Ocean Residences Development: Neues "Wohnschiff"-Projekt will bei DIV bauen

Hochseekreuzfahrten mit anderen internationalen Veranstaltern
Antworten
Benutzeravatar
Raoul Fiebig
Captain
Captain
Beiträge: 29487
Registriert: 07.09.2007 15:52
Wohnort: Paderborn/Ludwigsfelde
Kontaktdaten:

Ocean Residences Development: Neues "Wohnschiff"-Projekt will bei DIV bauen

Beitrag von Raoul Fiebig »

Hallo allerseits,

wie u.a. hier gemeldet wird, plant die Firma Ocean Residences Development Ltd. den Bau eines Wohnschiffs ähnlich der "The World". Entstehen soll das 290 Meter lange Schiff mit 118 Residenzen bei Werften der DIV-Gruppe. Brodosplit soll den Stahlbau übernehmen, die Kleven Verft den Ausbau.

Mal schauen, ob das was wird... :rolleyes:
Kieler
3rd Officer
3rd Officer
Beiträge: 907
Registriert: 31.07.2018 09:55

Re: Ocean Residences Development: Neues "Wohnschiff"-Projekt will bei DIV bauen

Beitrag von Kieler »

Schon etwas skurril. Bei der Meyer Werft geht man davon aus, dass es bis 2023 keine neuen Aufträge gibt, aber so ein Schiff wird ausgerechnet jetzt bestellt. Ist die Ansteckungsgefahr auf einem solchen Schiff viel geringer als auf einem Kreuzfahrtschiff?
Unimedien
3rd Officer
3rd Officer
Beiträge: 696
Registriert: 26.09.2016 13:20

Re: Ocean Residences Development: Neues "Wohnschiff"-Projekt will bei DIV bauen

Beitrag von Unimedien »

Kieler hat geschrieben: 20.05.2020 07:21 ... Ist die Ansteckungsgefahr auf einem solchen Schiff viel geringer als auf einem Kreuzfahrtschiff?
Die ist in der Tat sehr viel geringer. Das Schiff soll mit rund 80.000 BRZ eine Größe vergleichbar der Vision-Klasse von RoyalCaribbean (z.B. VISION OF THE SEAS / ca. 2.800 Pax+Crew) bzw. der Vista-Klasse von Carnival (z.B. ZUIDERDAM /ca. 2.700 Pax+Crew oder ARCADIA / ca. 2.900 Pax+Crew) erhalten. Auf der NJORD soll es aber nur 118 'Residenzen' geben. Das bedeutet, es werden sich extrem weniger Personen (sowohl Reisende als auch Crew) auf diesem vergleichsweise großen Schiff aufhalten. Und die Residenzbewohner werden zweifellos die Möglichkeit haben, sämtliche Malzeiten in ihren Residenzen einzunehmen. Man wird den Kontakt zu anderen Bewohnern also fast vollständig einschränken können, wenn man will.
Raik
3rd Officer
3rd Officer
Beiträge: 808
Registriert: 16.03.2011 15:00

Re: Ocean Residences Development: Neues "Wohnschiff"-Projekt will bei DIV bauen

Beitrag von Raik »

dennoch sind aktuell so viele Kreuzfahrtschiffe auf dem Markt (oder kommen auf den Markt), dass es herzlich sinnbefreit scheint, ausgerechnet einen Neubau in Auftrag zu geben. Das Schema ist doch eher, dass hier Gelder eingesammelt werden und dann kommt das Projekt nicht zu Stande, wie schon so oft.
Benutzeravatar
Raoul Fiebig
Captain
Captain
Beiträge: 29487
Registriert: 07.09.2007 15:52
Wohnort: Paderborn/Ludwigsfelde
Kontaktdaten:

Re: Ocean Residences Development: Neues "Wohnschiff"-Projekt will bei DIV bauen

Beitrag von Raoul Fiebig »

Hallo allerseits,

es ist wohl ein "Letter of Intent". Nicht mehr und nicht weniger. Also abwarten. Und dass man auf der Zeichnung frech das Logo von Royal Viking Line verwendet (an dem Carnival Corporation & plc die Rechte hält!), ist schon arg seltsam. :rolleyes:
Expifan
5th Officer
5th Officer
Beiträge: 99
Registriert: 24.04.2020 08:59

Re: Ocean Residences Development: Neues "Wohnschiff"-Projekt will bei DIV bauen

Beitrag von Expifan »

Mit 80.000 BRZ wäre das Schiff fast doppelt so groß wie "The World" (43.000 BRZ) und mit 290 Meter Länge auch fast 100 m länger als "The World".
Durch solche Abmessungen reduziert sich automatisch die Anzahl nutzbarer Häfen und möglicher Passagen.

Für Kreuzfahrer ist das Kriterium nicht so bedeutend, weil sie vorab die Routen im Katalog sehen und sich danach für eine Reise entscheiden. Für Eigentümer sieht das anders aus: Die wollen mehrere Jahre sehr viel Zeit an Bord verbringen und wünschen sich sicher vor allem Abwechslung und idealerweise einsame kleine Häfen außerhalb des Massentourismus. Daher gilt je kleiner desto Vielseitiger.

"The World" ist übrigens auch seit mehreren Monaten nicht unterwegs sondern liegt in Falmouth (England) . Der Grund ist aber vermutlich nicht die Infektionsgefahr durch Corona, sondern dass die Bewohner nicht in die Zustiegshäfen kommen können und auch kaum Ausflugsangebote verfügbar sind.

Tom
Kieler
3rd Officer
3rd Officer
Beiträge: 907
Registriert: 31.07.2018 09:55

Re: Ocean Residences Development: Neues "Wohnschiff"-Projekt will bei DIV bauen

Beitrag von Kieler »

Mehr oder weniger nur am Rande hat die Meyer Werft heute verkündet, einen Auftrag von Ocean Residences gewonnen zu haben, noch unter Finanzierungsvorbehalt. Geplante Ablieferung 2025.

Ich hoffe, das passt hier rein.
Benutzeravatar
Raoul Fiebig
Captain
Captain
Beiträge: 29487
Registriert: 07.09.2007 15:52
Wohnort: Paderborn/Ludwigsfelde
Kontaktdaten:

Re: Ocean Residences Development: Neues "Wohnschiff"-Projekt will bei DIV bauen

Beitrag von Raoul Fiebig »

Hallo allerseits,

Meyer hat nun auch offiziell bestätigt, dass das Schiff on Papenburg gebaut wird. Hier die PM:
NEUER AUFTRAG FÜR DIE MEYER WERFT

Die MEYER WERFT kann einen weiteren Neubauauftrag für sich gewinnen: Für die Ocean Residences Development Ltd. (ORD) soll bis Ende 2025 das Appartementschiff M/Y NJORD mit 117 Appartements und einer Vermessung von 84.800 BRZ fertiggestellt werden. Das Schiff mit einer Länge von 289,30 Metern und einer Breite von 33,50 Metern bietet Platz für ca. 1000 Menschen (Crew und Passagiere). Der Auftrag ist noch vorbehaltlich der Finanzierung.

M/Y NJORD wird ein Schiff, das sowohl bei der Ablieferung als auch in weiterer Zukunft die strengsten Umweltauflagen erfüllen soll. Das Schiff wird von hochmodernen LNG-Motoren angetrieben und hat moderne Wärmerückgewinnungssysteme sowie fortschrittliche Energiemanagementsysteme an Bord. Das Schiff hat ein besonderes Mega-Yacht-Design und verfügt über einen emissionsarmen LNG-Antrieb, der zusammen mit einer Hybrid-Batterie-Anlage für eine Geschwindigkeit von 21 Knoten sorgt. Um die Zukunftssicherheit des Schiffes zu gewährleisten, werden die Motoren und Treibstofftanks für eine einfache Umrüstung auf zukünftige Treibstoffe mit geringerem oder neutralem Kohlenstoff-Fußabdruck vorbereitet sein. Anders als die klassischen Kreuzfahrtschiffe werden hier Interessenten die Suiten bzw. Appartements an Bord kaufen. Das unterstreicht den Charakter einer Privatyacht.

Das Schiff soll das außergewöhnliche Zuhause einer Gemeinschaft von Einzelpersonen und Familien werden, die ihre Leidenschaft für Reisen, Abenteuer und Entdeckungen teilen. Darüber hinaus ist die NJORD als eine Art Forschungsschiff mit philanthropischen Zweck konzipiert. Das Schiff ist so ausgestattet, dass es in den verschiedensten Destinationen wissenschaftliche und ozeanografische Forschungen durchführen und dabei Wohltätigkeitsorganisationen, Missionen und dringende Anliegen unterstützen kann. In Zusammenarbeit mit ozeanographischen Forschungsorganisationen und wissenschaftlichen Gruppen wird die NJORD Forschungsprojekte fördern, die dazu beitragen, wissenschaftliche Grenzen zu überschreiten und die globale Meeresforschung voranzutreiben, die zu einem besseren Verständnis der komplexen Systeme beiträgt, die unsere Erde ausmachen. Diese einzigartige Kombination verleiht dem Schiff zusätzlich einen besonderen Charakter.

Kristian Stensby, Vorsitzender und CEO der ORD, erklärt: "Wir sind glücklich, dass wir die Möglichkeit haben, mit der MEYER WERFT zusammenzuarbeiten, einem Unternehmen, das seinen Schiffbau seit 226 Jahren auf Kurs hält - das sind sieben Generationen - und das weltweit führend im Bau innovativer und komplexer Passagierschiffe ist und einen hervorragenden Ruf für außergewöhnliche Qualität, Präzision und pünktliche Lieferungen genießt.“

Die M/Y Njord wurde bisher sehr gut aufgenommen und verzeichnet eine hohe Nachfrage nach Reservierungen.

„Das ist ein weiterer, sehr wichtiger Schritt für die Standortsicherung in Papenburg. Mit dem neuen Auftrag erweitern wir unser Portfolio an Schiffstypen und können einmal mehr beweisen, dass wir führend beim Bau besonders umweltfreundlicher Schiffe sind. Zudem können wir mit dem Auftrag auch die bisher schwierigen Perspektiven vor allem für die Jahre 2024/2025 verbessern. Dieser Auftrag ist dringend nötig, damit der Auslastungsrückgang in diesen Jahren nicht sogar noch größer als 40% sein wird. Für das Zukunftsprogramm des Unternehmens sind viele unterschiedliche Maßnahmen und neue Aufträge absolut notwendig“, so Thomas Weigend, Geschäftsführer der MEYER WERFT.
Antworten