Sonnendeck Seereisen

Jangtsekiang-MS Century Sky-Phoenix Reisen-25.08. bis 09.09.

Nicht nur auf hoher See kann man die Annehmlichkeiten einer Kreuzfahrt genießen, sondern auch auf Flüssen, Seen & Kanälen

Moderator: fneumeier

Jangtsekiang-MS Century Sky-Phoenix Reisen-25.08. bis 09.09.

Beitragvon Sydney46 am 17.11.2018 12:09

1. Tag - 25.08.2018
22:30 Uhr Abflug nach Shanghai mit Lufthansa LH726
zum Abendessen gab es:
Gemischter Sommersalat, dazu Thousand-Island-Dressing
Rindergeschnetzeltes in Kräuterrahmsoße, Erbsen-Möhren-Gemüse und Kartoffelpürre
oder
Hähnchenkeule mit schwarzen Bohnen und Jasminreis
Franchipan Mandarinenkuchen
zum Frühstück:
Fruchtjoghurt
Käse-Omlette mit Cheddar-Käsecreme, Spinat, Tomatensauce und Kartoffelrösti
oder
Asiatisches Nudelgericht mit Schweinehack in pikanter Soße und Auberginenwürfel

Die Gerichte haben sehr gut geschmeckt. :)

Küchenchef Gao Xianshang vom Pudong Shangri-La hat die chinesischen Gerichte ausgesucht, die von erfahrenen chinesischen Köchen nach traditionellen Rezepten zubereitet werden.
Zuletzt geändert von Raoul Fiebig am 17.11.2018 12:28, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Aus Übersichts-Thread herausgelöst. Dort sollten Berichte nur verlinkt werden, sonst wird es unübersichtlich.
Benutzeravatar
Sydney46
5th Officer
5th Officer
 
Beiträge: 32
Registriert: 17.11.2007 13:06
Wohnort: München

Re: Jangtsekiang-MS Century Sky-Phoenix Reisen-25.08. bis 09

Beitragvon Sydney46 am 17.11.2018 15:15

2. Tag - 26.08.2018
15:15 Uhr Ankunft in Shanghai-Pudong
16.00 Uhr wir haben alle Passformalitäten erledigt
16:45 Uhr wir fahren mit demTransrapid in die Stadt

Bild

Gegen 17:20 Uhr erreichen wir die Stadt und fahren mit dem Bus zum Cruise Terminal von MS Century Sky

Bild

Wir haben Kabine 507 und eine Flasche Sekt als Willkommensgruß von Phoenix Reise nauf der Kabine.

Bild

Bild

Bild

Im Restaurant bekommen wir Tisch 31 einen 8-er Tisch mit 2 Ehepaaren und 2 Damen.
Um 19:00 Uhr haben wir unser erstes Buffetessen an Bord, welches sehr gut schmeckt.
20:00 Uhr wie buchen einen zusätzlichen Ausflug: "Shanghai bei Nacht" für 20€/Person

Bild

Bild

Bild
Abends 22:30 Uhr immer noch 27°C

gegen 23:15 Uhr sind wir wieder zurück am Schiff

Wetter: bedeckt/sonnig ca. 30°C

Gute Nacht Spruch von der Phoenix-Reiseleitung:

Die Hauptsache ist nicht früh aufzustehen, sondern den Tag gut auszunutzen
Charles Haddon
Benutzeravatar
Sydney46
5th Officer
5th Officer
 
Beiträge: 32
Registriert: 17.11.2007 13:06
Wohnort: München

Re: Jangtsekiang-MS Century Sky-Phoenix Reisen-25.08. bis 09

Beitragvon Sydney46 am 19.11.2018 12:12

3. Tag - 27.08.2018
Morgentemperatur: 27°C
06:00 Uhr Aufstehen
06:30 Uhr Frühstück
Um 08:00 Uhr startet unser Ausflug mit der Stadtrundfahrt in Shanghai - es sind insgesamt 5 Busse unterwegs.
Wir parken in der Nähe der Altstadt und spazieren in die Altstadt von Shanghai.
Shanghai ist eine der vier Gemeinden, die direkt von der chinesischen Zentralregierung verwaltet werden , nach Bevölkerungszahl die größte Stadt Chinas und mit mehr als 24 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt der Welt. Es ist ein globales Finanzzentrum und ein Verkehrsknotenpunkt mit dem verkehrsreichsten Containerhafen der Welt. Es liegt im Yangtze River Delta und liegt am Südrand der Mündung des Yangtze im mittleren Teil der ostchinesischen Küste. Die Gemeinde grenzt im Norden, Süden und Westen an die Provinzen Jiangsu und Zhejiang und ist im Osten vom Ostchinesischen Meer begrenzt.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Das nächste Ziel ist der YU Garten

Bild

Bild

Bild

Der Yu Garden wurde erstmals 1559 während der Ming-Dynastie von Pan Yunduan als Komfort für seinen Vater, dem Minister Pan erbaut. Pan Yunduan begann das Projekt, nachdem er eines der kaiserlichen Examen bestanden hatte, aber seine Ernennung zum Gouverneur von Sichuan verschob den Bau um fast 15 Jahre bis 1577. Der Garten war der größte und prestigeträchtigste seiner Ära in Shanghai.

Bild

Bild

Bild

Nach der Besichtigung haben wir ca. eine 3/4 Stunde Freizeit.
Wir kaufen in einem kleinen Laden 2 Jade-Stempel für unsere beiden Enkelinnen - die Namen werden vom Verkäufer eingeritzt und zwar in Deutsch und auf Chinesisch.

Bild

Bild

Nach dem Besuch des Yu-Garten fahren wir zu einer Seiden.Manufaktur

Bild

Als nächstes geht's zum Mittagessen und anschließend zum Jadebuddha Tempel

Bild

Bild

Bild

Der Jadebuddha-Tempel ist ein buddhistischer Tempel in Shanghai. Wie bei vielen modernen chinesischen buddhistischen Tempeln stützt sich der derzeitige Tempel sowohl auf die Chan-Tradition des Mahayana-Buddhismus. Er wurde 1882 mit zwei Jadebuddha-Statuen gegründet, die auf dem Seeweg von Burma nach Shanghai importiert wurden. Dies waren ein sitzender Buddha (1,95 Meter hoch, 3 Tonnen) und ein kleiner liegender Buddha, der den Tod des Buddha darstellt. Der Tempel enthält jetzt auch einen viel größeren liegenden Buddha aus Marmor, der aus Singapur gespendet wurde.
Während der Regierungszeit des Kaisers Guangxu (reg. 1875–1908) in der Qing-Dynastie pilgerte der buddhistische Mönch Huigen vom Putuo-Berg über den Berg Wutai und den Emei nach Tibet. Er besuchte Burma, nachdem er Tibet verlassen hatte. Chen Jun-Pu, ein in China lebender Übersee-Chinese, spendete dort fünf Jade-Buddha-Statuen an Huigen, der zwei von ihnen nach Jiang-wan, Shanghai, brachte. Hier ließ Huigen mit gespendeten Geldern einen Tempel bauen und starb kurz darauf. Dieser Tempel wurde während des Aufstands von 1911 besetzt und die Statuen in die Maigen Road verlegt.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Unsere Rundfahrt geht weiter zum Shanghai Tower

Bild

Der Shanghai Tower ist ein 632 Meter hoher Wolkenkratzer in Lujiazui, Pudong. Shanghai. Er hat den Rekord (zusammen mit dem Ping An Finance Center), in dem sich die höchste Aussichtsplattform der Welt auf 562 m Höhe befindet, und die schnellsten Aufzüge der Welt mit einer Höchstgeschwindigkeit von 20,5 Metern pro Sekunde (74 km / s).

und zum Jin Mao Tower

Bild

und dann zurück zum Schiff das wir gegen 16:00 Uhr erreichen

Bild

Bild

17:00 Uhr wir verabschieden uns von Shanghai und nehmen Kurs auf Taizhou- unsere Jangtsekiang Flußkreuzfahrt beginnt.

Bild

Bild

Es liegt eine Strecke von 235 km vor uns.
Um 19:00 Uhr gibts es im Restaurant das Buffetessen.

20:30 Uhr - Allgemeine und wichtige Informationen zum Leben an Bord der MS Century Sky durch die Schiffs-Fremdenführer (Chef-Reiseleiter Han und zwei weitere Männer und eine Frau) in der Bar auf Deck 5.

Wetter: bedeckt/sonnig ca. 33°C
Gute Nacht Spruch der Phoenix-Reiseleitung:
Viele Menschen hasten so sehr nach Genuß, daß sie an ihm vorbei rennen.
Sören Kierkegaard
Benutzeravatar
Sydney46
5th Officer
5th Officer
 
Beiträge: 32
Registriert: 17.11.2007 13:06
Wohnort: München

Re: Jangtsekiang-MS Century Sky-Phoenix Reisen-25.08. bis 09

Beitragvon dibi am 19.11.2018 14:22

Viele Dank für den informativen Bericht und die schönen Fotos. Ich freue mich auf die nächsten Informationen zu eurer Reise.

Gruß
Brigitte
dibi
3rd Officer
3rd Officer
 
Beiträge: 531
Registriert: 24.06.2011 19:29

Re: Jangtsekiang-MS Century Sky-Phoenix Reisen-25.08. bis 09

Beitragvon Sydney46 am 19.11.2018 16:52

dibi hat geschrieben:Viele Dank für den informativen Bericht und die schönen Fotos. Ich freue mich auf die nächsten Informationen zu eurer Reise.

Gruß
Brigitte


Hallo Brigitte,
vielen Dank für das Lob - bezüglich der Photos gebe ich das Lob gerne an meine Frau weiter - sie hat den Part Photos unter sich - während ich für die Videos zuständig bin.
viele Grüße
Jürgen
Benutzeravatar
Sydney46
5th Officer
5th Officer
 
Beiträge: 32
Registriert: 17.11.2007 13:06
Wohnort: München

Re: Jangtsekiang-MS Century Sky-Phoenix Reisen-25.08. bis 09

Beitragvon Sydney46 am 19.11.2018 18:01

4. Tag - 28.08.2018
Morgentemperatur: 28°C
06:30 Frühstück
08:00 Uhr Beginn des Ausfluges nach Taizhou

Taizhou, früher als Taichow bekannt, ist eine Stadt in der Mitte der Ostchinesischen Küste der Provinz Zhejiang. Es befindet sich 300 km südlich von Shanghai und 230 km südöstlich von Hangzhou, der Provinzhauptstadt. Ningbo grenzt im Norden, Wenzhou im Süden und Shaoxing, Jinhua und Lishui im Westen. Neben der Gemeinde selbst umfasst die Stadt Taizhou auf Präfekturebene 3 Distrikte, 2 Städte auf Kreisebene und 4 Countys. Einwohnerzahl ca.6 Millionen.

Unsere erste Station ist heute der Qiaoyouan Garten

Bild

Bild

Bild

Der Qiaoyuan Garden liegt im Zentrum von Taizhou und ist ein typischer chinesischer Garten, der während der Ming-Dynastie um 1500 erbaut wurde. Mit einer Geschichte von mehr als 500 Jahren gilt der Qiaoyuan Garden als der älteste klassische Garten im Norden von Jiangsu.
Der Garten umfasst eine Fläche von 12.000 Quadratmetern und ist mit verschiedenen Arten von Pavillons, Häusern, Steingärten, Teichen und Bonsais ausgestattet.

Bild

Bild

Bild

nächster Stopp ist am Fengcheng Fluß wo wir eine Bootsfahrt unternehmen.

Bild

Bild
Wanghai-Gebäude

Bild

Der Fengcheng River Scenic Area liegt in der Innenstadt von Taizhou City und ist ein nationales Landschaftsgebiet auf AAAA-Ebene mit natürlichen und kulturellen Sehenswürdigkeiten. Eine große Attraktion für Touristen auf der ganzen Welt. Die Merkmale von Watertowns in Südchina finden in dieser von Wasser umgebenen Landschaft vollen Ausdruck. Das Wanghai-Gebäude am Fengcheng River, bekannt als „No. 1 Gebäude in der Region Jianghuai ”und seine einzigartige traditionelle Oper spiegeln die tiefgründigen kulturellen Grundlagen dieser Stadt wider. In dieser malerischen Gegend, die sich auf das Wanghai-Gebäude konzentriert, befinden sich der Peach Garden und die Old Street. Das Wanghai-Gebäude wurde in der Song-Dynastie (960-1279) erbaut und hat von zahlreichen Schriftstellern wertvolle Kalligrafiestücke oder Gemälde bekommen. Am Fluss Fengcheng zeigt diese landschaftliche Umgebung den Charme einer auf dem Land ungewöhnlichen Stadt am Fluss und unterstreicht die lange Geschichte von Taizhou.

Bild

Bild

Bild
der Fluß wird gereinigt

Bild
eines unserer Boote auf dem Fengcheng Fluß

Nach der Bootsfahrt spazieren wir durch die Old Street von Taizhou

Bild

Bild
getrocknetes Rindfleisch - schmeckt übrigens sehr lecker

Bild

Bild

Bild

Gegen 12:00 Uhr sind wir zurück am Schiff
12:30 Uhr wir verabschieden uns von Taizhou und nehmen Kurs auf Chizhou

Bild

Bild

Bild

Es liegt eine Strecke von 360 km vor uns

12:30 Uhr das Mittagsbuffet ist angerichtet

16:30 Uhr Vortrag im Salon Deck 5 zum Thema " China Land & Leute" von Han unserem Chef-Reiseleiter der schon mehrere Persönlichkeiten geführt hat in China, wie z.B. unseren ehemaligen Bundeskanzler Kohl und vor ca. 1 Jahr eine Delegation aus dem Osten von Deutschland.

Einige Photos und Daten von der MS Centrury Sky

Bild
das Atrium

Bild
Kabinengang

Bild
Deckplan der MS Century Sky

Bild
Foyer

Bild

Technische Daten
Länge: 126,80 m
Breite: 17,20 m
Tiefgang: 2,50 m
Geschwindigkeit: 26 km/h
Passagierkapazität: 306 in 153 Kabinen
Passagierdecks 5
Besatzung: 165
Flagge: China
Besitzer: Chongqing New Century Cruise Co.
Baujahr: 2005
Indienststellung: Februar 2005
Bauwerft: Chongqing Dockyard

Bild
Sonnendeck

Bild
Restaurant

Bild
MS Century Sky

19:00 Uhr Buffet-Abendessen

21:00 Uhr Begrüßungscoctail im Salon Deck 5 - der Kapitän, die leitenden Offiziere und das Phoenix-Reisen-Team stellen sich vor.

Bild
Kreuzfahrtdirektor Michael van Oosterhout

Bild
Leo He Cruise Manager

Bild
Gu Xiongfeng - Kapitän mit seiner Mannschaft

Bild

Blick vom Balkon unserer Kabine auf den Nachthimmel über dem Jangtsekiang

Bild

Bild

Wetter: bedeckt/sonnig bis ca. 33°C und täglich sehr hohe Luftfeuchtigkeit zwischen 70 und 90%

Gute-Nacht Spruch der Phoenix-Reiseleitung:

Die Hauptsache ist nicht früh aufzustehen, sondern den Tag gut auszunutzen
Charles Haddon Spurgeon
Benutzeravatar
Sydney46
5th Officer
5th Officer
 
Beiträge: 32
Registriert: 17.11.2007 13:06
Wohnort: München

Re: Jangtsekiang-MS Century Sky-Phoenix Reisen-25.08. bis 09

Beitragvon Hamburger Jung am 19.11.2018 23:52

Danke für den informativen Bericht.
Hamburger Jung
4th Officer
4th Officer
 
Beiträge: 446
Registriert: 18.08.2013 12:27
Wohnort: Landesgrenze Hamburg

Re: Jangtsekiang-MS Century Sky-Phoenix Reisen-25.08. bis 09

Beitragvon Hamburger Jung am 19.11.2018 23:53

Doppelt?
Hamburger Jung
4th Officer
4th Officer
 
Beiträge: 446
Registriert: 18.08.2013 12:27
Wohnort: Landesgrenze Hamburg

Re: Jangtsekiang-MS Century Sky-Phoenix Reisen-25.08. bis 09

Beitragvon Sydney46 am 20.11.2018 16:44

5.Tag - 29.08.2018
Morgentemperatur: 27°C
07:00 Frühstück
10:00 Uhr Vortrag im Saloon über Süsswasserperlen von Frau Wan mit Verkauf
11:30 Uhr Mittagsbuffet

12:30 Uhr Unser Ausflug "in die Berge zum Huacheng Tempel" beginnt

unterwegs sehen wir eine 99 Meter hohe Ksitigarbha Bodhisattva-Statue, sie wurde am 31. August im Jiuhua Mountain Resort in der Provinz Anhui eingeweiht.

Bild

Bild

Im Ort Xianghu Stone besichtigen wir den Zhiyuan Tempel

Bild

Bild

Bild

Bild

Der Zhiyuan-Tempel, der zuerst in der Ming-Dynastie erbaut wurde, befindet sich am Eingang der Jiuhua-Straße und ist als einer der vier buddhistischen Tempel des Berges Jiuhua aufgeführt. Dieser Tempel besteht aus neun separaten Gebäuden - dem Linggong-Palast, dem Maitreya-Palast, der Großen Buddha-Halle, der Bright Lecture Hall usw. Alle Gebäude sind exquisit. In der Großen Buddha-Halle können Reisende die 12 Meter hohen Buddhas sehen - den Sakyamuni-Buddha, den Amitabha-Buddha und den Bhaisajyaguru-Buddha. Außerdem können Sie den Manjusri-Buddha, Samantabhadra-Bodhisattva und die Sitzstatuen der achtzehn Arhats sehen. Im Aufbewahrungsort der buddhistischen Sutras gibt es das kostbare „Tripitaka“ (Qianlong-Version), das einzige Tripitaka auf Chinesisch, das vom Beamten der Qing-Dynastie eingraviert wurde. Wenn Sie um den Tempel gehen, können Sie einen riesigen Bronzekochtopf sehen, der als Kochtopf für 1000 Mönche verwendet werden kann.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Als nächstes besichtigen wir den Huacheng Tempel in der Altstadt

Bild

Bild

Bild

Bild

Dieser Tempel befindet sich im Zentrum des Huacheng-Beckens und erhielt den Namen „Huacheng-Tempel“. Es ist der Ritus für Ksitigarbha Bodhisattva mit langer Geschichte. In der östlichen Jin-Dynastie (401 n. Chr.) errichtete der Mönch Beidu den Tempel zur Kultivierung. In der Tang-Dynastie wieder aufgebaut, als Kim Qiaojue auf den Berg Jiuhua kam und im Alter von 99 Jahren starb, wurde der Huacheng-Tempel als Ritus für Ksitigarbha Bodhisattva angesehen. Beim Besuch des Huacheng-Tempels können Reisende zunächst das Paar Steinlöwen, die die Überreste aus der Tang-Dynastie waren, gut sehen. Sie gehen die Treppe mit drei riesigen Türen hoch, die beschriftet sind und als den ersten Tempel unter allen Tempeln des Mount Jiuhua bezeichnet werden. Wenn Sie durch das Eingangstor gehen, können Sie das Depot buddhistischer Sutren, die Halle des Großen Buddhas, die Alte Bronzeglocke usw. sehen. Außerdem können Sie einen Blick auf die wichtigen Kulturdenkmäler wie Palmblatt-Manuskript, Tripitaka, Sakyamuni-Bronzestatue auf 1,98 Meter hoch, Sakyamuni Jade Sitting Statue bei 0,74 Meter Höhe werfen.

Bild

Bild

Bild

Bild

Da wir nicht die ca. 400 Stufen auf den Berg Jiuhua gehen wollen wo ebenfalls ein Tempel steht spazieren wir durch die Altstadt

Bild

Bild

Bild

Bild

Am Ende der Hauptstraße entdecken wir einen großen Tempelbereich und zwar die Incarnation Hall und den Shanton Tempel

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Die Inkarnationshalle
Hier ist der einbalsamierte Körper eines koreanischen Mönchs namens Jin Qiaojue begraben. Im Jahr 719 kam der Mönch Jin Qiaojue nach Jiuhuashan, um den Buddhismus zu praktizieren. Nach seinem Nirvana 794 wurde Jinqiaojue als Bohdisattva Bodhisattva Dizang Kshitigarbha (Wächter der Unterwelt) anerkannt. Dieser Platz wird als die Behausung von Bohdisattva Bodhisattva Dizang respektiert und zieht jedes Jahr zahlreiche Pilger an.

Mit seiner etwa 1300-jährigen Geschichte ist die Inkarnation Grand Hall der Begräbnisort für Ksitigarbha Bodhisattva - Kim Qiaojue. Daher wird die Inkarnationshalle auch Ksitigarbha-Pagode genannt. Die Halle ist auf einer hohen Terrasse mit Steinsäulen, roter Wand, Eisenfliesen, weißem Marmor und "Der erste Berg im Südosten Chinas" an der Eingangstür gebaut. In der Halle können Reisende die siebenstöckige hölzerne Ksitigarbha-Pagode mit weißem Marmorsockel besichtigen. In der Pagode können Sie den Ksitigarbha Bodhisattva mit über 100 Statuen verehren.

Bild

Bild

Der Shantan Tempel befindet sich im Zentrum der Stadt Jiuhuajie, südwestlich des Huacheng Tempels. Ein Teil des Bauholzes ist Sandelholz, daher der Name Shantan Temple. Shantan bedeutet wörtlich "Sandelholz". Einige Säulen des Tempels riechen auch danach.

Bild

Bild

Bild

Gegen 16:00 Uhr fahren wir zurück

Bild

Bild

Gegen 17:00 Uhr kommen wir wieder am Schiff an.
18.00 Uhr wir verabschieden uns von Chizhou und nehmen Kurs auf Jiujiang. Es liegt eine Strecke von 222 km vor uns

Bild
Abendstimmung auf dem Jangtsekiang

Bild

19:00 Uhr Buffet-Abendessen
Wetter: sonnig bis ca. 34°C

Gute Nacht Spruch von der Phoenix-Reiseleitung:

Gib jedem Tag die Möglichkeit, der Beste in deinem Leben zu werden
Benutzeravatar
Sydney46
5th Officer
5th Officer
 
Beiträge: 32
Registriert: 17.11.2007 13:06
Wohnort: München

Re: Jangtsekiang-MS Century Sky-Phoenix Reisen-25.08. bis 09

Beitragvon Sydney46 am 21.11.2018 15:09

6.Tag - 30.08.2018
Morgentemperatur: 26°C

07:00 Frühstück

Anfahrt auf Jiujiang

Bild

Bild

Jiujiang oder Kew Keang, ist eine Stadt auf Präfekturebene am Südufer des Jangtse in der nordwestlichen Provinz Jiangxi. Es ist die zweitgrößte Stadt auf Präfekturebene in der Provinz Jiangxi nach der Provinzhauptstadt Nanchang. Jiujiang bedeutet wörtlich "neun Flüsse".

Seine Bevölkerung ca. 5 ooo ooo Einwohner. Im Jahr 2007 wurde die Stadt vom Chinese Cities Brand Value Report, der auf dem Beijing Summit of China Cities Forum 2007 veröffentlicht wurde, zu den zehn besten Städten Chinas ernannt.

09:15 Uhr Ausflugsbeginn: "Fahrt ins Lushan-Gebirge mit dem Gipfel der Schönheit" - leider im Nebel und dem Xiufeng Scenic Spot

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
Reiseleiter Han erklärt was wir sehen werden

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
Dragon Lake

Bild

Anschließend fahren wir zum Mittagessen

Bild
das Restaurant

Nach dem Essen gehts weiter zur Akademie der Weißen-Hirsch-Grotte

Bild

Bild

Bild

Bild

Die Akademie zur Weißen-Hirsch-Grotte oder Bailudong-Akademie im Gebirge Lu Shan liegt im Kreis Xingzi der bezirksfreien Stadt Jiujiang in der südchinesischen Provinz Jiangxi.
Es war die berühmteste der Vier Großen Akademien des alten China und sie genoss hohes Ansehen in der chinesischen Erziehungsgeschichte. Am Ort der heute gut erhaltenen Akademie studierte und lebte Li Bo (773–831), der berühmte Gelehrte aus der Zeit der Tang-Dynastie (618–907). Die Akademie wurde von Zhu Xi (1130–1200), dem Gelehrten des Neokonfuzianismus, während der Song-Dynastie (960–1279) wiederbelebt und ausgebaut. Sie genoss in der alten chinesischen Kultur über mehrere Jahrhunderte den Ruhm eines wichtigen Bildungszentrums.

Bild

Bild

In 1179-80 wurde die Akademie während der Südlichen Song-Dynastie von Zhu Xi umgebaut und erweitert, um später die herausragendste unter den Neokonfuzianern zu werden. Zhu Xi, der als Präfekt der Präfektur Nankang (jetzt Nankang City) diente, baute die Akademie auf der Grundlage des Konfuziustempels in Qufu wieder auf. Die neue Akademie öffnete im Jahr 1180 ihre Pforten für Studenten und Gelehrte. Sie beschäftigte sich mit dem Unterricht, der Sammlung und Bewahrung von Büchern, religiösen Opfern, der Entwicklung von Lehrplänen und Vorträgen berühmter Gelehrter, darunter namhafte Namen wie Lu Jiuyuan, Lü Zuqian und später Wang Yangming. Die Akademie blühte acht Jahrhunderte weiter. Die von Zhu Xi aufgestellten Regeln der Akademie hatten einen tiefgreifenden und dauerhaften Einfluss auf die weitere Entwicklung des Konfuzianismus.

Bild
Li Bo (773–831), der berühmte Gelehrte aus der Zeit der Tang-Dynastie (618–907)

Bild
die Weiße Hirsch-Grotte

Bild

16:00 Uhr zurück am Schiff
17:00 Uhr wir verabschieden uns von Jiujiang und nehmen Kurs auf Wuhan.

Bild

auf dem Jangtsekiang

Bild

Es liegt eine Gesamtstrecke von 350 km vor uns.
18:30 Uhr Buffet-Abendessen
20:30 Uhr Kleiner Vortrag im Salon zum Thema: "Die Langnasen". Deutsche und Chinesen im Vergleich
Wetter: sonnig ca. 33°C

Gute Nacht Spruch von der Phoenix-Reiseleitung:
Es gibt keine Wunder für den, der sich nicht wundern kann. Marie von Ebner-Eschenbach
Benutzeravatar
Sydney46
5th Officer
5th Officer
 
Beiträge: 32
Registriert: 17.11.2007 13:06
Wohnort: München

Re: Jangtsekiang-MS Century Sky-Phoenix Reisen-25.08. bis 09

Beitragvon Sydney46 am 23.11.2018 16:34

8.Tag - 01.09.2018

Morgentemperatur: 30°C
07:00 Frühstück
09:00 Uhr Ausflugsbeginn: Besichtigung des Yueyang Tower in Chenglingji, Yueyang

Yueyang ist eine Stadt auf Präfekturebene am Südufer des Dongting-Sees.

Yueyang hat eine Verwaltungsfläche von 14.896 km2 und die eigentliche Stadt 304 km2. Die Bevölkerung ca. 6.000 000 Einwohner. Yueyang ist die einzige internationale Handelshafenstadt in Hunan und eine berühmte Hafenstadt in China. Gleichzeitig liegt Yueyangs umfassende wirtschaftliche Stärke hinter Changsha, der Provinzhauptstadt, an zweiter Stelle.
Die berühmtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt sind der Yueyang Tower und der Dongting Lake. Das berühmteste Essen ist Dongting Lake Silver Fish.

Von der Anlegestelle bis zum Yueyang Tower Scenic Area sind es eine knappe halbe Stunde Fahrt mit dem Bus.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Yueyang Tower ist ein alter chinesischer Turm in Yueyang, Provinz Hunan, am Ufer des Dongting-Sees. Neben dem Pavillon von Prince Teng und dem Yellow Crane Tower ist er einer der drei großen Türme von Jiangnan. Der Yueyang Tower wurde berühmt für das Memorial of Yueyang Tower, das von Fan Zhongyan, einem berühmten Minister der nördlichen Song-Dynastie (960–1127) in China, geschrieben wurde.

Der Yueyang Tower befindet sich an der Stadtmauer des Westtors der antiken Stadt und blickt auf die Junshan Island. Von hier aus blickt man auf den Dongting Lake, der exquisit und imposant ist. Seit der Antike genießt er den guten Ruf, dass der Dongting Lake der beste unter den Seen ist und der Yueyang Tower unter den Türmen unvergleichlich ist. Der Yueyang-Turm mit gelben Fliesen und überhängenden Dachvorsprüngen. Das mit gelb glasierten Ziegeln bedeckte Dach hat eine glatte Kurve, die steil und doch verzogen ist, genau wie der Helm eines Generals im alten China. Es ist das einzige alte Gebäude mit einer Helmdachstruktur in China.

Bild

Bild

Bild
Yueyang Turm

Bild
Pavillon von Prince Teng

Bild

Die Legende besagt, dass dieses Helmdach speziell zum Gedenken an einen General der Drei Königreiche (220–280) gedacht war: Lu Su, der berühmte General von Eastern Wu (222–280).

Im 13. Jahr der Jian'an-Periode der östlichen Han-Dynastie (25–220), nämlich 208 n. Chr., In der berühmten Schlacht um die roten Klippen, schloss sich Lu Su, der oberste General der östlichen Wu, der Allianz von Sun Quan an und Liu Bei.

Bild
Dongting Lake

Bild

Bild
Hölzerner Bildschirm des Denkmals für den Yueyang-Turm, gezeichnet vom Kalligraph Zhang Zhao

Bild

Bild

Bild

Bild

Anschließend haben wir noch etwas Freizeit und spazieren in die Altstadt

Bild

Bild

Bild

Bild

Gegen 11:30 Uhr sind wir wieder am Schiff

Bild

Bild

12:00 Uhr wir verabschieden uns von Chenglingji und nehmen Kurs auf Jingzhou. Es liegt eine Gesamtstrecke von 225 km vor uns.

12:30 Uhr Mittagessen
15:00 Uhr Vortrag im Salon zum Thema: "Chinesische Medizin und Akkupunktur"
18:30 Uhr Abendessen-Buffet

Wetter: sonnig/bedeckt ca.33°C

Gute Nacht Spruch der Phoenix-Reiseleitung:
Wer jeden Abend sagen kann:"Ich habe gelebt", dem bringt jeder Morgen einen neuen Gewinn
Seneca
Benutzeravatar
Sydney46
5th Officer
5th Officer
 
Beiträge: 32
Registriert: 17.11.2007 13:06
Wohnort: München

Re: Jangtsekiang-MS Century Sky-Phoenix Reisen-25.08. bis 09

Beitragvon Hamburger Jung am 24.11.2018 17:42

Freu mich auf die Fortsetzung.
Hamburger Jung
4th Officer
4th Officer
 
Beiträge: 446
Registriert: 18.08.2013 12:27
Wohnort: Landesgrenze Hamburg

Re: Jangtsekiang-MS Century Sky-Phoenix Reisen-25.08. bis 09

Beitragvon Sydney46 am 25.11.2018 12:25

9.Tag - 02.09.2018

Morgentemperatur: 30°C
07:00 Frühstück

Wir erreichen die Stadt Jingzhou - ist eine Stadt auf Präfekturebene im Süden von Hubei, China, am Ufer des Jangtse. Gesamtbevölkerung ca. 6.000 000 Einwohner.
Jingzhous zentrales Stadtgebiet ist aus einer Stadt hervorgegangen, die historisch als Shashi bekannt ist. Dieser Name ist im Namen des Bezirks Shashi, der das historische Zentrum der Stadt einschließt, sowie in den Namen einiger lokaler Einrichtungen wie dem Flughafen Shashi und einem Güterbahnhof erhalten.

09:00 Uhr wir fahren zur ältesten erhaltenen Stadtmauer in China
Vom Parkplatz gehen wir einige Minuten zu Fuß und fahren den restlichen Weg mit einem Elektrocaddy zur Stadtmauer.

Bild

Bild

Bild

Während der Besichtigung der Szadtmauer und dem Turm auf der Mauer sehen wir, daß im sogenannten Burghof Tanzvorführungen geübt werden.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Die Altstadt JIngzhou kann auf eine über 2600 Jahre Gesichte zurückblicken. Bereits in der Zeit der Frühlings- und Herbstannalen (770 - 403 v. Chr.) war Jingzhou wichtiger Handelshafen am Fluss Yangtze sowie Regierungssitz und Residenz der Chu-Könige. 411 Jahre lang hatten 20 Könige von Jingzhou regiert. In der Han-Zeit wurde schon die erste Stadtmauer um Jingzhou gebaut. Zur Zeit der Drei Reiche (208 - 280 n. Chr.) war Jingzhou von besonderer strategischer Bedeutung und ein Schlachtfeld zwischen Wei, Shu und Wu. Die Altstadt Jingzhou gilt als der Geburtsort der Chu-Kultur und das historische Zentrum der Kultur der Drei Reiche.

Die lange Geschichte und die reiche Kultur hinterlassen viele historische Stätten und kulturelle Attraktionen in Jingzhou. Neben zahlreichen Tempeln sind vor allem die Stadtmauer von Jingzhou sowie das Stadtmuseum mit einer wertvollen Sammlung aus den Grabstätten Xiongjia Zhong sehenswert.

Bild

Bild

Bild

Bild

Der Bau der Stadtmauer von Jingzhou begann bereits in der Westlichen Han-Dynastie. Ursprünglich wurde sie aus Erde gebaut. Im Lauf der Zeit wurde die Stadtmauer von Jingzhou mehrmals zerstört und wieder aufgebaut. Zur Zeit der Fünf Dynastien und der Zehn Reiche wurde die Mauer mit Steinen erbaut. Die jetzige Stadtmauer von Jingzhou, die man heute besichtigen kann, wurde aber erst im Jahr 1646 in der Ming-Dynastie errichtet. Es gab fünf Stadttore: das östliche Tor Yinbinmen, das südöstliche Tor Gonanmen, das westliche Tor Anlanmen, das nördliche große Tor Gongjimen und das nördliche kleine Tor Yuananmen.

Bild

Bild

Im Jahr 1970 wurden weitere drei Tore gebaut. Die heutige Stadtmauer verläuft 3.75 km von Ost nach West und 1,2 km von Süd nach Nord und hat eine Fläche von 4,5 km². Sie ist 10,5 Kilometer lang, 8,8 Meter hoch und 10 Meter breit und verfügt über 26 Gewehrtürme. Das nördliche Stadttor mit seiner Mauer ist am prächtigsten und gilt als repräsentativsten Architekturen der Altstadt Jingzhou.

Bild

Wie sich herausstellt, findet in Kürze eine Folklore-Vorstellung statt.

Bild

Bild

Bild

Bild


Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Nach der Aufführung fahren wir wieder mit dem Caddy zurück und laufen den Rest des Weges zum Bus.

Bild

Bild

Nun fahren wir mit dem Bus weiter zum Jingzhou Museum

Bild

Bevor wir ins Museum gehen, können wir im Museum eine Glockenspielvorführung sehen gegen eine Extra-Gebühr was wir gerne machen.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

https://lh3.googleusercontent.com/vh5ux ... 18-h479-no

Bild

Bild

Nun der eigentliche Museumsbesuch mit dem Han Grab und einer sehr gut erhaltenen Mumie.

Bild

Bild

Bild

Das Jingzhou Museum liegt am westlichen Tor der Altstadt Jingzhou und erstreckt sich über eine Fläche von 50.000 m². Das Museum besteht aus einer großen Ausstellungshalle, einer Halle zur Aufführung der Musik des Chu-Königreichs und zur Aufbewahrung von Musikinstrumenten aus der damaligen Zeit, einer Ausstellungshalle für kostbare Exponate und einem Lagerhaus für die Aufbewahrung von Kulturdenkmälern.

Bild

Bild

Bild
das Grab von "Sui"

Bild

Han Grab 168
Es zeigt den männlichen Körper, den Sarg und die vergrabenen Besitztümer der westlichen Han-Dynastie (206-9 v. Chr.). Diese wurden 1975 im Jingzhou-Museum in Jinan, der ehemaligen alten Hauptstadt der Chu, ausgegraben. Laut schriftlichen Aufzeichnungen aus dem Grab wurde der Verstorbene "Sui" genannt. Er hielt den Regierungsposten als "Wu Da Fu", und er wurde im dreizehnten Jahr des Kaisers Han Wen Di (167 v. Chr.) begraben. Dies war bevor ein weiblicher Körper von einem Changsha Mawangdui Han Grab ausgegraben wurde. Der männliche Körper ist seit 2000 Jahren mit ungewöhnlich wenig Verfall im Boden vergraben.

Bild

Bild

Bild

Auf einer bebauten Fläche von 23. 000 m² und in verschiedenen Ausstellungshallen zeigt das in 1958 gegründet Stadtmuseum eine Sammlung von 13 Millionen Stück kultureller Relikte, überwiegende aus den archäologischen Ausgrabungen. Zu den Exponaten gehören erstklassige Kulturschätze von Bronzen, Keramiken, Porzellan, Lackwaren, Jade- und Steinschnitzereien, kostbare Gegenständen aus Seide, Gold und Silber sowie Bambus- und Holztäfelchen mit Inschriften (Jiandu) und alte Gemälde. Ausgestellt ist außerdem ein unglaublich gut erhaltener über 2400 Jahre alter männlicher Leichnam aus der westlichen Han-Dynastie.

Forscher glauben, dass die Erhaltung durch das tief vergrabene und gut versiegelte Grab verursacht wurde, das die Luft und das Wasser in einer stabilen Temperatur abschirmte. Der Sarg enthielt 100.000 Milliliter Quecksilber, das eine antibakterielle Wirkung hatte.

Bild

Bild

Bild

Bild

Im Bus erzählt uns unseer Reiseleiter Han weitere wissenwerte Dinge über China.

Bild

Gegen 13:00 Uhr sind wir wiedr auf dem Schiff zurück.

13:30 Uhr wir verabschieden uns von Jingzhou und nehmen Kurs auf Yichang. Es liegt eine Gesamtstrecke von 146 km vor uns.

13:30 Uhr Mittagessen

15:00 Uhr Vortrag im Salon zum Thema: "3-Schluchten-Staudamm"

16:30 Uhr Tee-Zeremonie gegen Gebühr

Bild

Bild

Bild

18:30 Uhr Abendessen-Buffet

Bild
ein Autotransporter unterwegs auf dem Jangtsekiang

20:30 Uhr Auch China hat seinen "Schwarzen Humor" und weitere Anekdoten zu China und seinen Einwohnern von Han im Salon.

Bild
Nachts auf dem Jangtsekiang

Wetter: sonnig/bedeckt ca.33°C

Gute Nacht Spruch von der Phoenix-Reiseleitung:
Nimm Dir Zeit zum Träumen. Das ist der Weg zu den Sternen
Benutzeravatar
Sydney46
5th Officer
5th Officer
 
Beiträge: 32
Registriert: 17.11.2007 13:06
Wohnort: München

Re: Jangtsekiang-MS Century Sky-Phoenix Reisen-25.08. bis 09

Beitragvon Sydney46 am 26.11.2018 17:44

10.Tag - 03.09.2018

Morgentemperatur: 28°C
Noch vor dem Frühstück um 07:00 Uhr erreichen wir die Gezhouba Schleuse

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Die Gezhouba-Talsperre ist eine Talsperre am Jangtse mit einem großen Wasserkraftwerk bei Yichang in Zentralchina in der Provinz Hubei. Sie liegt ca. 40 km unterhalb der bekannten Drei-Schluchten-Talsperre.
Hier, nach Passieren des Nanjin-Passes, weitet sich der Jangtse von 300 m auf circa 2200 m an der Sperrstelle auf. Zwei kleine Inseln teilen den Fluss in drei Arme auf. Die Inseln heißen Gezhouba und Xiba. Es gibt drei Schiffsschleusen an den drei Flussarmen. Zwei sind 280 m lang, 34 m breit und 5 m tief und können Schiffe bis zu 10.000 Tonnen durchfahren lassen. Die dritte Schleuse ist 120 m lang, 18 m breit und 3,5 m tief.

Bild

Bild

Bild

Bild

07:30 Uhr wir gehen zum Frühstücken

Während des Frühstücks beginnt die Fahrt durch die Xiling-Schlucht-Ost

Bild

Bild

Bild

Bild

Die Xiling-Schlucht hat eine Länge von 66 km und ist die östlichste der Schluchten. Sie liegt zwischen Xiangxi im Kreis Zigui und Yichang. An der engsten Stelle hatte sie eine Breite von 80 m.
Reisende aus dem Westen, die diesen Flussabschnitt im 19. Jahrhundert bereisten, berichteten von Sandbänken, die als Barrieren aus dem Fluss hervortraten, gefährlichen Strömungen und bedrohlichen Felsen, sodass die Schiffe von Bootsschleppern mit eisenbeschlagenen Bambusstangen auf Kurs gehalten werden mussten. Heute ist die Passage für den Schiffsverkehr entsprechend baulich umstrukturiert worden und gefahrlos befahrbar.

Bild

Bild

Bild

Im Laufe der Xiling-Schlucht erreichen wir den "Tribe Of The Three Gorges" auf deutsch:"Stamm der 3 Schluchten"

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Umgeben von üppigen Bergen und wunderschönem Wasser wirkt Tribe of the Three Gorges wie ein Gemälde. Und laut der Geschichte haben viele berühmte Gelehrte und Berühmtheiten eine große Anzahl von ausgezeichneten Gedichtwerken komponiert, die die Schönheit dieses Ortes loben. Da es sich um eine große Touristenattraktion handelt, die natürliche Ausblicke mit Kulturen und historischen Entwicklungen entlang des großen Jangtse verbindet, ist der Stamm der Drei Schluchten zur Legende des Tourismus in den Drei Schluchten am Jangtse geworden.
Der Mountain-Top-Stamm befindet sich in einem Gebiet mit steiler Landform, so dass die Menschen dort ihr Haus auf dem Hügel mit Holzkonstruktionen bauen, und ihr Haus wird von modernen Architekten als "Ganlan (Stelzen-) Stil-Architektur" bezeichnet. Da die Landform sehr steil ist und die Häuser mit Unterstützung von Pfeilern oder Mauerkonstruktionen flach und stabil sein müssen, werden sie als Stelzenhäuser bezeichnet. Normalerweise haben die Häuser 2 bis 3 Stockwerke, wobei der erste Stock für die Lagerung oder die Fütterung von Haustieren dient und der zweite und dritte der lebende Ort für die Gastgeber ist. Wenn Sie zu einer Residenz von Einheimischen gehen, fühlen Sie sich vielleicht so primitiv und rein. Interessanter ist, dass Sie von einer Tür zu einer anderen gehen können und nach ein paar Treppenstufen betreten Sie einen anderen Raum, der Spaß macht mit dem Versteckspiel. Darüber hinaus sind die Abdeckungen der Hausdächer aus verschiedenen Materialien.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Wir legen an am ca. 7 km entfernten Ort Sandouping

Die Stadt Sandouping erstreckt sich über 178 km2 am rechten (südlichen) Ufer des Yangtze-Flusses, gegenüber der Stadt Letianxi, mit der sie durch die Xiling-Brücke verbunden ist. Sandouping ist die einzige Stadt im Bezirk Yiling, die sich südlich des Flusses befindet.
Sandoupings westlicher Nachbar ist die Stadt Maoping, die Bezirkshauptstadt des nahe gelegenen Landkreises Zigui. Obwohl es nur ein oder zwei Kilometer westlich des Damms ist (Luftlinie), sind es aufgrund des Geländes tatsächlich mehrere Kilometer auf der Hubei Provincial Route 134.

Der Vorläufer des heutigen Sandouping, das Dorf Huangniupu (Yellow , "Gelbe Kuh-Poststation"), wurde 1496 unter der Herrschaft des Kaisers Hongzhi gegründet. Der Sandouping District wurde 1949 gegründet und 1984 in Sandouping Town umgewandelt.
Sandouping war früher ein kleines Fischerdorf, bis es als Standort des Drei-Schluchten-Damms ausgewählt wurde. 1999 lebten auf dem Höhepunkt des Baus über 40.000 Arbeiter in Sandouping. Zu dieser Zeit waren spezielle Genehmigungen erforderlich, um die Stadt zu betreten.
Sechs von neunzehn Sandouping-Dörfern werden von Familien bevölkert, die aus den vom Drei-Schluchten-Reservoir oder früher vom Gezhouba-Reservoir überfluteten Gebieten umgesiedelt wurden.

Um 09:30 Uhr haben wir den Ausflug: "Besuch des 3-Schluchten-Staudammes.

Bild

Bild

Bild
mit 3 Rolltreppen gehts hoch zur Aussichtsplattform

Bild

Bild

Bild

Die Drei-Schluchten-Talsperre ist eine Stauanlage mit einem Wasserkraftwerk, einem Schiffshebewerk und einer Schleusenanlage im Jangtsekiang in China; sie liegt im Ort Sandouping etwa 40 km flussaufwärts von Yichang in der Provinz Hubei. Das Wasserkraftwerk ist mit einer installierten Generator-Leistung von 22,4 Gigawatt das größte der Erde, auch wenn es höhere und längere Talsperren und größere Stauseen gibt. Der durch die Staumauer entstandene Stausee erstreckt sich durch die berühmten Drei Schluchten über mehr als 600 km bis nach Chongqing. Das Projekt wird von der China Three Gorges Corporation betrieben.

Bild

Bild

Bild

Bauart: Gewichtsstaumauer aus Beton
Bauzeit: 1993 bis 2008
Länge des Absperrbauwerkes: 2335 m inkl. Schiffshebewerk und Schleusenanlage;
Kronenlänge der Mauer allein: 1983 m
Höhe des Absperrbauwerkes über Gründung: 181 m
Höhe der Mauerkrone: 185 m über dem Meeresspiegel
Höchstes Stauziel: 180,40 m über dem Meeresspiegel
Normales Stauziel: 175 m über dem Meeresspiegel
Minimaler Betriebswasserstand/Absenkziel: 145 m über dem Meeresspiegel
Wasserpegel talseits (Unterwasser) 62 m bis 83 m über dem Meeresspiegel
Höhenunterschied der Wasserpegel Oberwasser (normales Stauziel)/Unterwasser max. 113 m (= max. Hub der Schiffshebeanlage)
Gesamtstauraum: 39,3 Mrd. m³ (zum Vergleich: Bodensee: 48,5 Mrd. m³)
Wasseroberfläche: 1.085 km² (zum Vergleich: Bodensee: 536 km²)
Stauseelänge (bei Stauziel): 663 km

Bild

Bild

Bild
das Schiffshebewerk

Bild

Bild

Direkt an der Anlegestelle besuchen wir auf eigene Faust den Huangling Tempel (Tempel zum gelben Ochsen)

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Ursprünglich hieß er Yellow Ox Temple und wurde zum Gedenken an Da Yu (ein großer Mann, der die Überschwemmung kontrollierte) errichtet. In der Zeit der Drei Königreiche ordnete Zhuge Liang (ein berühmter Stratege in der Zeit des Dreikönigreichs) den Wiederaufbau an und schrieb "Aufzeichnungen des Tempels des gelben Ochsen", die später auf einer Stele außerhalb der Halle eingraviert wurden. Ouyang Xiu (ein berühmter Schriftsteller aus der Song-Dynastie) änderte den Namen in Huangling-Tempel, weil er nicht an das Artefakt, den heiligen Ochsen, glaubte. Der Tempel wurde mehrmals zerstört und wieder aufgebaut.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
auch eine gut erhaltene Mumie

Bild

Der Huangling-Tempel ist eines der ältesten Gebäude in der Drei-Schluchten-Gegend.
Der Huangling-Tempel ist mit seinen hochroten Wänden und seinem gelben Dach wirklich großartig. Es wurde vor über 2500 Jahren im Frühling und Herbst gebaut. Der Legende nach wurde der Tempel zu Ehren von Yu dem Großen erbaut, der als der erste Herrscher der Xia-Dynastie (der ersten chinesischen Dynastie, die in alten historischen Aufzeichnungen beschrieben wurde) am Yangtze Fluss regierte.

Der Tempel wurde mehrmals zerstört und wieder aufgebaut. Das verbleibende Hauptgebäude wurde vor über 700 Jahren während der Ming-Dynastie erbaut und in den letzten Jahren restauriert.
Man steigt 36 Stufen hoch, bevor man das Tempeltor erreichen. Der Hauptsaal, die Halle des Yu des Großen, ist großartig. Es wird von 36 großen Säulen getragen, wobei jede Säule mit vielen wertvollen hydrologischen Aufzeichnungen des Yangtze-Flusses versehen ist, einschließlich der Geschichte einer Überschwemmung, die den Tempel vier Meter im Boden versenkte. Es ist nicht überraschend, dass der Tempel diese Flut mit seinen stabilen Säulen überlebte.

36 große Säulen stützen den Tempel, beherbergen einige alte Tafeln. Auf diesen Tafeln werden Zeichen über hydrologische Daten in der Antike geschrieben.
Die Umgebung des Tempels ist ein schöner Orangengarten, der eine wunderschöne Kulisse bietet.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
Orangenbäume

Bild

Bild

16:00 Uhr wir verlassen unseren Ankerplatz und fahren weiter zu den Schleusen.

Bild

Bild

Bild

Bild
wenn man unter einer Brücke eine Münze mit der rechten Hand über die linke Schulter wirft und sich dabei was wünscht - geht der Wunsch in Erfüllung??!!

16:30 Uhr findet eine Brückenführung statt

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Gegen 18:00 Uhr können wir in die erste Schleuse einfahren, insgesamt dauert die Schleusung bis ca. 21:00 Uhr - es waren nur 4 Schleusen notwendig wegen des geringen Wasserstandes

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

18:30 Uhr Abendessen-Buffet

Bild

Wetter: sonnig/bedeckt ca.37°C und 95% Luftfeuchtigkeit

Gute Nacht Spruch von der Phoenix-Reiseleitung:
Träume gehen am schnellsten in Erfüllung, wenn man aufwacht
Walt Disney
Benutzeravatar
Sydney46
5th Officer
5th Officer
 
Beiträge: 32
Registriert: 17.11.2007 13:06
Wohnort: München

Re: Jangtsekiang-MS Century Sky-Phoenix Reisen-25.08. bis 09

Beitragvon Hamburger Jung am 26.11.2018 20:55

Das waren ja unangenehm hohe Temperaturen und Luftfeuchtigkeit. Guter und interessanter Bericht.
Hamburger Jung
4th Officer
4th Officer
 
Beiträge: 446
Registriert: 18.08.2013 12:27
Wohnort: Landesgrenze Hamburg

Re: Jangtsekiang-MS Century Sky-Phoenix Reisen-25.08. bis 09

Beitragvon Sydney46 am 28.11.2018 15:09

11. Tag - 04.09.2018

Morgentemperatur: 28°C
Bis zum Start des Ausflugs regnet es wie aus Eimern

Bild

Bild
an einem regnerischen Morgen mit Nebel auf dem Jangtsekiang

Bild

Bild

Bild
unsere Anlegestelle am Ort Quingshi

07:00 Uhr Frühstück

08:30 Uhr Ausflugsbeginn: Wir gehen zu den kleinen Ausflugsbooten die uns in die Shennv-Schlucht fahren

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Die reizvolle Umgebung der Shennv Ströme ist eine neu entwickelte Sehenswürdigkeit durch den Bau des Drei-Schluchten-Projekts. Sie wurden benannt als "Göttinnen Strom". Er liegt am südlichen Ufer der Wu-Schlucht, 20 Kilometer vom Wushan Bezirk entfernt. Der Shennv Strom ist 15 Kilometer lang. Aufgrund der senkrechten Berge, der tiefen Täler und dem turbulentem Wasser, erreichten bisher nur sehr wenige Menschen diesen Bereich, so dass die Landschaften noch in einem ursprünglichen Zustand sind.Steil aufragende Felswände mit enger Durchfahrt auf einem kleinen Ausflugsboot machen am Ende den Traum von den Jangtsekiang-Schluchten noch wahr.

Bild

Bild

Bild

Bild

Die Berglandschaft in der malerischen Landschaft des Shennv-Flusses ist äußerst beeindruckend. Der Cuiping Peak, der Feifeng Peak, der Qiyun Peak, der Shangsheng Peak, der Jingtan Peak, der Sleeping Beauty Peak und der Palm Peak befinden sich an den beiden Ufern des Baches. Unter ihnen sind jedoch die Shangsheng, Qiyun und Jintan Peaks hinter den Bergen versteckt.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Gegen 11:00 Uhr sind wir wieder am Schiff

11:15 Uhr wir verabschieden uns von Huang Ling Miao und nehmen Kurs auf Shihaozhai. Es liegt eine Gesamtstrecke von 227 km vor uns.

Wir fahren durch die Wu-Schlucht

Bild

Bild

Bild

Bild

Die Wu-Schlucht (Hexenschlucht‘) beginnt an der Einmündung des Daning im Kreis Wushan und hat eine Länge von 44 km.
"Spitze der Göttin" in der Wu-Schlucht
Sie fand Eingang in die chinesische Mythologie: Hier bezwangen, der Legende nach, die Göttin Yao Ji und ihre elf Schwestern einige ungebärdige Flussdrachen, bevor sie selbst zu Bergen erstarrten, ihren Standort aber mit Bedacht auswählten, um die Schiffe sicher flussabwärts geleiten zu können.
Unterwegs erscheint die Felsinschrift „Wuxias Gipfel wachsen höher und höher“, die dem herausragenden Strategen während der Zeit der Drei Reiche (220–280 n. Chr.), Zhuge Liang, zugeschrieben wird.

Bild

Bild

Bild

Bild

Wu Gorge liegt in Chongqing Wushan und Hubei Badong County, westlich von Daning River im Osten des Bezirks Wushan in der Stadt Chongqing, östlich von Guandukou Badong in der Provinz Hubei. Er erstreckt sich über mehr als 40 Kilometer, einschließlich der Jinlan Yinjia Gorge (Golden Blue Silver) Rüstungsschlucht) und Tieguan-Schlucht (Eiserner Sargschlucht). Die Schlucht ist besonders tief und ruhig, Drehungen und Wendungen, wurden durch die obere Biegung des Jangtse-Flusses gebildet.

Bild

Bild

Bild

12:30 Uhr Mittagessen

von ca.14:00 Uhr bis ca. 15:00 Uhr fahren wir durch die Qutang-Schlucht

Bild

Bild

Bild

Bild

Wir sind in der Qutang-Schlucht (auch: Kui-Schlucht) genannt, sie ist mit 8 km die letzte und kürzeste der drei Schluchten.
Flussaufwärts des Dorfes Baidicheng im Kreis Fengjie fließt der Jangtsekiang zwischen dem Chijia im Norden und dem Baiyan (Weißer Salzberg‘) im Süden hindurch. Diese Stelle wird Kuimen genannt und ist der Einfluss in die Qutang Schlucht. Die Qutang-Schlucht ist die schmalste der drei Schluchten. Die breiteste Stelle misst nur 150 m. Die Berge zu beiden Seiten sind bis zu 1.200 m hoch. Die Qutang-Schlucht wird aufgrund dieses außergewöhnlichen Charakteristikums oftmals als die schönste der drei Schluchten bezeichnet. Den strömungsreichen, von Sandbänken durchbrochenen Flussabschnitt der Schlucht beschrieb bereits in der Song-Zeit (960–1279) der Dichter Su Dongpo als „Tausend Meere, die in einem Becher fließen“.
In die senkrechten Felswände sind Löcher in der Form eines „Z“ gehauen, die so genannte Meng-Liang-Treppe. Sie führt zu einer Plattform auf halber Klippen-Höhe, wo der Legende nach der Song-General Yang Jiye von Verrätern getötet wurde.

Bild

Am nördlichen Ufer von dem Fluss Yangtze, über die Qutang Schlucht von Baidicheng bis Daixi hinweg, können Spuren von den antiken Fußwegen gefunden werden, die in die Oberfläche der Klippen geschlagen wurden. Diese Fußwege wurden von den Trägern genutzt, die auch „Schlepper“ genannt werden, aber im Kern Bootsträger, wie „menschliche Bootsträger“ – deren Arbeit es war, die Wasserkraft aufzubringen um den Fluss Yangtze flussaufwärts und durch Passagen zu bringen, an denen es zu starke Strömungen gibt als es anderweitig zu befahren.

Bild

Bild

Bild

Bild
hier sieht man eine notwendige Fundamentierung für die Nahe am Fluß zu bauenden Häuser

18:30 Uhr im Restaurant werden wir beim festlichen Abendessen an den Tischen bedient. Das Kapitäns Abschieds Bankett!

Bild

Bild
unsere liebe Bedienung

Bild

Bild

Bild

20:30 Uhr Show-Time mit den Besatzungsmitgliedern

Bild

Bild

Unterwegs eine mit LED-Leuchten illuminierte Brücke

Bild

Bild

Bild

Bild

Wetter: sonnig/bedeckt/Regen ca.35°C und 90% Luftfeuchtigkeit

Gute Nacht Spruch von der Phoenix-Reiseleitung:
Schön ist, was man sieht, schöner, was man träumt
Benutzeravatar
Sydney46
5th Officer
5th Officer
 
Beiträge: 32
Registriert: 17.11.2007 13:06
Wohnort: München

Re: Jangtsekiang-MS Century Sky-Phoenix Reisen-25.08. bis 09

Beitragvon Sydney46 am 29.11.2018 11:43

12.Tag - 05.09.2018

Morgentemperatur: 28°C

07:00 Frühstück
08:30 Uhr Ausflugsbeginn

Bild

Wir fahren mit einem Caddy zum Shibaozhai Tempel vorbei am "Hallo Hallo-Markt"

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
Ich der Hund

Bild
Sigrid die Ratte

Bild

Bild

Shibaozhai ist ein 200 m hoher Hügel am Ufer des Jangtsekiang im Kreis Zhong der regierungsunmittelbaren Stadt Chongqing in der Volksrepublik China.
An der einst dem Yangtze zugewandten Seite befindet sich ein roter Pavillon mit neun Stockwerken, welcher sich an den Hügel anlehnt und über einen Trampelpfad mit dem Tempel auf dem Hügel verbunden ist. Vom Fuß des Hügels am Flussufer bis hinauf zum gelben Eingang des Pavillons sind zahlreiche Händler anzutreffen. Auf dem Hügel befindet sich ein Tempel, der von Kaiser Qianlong erbaut wurde. Der rote Pavillon wurde 1819 erbaut.
Mit der Errichtung des Drei-Schluchten-Dammes wäre nur noch der Teil über der Spitze des roten Pavillons sichtbar gewesen. Mit Hilfe eines Kofferdamms wurden die Pagode und die anliegende Tempelanlage geschützt.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Shibaozhai oder die „Steinschatzfestung“ ist eine gigantische rote Pagode, die am südlichen Ufer des Yangzi zwischen den Städten Zhongxian und Wanxian liegt. Die in der Qing Dynastie im Jahre 1650 errichtete Anlage besteht aus drei Teilen: Das Eingangstor, die Pagode mit zwölf Stockwerken (56m) und der Tempel auf dem Berggipfel. Im inneren der Pagode finden Sie eine Buddha-Statue und man kann über schmale Stufen nach oben steigen. Seinen Namen bekam die festungsähnliche Anlage auf Grund einer alten Sage. So soll einst aus einem Spalt im Felsen beständig Reis (der Schatz) geflossen sein, von dem sich die dort lebenden Menschen ernähren konnten. Als man gierig die Öffnung im Felsen vergrößerte, versiegte die Quelle und Shibaozhai wurde an diesem Ort errichtet.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

auf dem Weg zurück zum Schiff

Bild

Bild

Bild

Bild

11:00 Uhr wir verabschieden uns von Shibaozhai und nehmen Kurs auf Chongqing. Es liegt eine Gesamtstrecke von 258 km vor uns
12:30 Uhr Mittagessen
14:30 Uhr Abreise- und Weiterreise Informationen von Lidy im Salon

auf dem Jangtsekiang

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

16:00 Uhr Kaffee und Tee Stunde mit Keksen im Salon
ab 16:00 Uhr können wir die Schiffsrechnung begleichen

Unterwegs kommen wir an der Geisterstadt Fengdu vorbei

Bild

Bild

Das alte Stadtgebiet von Fengdu wurde um 2007 durch die Aufstauung des Jangtse vollständig überflutet, seine etwa 100.000 Bewohner wurden in neu gebaute, höher gelegene Ansiedlungen umgesiedelt.
Den Namen Stadt der Geister erhielt Fengdu wegen der dort in der Han-Dynastie erstmals entstandenen daoistischen und buddhistischen Tempelanlagen. Es gibt insgesamt 75 Buddha- und daoistische Tempel in der Stadt, die meisten liegen auf dem Hügel Ming Shan über dem hochgestauten Wasserstand und werden gezielt für den Tourismus genutzt.

Bild

Bild

18:30 Uhr im Buffet- Abendessen
Wetter: sonnig/wolkig ca.34°C gefühlt 40°C

Gute Nacht Spruch von der Phoenix-Reiseleitung:

Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können
Jean Paul
Benutzeravatar
Sydney46
5th Officer
5th Officer
 
Beiträge: 32
Registriert: 17.11.2007 13:06
Wohnort: München

Re: Jangtsekiang-MS Century Sky-Phoenix Reisen-25.08. bis 09

Beitragvon Sydney46 am 29.11.2018 17:36

13.Tag - 06.09.2018

Morgentemperatur: 22°C - leichter Regen

07:00 Frühstück

Bild

Bild

Chongqing stellt als regierungsunmittelbare Stadt eine eigenständige Verwaltungseinheit mit 31,48 Millionen Einwohnern dar. Wenn ausschließlich die administrativen Stadtgrenzen herangezogen werden, ist Chongqing die einwohnermäßig größte Stadt der Welt. Die Fläche des Verwaltungsgebietes der Stadt ist mit 82.403 Quadratkilometern annähernd so groß wie der Staat Österreich und besteht überwiegend aus Gebieten mit ländlicher Siedlungsstruktur.

Bild

Bild

Bild

08:30 Uhr wir verlassen die Century Sky - wir haben auf dem Jangtsekiang 2353 km zurückgelegt von Shanghai nach Chongqing
Wir fahren mit dem Bus zum Elin Park

Bild

Bild
Eine überdachte Brücke lädt zum Verweilen ein

Bild

Bild

Bild

Der Eling Park liegt auf einem Hügel mitten im Zentrum von Yuzhon und bietet so einen schönen Blick auf große Teile der Stadt Chongqing. Der Park wurde am Ende der Qing-Dynastie im Jahr 1909 gegründet. Er wurde von einem wohlhabenden Geschäftsmann erbaut und 1958 renoviert. Hunderte Pflanzenarten können in verschiedenen Teilen der gepflegten Gärten entdeckt werden und es gibt einen Tee Haus und ein Restaurant, das auf Besucher ausgerichtet ist. Touristen schätzen auch den Aussichtsturm, der vor einigen Jahren eröffnet wurde und eine geeignete Plattform für das Fotografieren der Chongqing-Skyline bietet.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Nun fahren wir in die Altstadt von Chongqing

Bild

Bild

Bild

in der Alstadt haben ca. eine 3/4 Stunde Freizeit

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
Eingang in die Altstadt

Bild

gegen 12:00 Uhr Mittagessen in einem Restaurant in Chongqing
16:50 Uhr Flug nach Xian
18:00 Uhr Ankunft in Xian
ab 19:00 Abendessen im Flughafen-Restaurant
21:15 Uhr Ankunft im Hotel Jianguo in Xian

Bild

Bild

Bild

Wetter in Xian: ca.21°C um 22:30 Uhr

Gute Nacht Spruch von der Phoenix-Reiseleitung:
Gib jedem Tag die Möglichkeit, der Beste in deinem Leben zu werden
Benutzeravatar
Sydney46
5th Officer
5th Officer
 
Beiträge: 32
Registriert: 17.11.2007 13:06
Wohnort: München

Re: Jangtsekiang-MS Century Sky-Phoenix Reisen-25.08. bis 09

Beitragvon Sydney46 am 30.11.2018 16:01

14.Tag - 08.09.2018

Morgentemperatur: 26°C

06:30 Frühstück
08:00 Uhr wir fahren nach Xian

Xi'an ist die Hauptstadt der Provinz Shaanxi in China. Eine unterprovinzielle Stadt in der Guanzhong-Ebene im Nordwesten Chinas, ist eine der ältesten Städte Chinas und die älteste der vier großen antiken Hauptstädte. Sie hatte die Position unter mehreren der wichtigsten Dynastien der chinesischen Geschichte inne einschließlich Western Zhou, Qin, Western Han, Sui und Tang. Xi'an ist der Ausgangspunkt der Seidenstraße und Heimat der Terrakotta-Armee des Kaisers Qin Shi Huang.

Seit den 1990er Jahren ist die Stadt Xi'an im Zuge der wirtschaftlichen Wiederbelebung des Binnenlandes Chinas, insbesondere für die zentralen und nordwestlichen Regionen, zu einem wichtigen Kultur -, Industrie - und Bildungszentrum der zentralen nordwestlichen Region mit Einrichtungen für Forschung und Entwicklung, nationale Sicherheit und Weltraumforschung. Xi'an besitzt derzeit den Status einer Subprovinz und verwaltet 9 Distrikte und 4 Grafschaften. Im Jahr 2018 hat Xi'an eine Bevölkerung von 12.005.600 und der Großraum Xi'an-Xianyang eine Bevölkerung von 12,9 Millionen. Es ist die bevölkerungsreichste Stadt im Nordwesten Chinas sowie eine der drei bevölkerungsreichsten Städte Westchinas. Im Jahr 2012 wurde es als eine der 13 aufstrebenden Megastädten in China bezeichnet.

09:00 Uhr Besichtigung der Terrakotta Armee bis 11:15 Uhr

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Das Mausoleum des Ersten Qin-Kaisers (Qin Shi Huang) befindet sich im Bezirk Lintong, Xi'an, in der Provinz Shaanxi in China. Dieses Mausoleum wurde über 38 Jahre von 246 bis 208 v. Chr. Gebaut und befindet sich unter einem 76 Meter hohen Grabhügel, der wie eine abgestumpfte Pyramide geformt ist. Das Layout des Mausoleums orientiert sich an der Qin-Hauptstadt Xianyang, die in Innen- und Außenstädte unterteilt ist. Der Umfang der Innenstadt beträgt 2,5 km und der äußere 6,3 km. Das Grab befindet sich im Südwesten der Innenstadt und ist nach Osten ausgerichtet. Die Hauptgrabkammer mit den Sarg- und Grabartefakten bildet den Kern des architektonischen Komplexes des Mausoleums.

Das Grab selbst wurde noch nicht ausgegraben. Archäologische Erkundungen konzentrieren sich derzeit auf verschiedene Standorte der ausgedehnten Nekropole, die das Grab umgibt, einschließlich der Terrakotta-Armee östlich des Grabhügels. Die Terrakotta-Armee diente als Garnison für das Mausoleum und muss noch vollständig ausgegraben werden.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Die Arbeiten an dem Mausoleum begannen kurz nachdem Kaiser Qin im Jahr 246 v. Chr. den Thron bestiegen hatte, als er noch 13 Jahre alt war, obwohl sein Bau erst nach der Eroberung der sechs anderen großen Staaten und der Vereinigung Chinas im Jahr 221 v. Chr. begann. Die Quelle des Berichts über den Bau des Mausoleums und seine Beschreibung stammte von Sima Qian in Kapitel 6 seiner Aufzeichnungen des Grand Historian, die die Biographie von Qin Shi Huang enthalten:

Im neunten Monat wurde der Erste Kaiser am Berg Li beigesetzt. Als der Erste Kaiser zum ersten Mal auf den Thron kam, begannen am Mount Li die Grab- und Vorbereitungsarbeiten. Später, als er sein Reich vereinheitlicht hatte, wurden 700.000 Männer aus seinem ganzen Reich dorthin geschickt. Sie gruben durch drei Schichten Grundwasser und gossen Bronze für den äußeren Sarg ein. Für hundert Beamte wurden Schlösser und Aussichtstürme errichtet, und das Grab war voller seltener Artefakte und wundervoller Schätze. Handwerkern wurde befohlen, Armbrüste und Pfeile zu machen, die darauf vorbereitet waren, auf jeden zu schießen, der das Grab betritt. Quecksilber wurde verwendet, um die hundert Flüsse, den Yangtze und den Gelben Fluss und das große Meer zu simulieren und mechanisch fließen zu lassen. Oben waren Darstellungen der himmlischen Konstellationen, darunter die Züge des Landes. Kerzen wurden aus "Man-Fish" -Fett hergestellt, das brennt und lange Zeit nicht erlischt. Der Zweite Kaiser sagte: "Es wäre unangemessen für die Konkubinen des verstorbenen Kaisers, die keine Söhne haben, frei zu sein", befahl, sie sollten die Toten begleiten, und viele starben. Nach der Bestattung wurde vorgeschlagen, dass es ein schwerwiegender Verstoß sein würde, wenn die Handwerker, die die mechanischen Geräte bauten und von ihren Schätzen wussten, diese Geheimnisse preisgeben würden. Nachdem die Begräbniszeremonien abgeschlossen und die Schätze verborgen waren, wurde der innere Durchgang blockiert und das äußere Tor gesenkt, so dass sofort alle Arbeiter und Handwerker darin eingeschlossen waren. Niemand konnte entkommen. Auf dem Grabhügel wurden Bäume und Vegetationen so gepflanzt, dass sie einem Hügel ähneln.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Einige Gelehrte glauben, dass die Behauptung, "durch drei Grundwasserschichten gegraben zu haben", figurativ ist. [7] Es ist auch ungewiss, worauf sich der "Menschenfisch" im Text bezieht, wobei die Interpretation des Begriffs von Wal zu Walross und anderen Wassertieren wie Riesensalamander variiert. [8] [9]

Bevor das Mausoleum des Ersten Qin-Kaisers fertiggestellt wurde, brach während der späten Qin-Dynastie ein Bauernaufstand aus. Zhang Han stellte alle 700.000 Menschen um, die das Mausoleum bauten, um die Rebellion zu unterdrücken. Der Bau des Mausoleums wurde eingestellt. Nachdem Xiang Yu in Xianyang eingedrungen war, soll er das Grab geplündert haben. Danach heißt es, ein Hirte habe das Grab unbeabsichtigt niedergebrannt. Die Geschichte besagt, dass er in die von Xiang Yu gegrabene Grube des Mausoleums gegangen war, um mit einer Fackel in der Hand nach seinen Schafen zu suchen, und ein Feuer wurde ausgelöst, das die Grabstrukturen zerstörte. Es wurden keine sicheren Beweise für die Zerstörung des Grabes gefunden, obwohl in den Gruben, in denen die Terrakotta-Armee untergebracht ist, Beweise für einen Brandschaden gefunden wurden. Einige Gelehrte glauben, dass das Mausoleum nicht in großem Umfang zerstört wurde.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Die ersten Fragmente von Kriegern und Bronzepfeilspitzen wurden von Yang Zhifa, seinen fünf Brüdern, und Wang Puzhi entdeckt, die im März 1974 in Xiyang, einem Dorf im Bezirk Lintong, einen Brunnen gruben. In einer Tiefe von etwa zwei Metern fanden sie gehärteten Schmutz, dann rotes Steingut, Bruchstücke aus Terrakotta, Bronzepfeile und Terrakotta-Ziegel. Yang Zhifa warf die Bruchstücke aus Terrakotta in die Ecke des Feldes und sammelte die Pfeilspitzen, um sie an eine Handelsagentur zu verkaufen. Ein leitender Manager der Wasserwerke, Fang Shumiao, sah die gefundenen Gegenstände und schlug den Dorfbewohnern vor, sie an das Kulturzentrum des Viertels zu verkaufen. Yang Zhifa erhielt für zwei Karren mit Fragmenten, die sich als Terrakotta-Krieger herausstellen sollten, die Menge von 10 Yuan. Zhao Kangmin, verantwortlich für das Kulturzentrum, kam dann ins Dorf und kaufte alles, was die Dorfbewohner aufdeckten, und kaufte die an die Handelsagentur verkauften Pfeilspitzen zurück.

Bild

Bild

Bild

Bild

Im Mai 1974 begab sich ein Team von Archäologen aus Shaanxi zu den ersten Ausgrabungen der später als Schacht 1 bezeichneten Stelle. Im Mai 1976 wurde Schacht 2 durch Bohrungen und im Juli die Schachtgrube 3 entdeckt. Bei den Ausgrabungen auf einer Fläche von 20.000 Quadratmetern wurden rund 7.000 Statuen von Terrakotta-Kriegern und Pferden sowie rund hundert Schlachtwagen und zahlreiche Waffen aus Holz produziert. Zum Schutz der Gruben wurden große Strukturen errichtet. Die erste wurde 1979 fertiggestellt. Eine größere Nekropole mit 600 Gruben wurde bis 2008 freigelegt. Einige Gruben wurden einige Kilometer vom Grab des Kaisers Qin Shi Huang entfernt gefunden.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

gegen 12:00 Uhr Mittagessen in einem Restaurant in Xian mit einer herrlichen Nudelsuppe

Bild
im Garten des Restaurants

Bild

Bild

Bild

16:00 Uhr Fahrt mit dem Schnellzug nach Peking 1210 km in 5 1/2 Stunden

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

21:30 Uhr Ankunft in Peking
ca.23:00 Uhr Ankunft im Hotel
Wetter in Xian: ca.31°C
Wetter in Peking: 26°C
Benutzeravatar
Sydney46
5th Officer
5th Officer
 
Beiträge: 32
Registriert: 17.11.2007 13:06
Wohnort: München

Re: Jangtsekiang-MS Century Sky-Phoenix Reisen-25.08. bis 09

Beitragvon Sydney46 am 03.12.2018 14:17

15.Tag - 08.09.2018

Morgentemperatur: 24°C
06:30 Frühstück

Peking am Morgen

Bild

Bild

08:30 Uhr wir fahren zur Verbotenen Stadt - vom Parkplatz gehen wir zum Eingang der Verbotenen Stadt

Bild

Bild

Bild

Bild

bis 11:30 Uhr besichtigen wir die Verbotene Stadt

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Die Verbotene Stadt ist ein Palastkomplex im Zentrum von Peking. Der ehemalige chinesische Kaiserpalast von der Ming-Dynastie bis zum Ende der Qing-Dynastie (1420 bis 1912) beherbergt heute das Palastmuseum. Die Verbotene Stadt war fast 500 Jahre lang die Heimat von Kaisern und ihren Haushalten sowie das zeremonielle und politische Zentrum der chinesischen Regierung.
Der von 1406 bis 1420 errichtete Komplex besteht aus 980 Gebäuden und erstreckt sich über 72 Hektar. Der Palast steht beispielhaft für die traditionelle chinesische Palastarchitektur und hat kulturelle und architektonische Entwicklungen in Ostasien und anderswo beeinflusst. Die Verbotene Stadt wurde 1987 zum Weltkulturerbe erklärt und von der UNESCO als die größte Sammlung erhaltener alter Holzkonstruktionen der Welt aufgeführt.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Seit 1925 steht die Verbotene Stadt unter der Aufsicht des Palastmuseums, dessen umfangreiche Sammlung von Kunstwerken und Artefakten auf den imperialen Sammlungen der Ming- und Qing-Dynastien aufgebaut wurde. Ein Teil der ehemaligen Sammlung des Museums befindet sich heute im Nationalen Palastmuseum in Taipeh. Beide Museen stammen von derselben Institution ab, wurden aber nach dem chinesischen Bürgerkrieg gespalten. Seit 2012 verzeichnete die Verbotene Stadt durchschnittlich 15 Millionen Besucher pro Jahr und erhielt 2016 und 2017 mehr als 16 Millionen Besucher.

Der gebräuchliche deutsche Name "Verbotene Stadt" ist eine Übersetzung des chinesischen Namens Zijin Cheng. Der Name Zijin Cheng erschien erstmals 1576 offiziell.

Der Name "Zijin Cheng" ist auf vielen Ebenen von Bedeutung. Zi oder "Purple" bezieht sich auf den Nordstern, der im alten China als Ziwei-Stern bezeichnet wurde, und in der traditionellen chinesischen Astrologie war der himmlische Wohnsitz des Himmelskaisers. Die umgebende Himmelsregion, die Zwei-Enclosure, war das Reich des Himmelskaisers und seiner Familie. Die Verbotene Stadt als Wohnsitz des irdischen Kaisers war sein irdisches Gegenstück. Jin oder "Verboten" wies darauf hin, dass niemand den Palast ohne Erlaubnis des Kaisers betreten oder verlassen konnte. Cheng bedeutet eine Stadt.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Die Verbotene Stadt ist ein Rechteck mit 961 Metern von Norden nach Süden und 753 Metern von Osten nach Westen. Es besteht aus 980 erhaltenen Gebäuden mit 8.886 Räumen. Ein verbreiteter Mythos besagt, dass es 9.999 Räume gibt, einschließlich Vorkammern, die auf mündlicher Überlieferung beruhen, und es wird nicht durch Umfragen belegt. Die Verbotene Stadt sollte das Zentrum der alten, von Mauern umgebenen Stadt Peking sein. Es befindet sich in einem größeren, von Mauern umgebenen Gebiet, der Kaiserstadt. Die Kaiserstadt ist ihrerseits von der Innenstadt eingeschlossen; im Süden liegt die äußere Stadt.

Bild

die Gemächer der Kaiserin

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Die Verbotene Stadt ist nach wie vor wichtig für das Bürgerprogramm von Peking. Die zentrale Nord-Süd-Achse bleibt die zentrale Achse von Peking. Diese Achse erstreckt sich nach Süden durch das Tiananmen-Tor zum Tiananmen-Platz, dem Zeremonialzentrum der Volksrepublik China, und weiter nach Yongdingmen. Im Norden erstreckt es sich durch den Jingshan-Hügel bis zu den Bell- und Drum-Türmen. Diese Achse ist nicht genau nach Norden ausgerichtet, sondern ist um etwas mehr als zwei Grad geneigt. Forscher glauben nun, dass die Achse in der Yuan-Dynastie mit Xanadu, der anderen Hauptstadt ihres Reiches, ausgerichtet war.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Fortsetzung folgt
Benutzeravatar
Sydney46
5th Officer
5th Officer
 
Beiträge: 32
Registriert: 17.11.2007 13:06
Wohnort: München

Nächste

Zurück zu Auf Flüssen, Seen & Kanälen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast