen Markt.
Crocieristi
5th Officer
5th Officer
 
Beiträge: 41
Registriert: 18.08.2011 13:50

Re: Carnival Corp.: Joint Venture mit eigener Marke in China

Beitragvon Svennimo am 06.11.2018 14:15

Grundsätzlich gebe ich Dir recht und bin auch verwundert, dass man die beiden Schiffe abgibt.
Andererseits kommen mit der Smeralda & Venezia 2019 zwei neue Schiffe sowie zwei bisher noch namenlose Neubauten in 2020 zur Flotte.
Svennimo
3rd Officer
3rd Officer
 
Beiträge: 772
Registriert: 10.02.2014 14:42

Re: Carnival Corp.: Joint Venture mit eigener Marke in China

Beitragvon Crocieristi am 06.11.2018 14:39

Svennimo hat geschrieben:Grundsätzlich gebe ich Dir recht und bin auch verwundert, dass man die beiden Schiffe abgibt.
Andererseits kommen mit der Smeralda & Venezia 2019 zwei neue Schiffe sowie zwei bisher noch namenlose Neubauten in 2020 zur Flotte.



Wobei 2 von den 4 Neubauten aber auch direkt nach China gehen. Zwar noch (?) unter Costa Flagge aber nicht für den europäischen Markt erreichbar.
Macht dann zwei Neubauten für den europäischen Markt (die ich aber als sehr flexibel ansehe, wie oben beschrieben)
Dafür aber seit 2014 kein Neubau mehr und bis die zweite Einheit fertig ist hat Costa seit dem letzten Neubau 2014 auch mind. 4 Schiffe wieder abgestoßen (Medi, Atlantica, Classica, neoRiviera) Zwar übersteigen die beiden Turku Neubauten die verlorenen Kapazitäten, aber muss man auch sehen, wie sich andere Marken seit 2014 entwickelt haben.
Die Victoria sehe ich persönlich auch noch als Wackelkandidaten. Ich denke wenn da ein Interessent kommt wird Costa nicht lange zögern. Dann wäre das Wachstum durch die Neubauten fast relativiert. Und das über den langen Zeitraum in einem stark wachsendem Marktumfeld.

Gibt man den Markt so kampflos an MSC ab? Wenn man mal deren Wachstum mit Costa vergleicht sollte es denen in Genua ja schwindelig werden. Lässt also alles darauf schließen, dass es bei Costa nicht läuft, denn Geld ist genug da. Scheinbar hat man sich vom Concordia Image nicht erholt.
Oder weiß jemand mehr?
Crocieristi
5th Officer
5th Officer
 
Beiträge: 41
Registriert: 18.08.2011 13:50

Re: Carnival Corp.: Joint Venture mit eigener Marke in China

Beitragvon Diddn am 06.11.2018 15:50

Der 'kleine' Unterschied beim Vergleich Costa zu MSC ist, dass Costa zu Carnival gehört. Während MSC sozusagen die Welt ganz nach eigenem Belieben zur Expansion offen steht, ist Costa an die strategischen Entscheidungen im Konzern, welche Gesellschaft welchen Markt wie stark belegt, gebunden. Atlantica/Mediterranea werde ich sicherlich nicht nachweinen - der Victoria schon, sollte auch sie gehen (müssen).

Gruß

Diddn
Diddn
4th Officer
4th Officer
 
Beiträge: 312
Registriert: 08.11.2007 09:56
Wohnort: Köln

Re: Carnival Corp.: Joint Venture mit eigener Marke in China

Beitragvon Raoul Fiebig am 06.11.2018 16:57

Hallo allerseits,

folgende Pressemitteilung habe ich dazu nun von Costa Kreuzfahrten erhalten:

Carnival Corporation startet Kreuzfahrt Joint Venture in China

Das weltgrößte Freizeit- und Reiseunternehmen und die China State Shipbuilding Corporation starten diese Woche offiziell ein Kreuzfahrt-Joint-Venture unter dem Namen CSSC Carnival Cruise Shipping Limited. Die neue chinesische Kreuzfahrtgesellschaft wird zwei Schiffe der Costa Gruppe übernehmen, wobei das erste Schiff voraussichtlich Ende 2019 die Gäste als Teil der JV-Flotte bedienen wird.

Das Joint Venture finalisiert auch die bereits angekündigte Vereinbarung über die weltweit ersten beiden neuen Kreuzfahrtschiffe, die in China für den chinesischen Kreuzfahrtmarkt gebaut werden sollen. Das erste dieser Schiffe soll im Jahr 2023 ausgeliefert werden.

MIAMI, 6. November 2018 – Die Carnival Corporation & plc (NYSE/LSE: CCL; NYSE: CUK), das weltweit größte Freizeit- und Reiseunternehmen, gab heute bekannt, dass sein Kreuzfahrt-Joint-Venture mit der China State Shipbuilding Corporation (CSSC) diese Woche unter dem Namen CSSC Carnival Cruise Shipping Limited starten wird. Die neue Kreuzfahrtgesellschaft mit Sitz in China plant, von Ende 2019 an eine eigene Flotte für chinesische Kreuzfahrtgäste zu betreiben.

Als Teil der heutigen Nachrichten veröffentlichte die CSSC Carnival Cruise Shipping Limited eine Vereinbarung über den Kauf von zwei bestehenden Schiffen der zur Carnival Corporation gehörenden Costa Gruppe, dem führenden Kreuzfahrtunternehmen in Europa und Asien. Das erste dieser Schiffe, die Costa Atlantica (2.210 Passagiere), soll bis Ende 2019 auf die neue chinesische Kreuzfahrtgesellschaft übertragen werden. Das Schwesterschiff der Costa Atlantica, die Costa Mediterranea (2.114 Passagiere), folgt zu einem späteren Zeitpunkt, der noch bekannt gegeben wird.

Darüber hinaus informierte die CSSC Carnival Cruise Shipping Limited, dass sie einen Vertrag unterzeichnet hat, um ihre bereits angekündigte Vereinbarung über die Bestellung von zwei neuen Kreuzfahrtschiffen abzuschließen, die in China für den chinesischen Kreuzfahrtmarkt gebaut werden. Die beiden neuen Kreuzfahrtschiffe werden von Shanghai Waigaoqiao Shipbuilding Co., Ltd. gebaut (SWS), einer führenden chinesischen Werft in Shanghai. Die Auslieferung des ersten Schiffes ist 2023 geplant. Die Vereinbarung gibt CSSC Carnival Cruise Shipping Limited auch die Möglichkeit, vier weitere in China gebaute Kreuzfahrtschiffe zu bestellen, um der wachsenden Nachfrage der chinesischen Verbraucher gerecht zu werden.

CSSC, Chinas größter Schiffbauer, und der führende globale Schiffbauer Fincantieri S.p.A., haben ein separates Joint Venture gegründet, um eine Technologielizenz für die Schiffsmodell Plattform zu garantieren und SWS während des gesamten Schiffbauprozesses technisch und projektbezogen zu unterstützen. Die beiden neuen Schiffe werden mit einem Design gebaut, das auf das neue Joint Venture und den spezifischen Geschmack der chinesischen Reisenden zugeschnitten ist. Als größtes Kreuzfahrtunternehmen der Welt mit über 100 Schiffen in der Flotte und 22 Aufträgen für Neubauten bis 2025 wird die Carnival Corporation ihre umfassende Branchenexpertise nutzen, um die Kontrolle und Unterstützung des Schiffbaus vor Ort zu gewährleisten.

„Die offizielle Gründung unseres Kreuzfahrt-Joint-Ventures in China ist ein wichtiger Meilenstein in der strategischen Entwicklung einer starken und nachhaltigen Kreuzfahrtindustrie in China", sagte Arnold Donald, CEO der Carnival Corporation. „Zusammen mit unseren Partnern freuen wir uns darüber, dass wir es geschafft haben, eine neue Kreuzfahrtgesellschaft in China zu gründen. Basis der Flotte sind sowohl bestehende Schiffe als auch neue in China speziell für chinesische Reisende gebaute Kreuzfahrtschiffe."

„Das neue Kreuzfahrt-Joint-Venture ergänzt unsere bestehende Marktpräsenz und stärkt unser Engagement, China beim Aufbau eines ganzheitlichen Kreuzfahrtsystems zu unterstützen und zu einem führenden globalen Kreuzfahrtmarkt zu werden", fügte Michael Thamm, Group CEO, Costa Group und Carnival Asia hinzu. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit CSSC und darauf, die Nachfrage nach Kreuzfahrten gemeinsam weiter zu steigern. Zusammen möchten wir den Bekanntheitsgrad von Kreuzfahrten als einer ganz besonderen Form von Urlaub mit außergewöhnlichem Erlebniswert fördern."

„Es ist eine strategische Entscheidung für CSSC, in die Partnerschaft mit Carnival Corporation und Fincantieri in die Kreuzfahrtindustrie einzusteigen", sagte Lei Fanpei, Chairman von CSSC. „Durch die Partnerschaft mit führenden internationalen Unternehmen werden wir eine vollständige Industrie und Lieferkette aufbauen können, einschließlich des Designs, des Baus und des Betriebs von Kreuzfahrtschiffen. Gemeinsam können wir die Umweltstandards der Branche verbessern und ein System schaffen, das das nachhaltige Wachstum der Kreuzfahrtindustrie fördert.

Unsere Zusammenarbeit wird weiterhin von der chinesischen Regierung sowohl auf zentraler als auch auf lokaler Ebene sehr unterstützt. Wir wollen unsere Win-Win-Partnerschaft von heute an fortsetzen, um die Auslieferung des ersten großen Kreuzfahrtschiffes, das bis 2023 in China gebaut wird, zu gewährleisten."

Giuseppe Bono, CEO von Fincantieri, sagte: „Diese Leistung mit unseren strategischen Partnern bei Carnival Corporation und CSSC stellt die harte Arbeit, Entschlossenheit und Vision unserer Teams dar, die Kreuzfahrtindustrie zum Wohle der chinesischen Reisenden weiter zu entwickeln und das enorme Potenzial des Marktes zu nutzen." Bono fügte hinzu: „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit unseren Partnern. Wir möchten unser gemeinsames Fachwissen und unsere Führungsrolle im Kreuzfahrtsektor einbringen, um Chinas Ziel zu unterstützen, seine Kapazitäten im Kreuzfahrtschiffbau auszubauen und zu einem der führenden Anbieter zu werden.“

Die genannten Vereinbarungen wurden im Namen der CSSC Carnival Cruise Shipping Limited von Michael Thamm von der Costa Group und Yang Jincheng, Präsident der CSSC, während einer Feierstunde unterzeichnet, die heute auf der China International Import Expo (CIIE) in Shanghai stattfand. Ebenfalls anwesend waren Arnold Donald, CEO der Carnival Corporation, und Lei Fanpei, Vorsitzende der CSSC, sowie weitere wichtige Vertreter.

CSSC Carnival Cruise Shipping Limited - eine im Jahr 2015 angekündigte Joint-Venture-Partnerschaft mit CSSC, an der die Carnival Corporation eine Minderheitsbeteiligung hält - wurde mit dem Ziel gegründet, die erste Multi-Ship-Kreuzfahrtmarke in China einzuführen, die speziell für den chinesischen Kreuzfahrtmarkt entwickelt wurde.
CSSC Carnival Cruise Shipping Limited unterstützt auch Chinas weitergehende Bemühungen, das Wachstum der Kreuzfahrtindustrie in seinem fünfjährigen Wirtschaftsentwicklungsplan zu priorisieren.

Wie bereits im Juni 2018 angekündigt, wird auch die Costa Gruppe zwei neue Kreuzfahrtschiffe in den Dienst stellen, die speziell für den chinesischen Markt entwickelt wurden - Costa Venezia im Frühjahr 2019 und das Schwesterschiff im Herbst 2020.

Laut der Welttourismusorganisation der Vereinten Nationen (UNWTO) gaben die 142 Millionen Outbound-Reisenden Chinas im Jahr 2017 schätzungsweise 258 Milliarden Dollar für Auslandsreisen aus. Im Vergleich dazu hat die chinesische Kreuzfahrtindustrie im vergangenen Jahr nur etwa 2,5 Millionen Kreuzfahrtpassagiere bedient. Das entspricht weniger als zwei Prozent der chinesischen Auslandsreisenden.

Als großer, unterdurchschnittlich entwickelter Kreuzfahrtmarkt mit anhaltend langfristig positiven Prognosen für das Wachstum des Outbound-Tourismus stellt China eine bedeutende Gelegenheit für die Kreuzfahrtindustrie dar, das Bewusstsein, die Aufmerksamkeit und die Nachfrage nach Kreuzfahrtreisen in den kommenden Jahren zu erhöhen. Da die Branche in der Region weiterwächst und sich entwickelt, wird allgemein erwartet, dass China letztendlich der größte Kreuzfahrtmarkt der Welt wird.
Benutzeravatar
Raoul Fiebig
Captain
Captain
 
Beiträge: 25772
Registriert: 07.09.2007 14:52
Wohnort: Paderborn

Re: Carnival Corp.: Joint Venture mit eigener Marke in China

Beitragvon Rhein am 06.11.2018 21:54

Schade, ich finde Atlantica uns Mediterranea toll. Okay, die Inneneinrichtung ist leider typisch Farcus aber dafür bieten die Schiffe viel Platz und man findet sich sehr schnell auf den Schiffen zurecht.

Warum Costa langsamer wächst als die Mitbewerber?

Meiner Meinung nach hängt das vor allem mit der Concordia zusammen. Danach blieb scheinbar kein Stein mehr auf dem anderen. Anstatt die Fehler abzustellen, die zur Katastrophe geführt haben, hat man das Unternehmen bis zur Unkenntlichkeit umgewandelt. Und das Image war eh ramponiert. Meiner Meinung nach wurden folgende Fehler gemacht:

- Herr Thamm als neuer Chef. Viele Ideen von AIDA übernommen und ansonsten?
- Reisen zu Kampfpreisen verschleudert - wer erinnert sich noch an die 333€-Angebote? Das vergrößerte wohl noch das Mißtrauen gegenüber der Reederei.
- Sparen am Personal. Früher waren viel mehr Angestellte in den Restaurants. Heute nur noch unpersönliche Hektik, umso größer die Schiffe, desto schlimmer.
- Überhaupt wird überall gespart, bei den Reiseunterlagen, kein Tee und Kaffee mehr ganztägig im Büffetrestaurant, Zuzahlung für die früher kostenfreie Pizza, und vieles mehr. Und man meint, die Kunden merken das nicht einmal. :nono:
- völlig undurchsichtliches Preissystem: Basic, Classic, Premium, etc. Wer das verstehen will, muß erst einmal lange den Katalog durchblättern. Früher war der Preis nach Lage der Kabine und Kabinenart definiert. Waren Fahrten schlecht ausgelastet, gab's ein Angebot. Fertig - einfach und durchschaubar.
- kein stimmiges Preis- Leistungsverhältnis. Seit Jahren gehen die Preise nur nach oben - die Leistungen (siehe oben) meist nach unten
- viele Kunden mögen die großen Neubauten der letzten 10 Jahre nicht - die kleinen aber wurden abgeschafft, die Kunden gingen woanders hin.
- mit großem tam-tam wurde das neo-Produkt eingeführt. Tolle Idee, gut gemacht. Dann wurden die Schiffe verlegt oder verkauft und das Produkt nach und nach sterben gelassen. Daraus hätte man noch mehr machen können.

Die Liste kann man sicher noch verlängern, warum aber ausgerechnet MSC mit seinem - meiner Meinung nach - unfreundlichen und chaotischen Produkt so sehr wächst, ist mir ein Rätsel ...
Benutzeravatar
Rhein
2nd Officer
2nd Officer
 
Beiträge: 3040
Registriert: 29.12.2007 23:09
Wohnort: Boppard

VorherigeNächste

Zurück zu Die Großen Drei

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste