Sonnendeck Seereisen

Mit Arosa auf der Rhone

Nicht nur auf hoher See kann man die Annehmlichkeiten einer Kreuzfahrt genießen, sondern auch auf Flüssen, Seen & Kanälen

Moderator: fneumeier

Mit Arosa auf der Rhone

Beitragvon luigi am 17.11.2007 16:12

Hallo Birgit
Ich fahre im nächsten Jahr im Juni mit der Luna auf der Rhone.
Nach einmal Donau mit der Arosa Donna ist dies nun meine 2. Fluß-Kreuzfahrt. Gibt es was Besonderes, was ich dabei beachten soll ?
Ausflüge, Schiffseigenheiten, usw.
Da Du auf dem Schwesterschiff unterwegs warst, kannst Du mir vielleicht helfen.
Natürlich freu ich mich auch über Antworten von anderen Forum-Mitgliedern, die dort schon unterwegs waren.
Herzlichen Dank im voraus und Gruß
luigi
luigi
4th Officer
4th Officer
 
Beiträge: 388
Registriert: 08.11.2007 22:11

Re: Mit Arosa auf der Rhone

Beitragvon bidda am 18.11.2007 20:09

Hallo luigi,

ich hab meine Unterlagen von der Reise vorgekramt und hab doch tatsächlich erstmal meine Signatur ändern müssen. Wir waren vom 01.07 - 08.07.2006 auf der Arosa Luna unterwegs und nicht auf der Stella :rolleyes: .
Da wir etwas mehr Zeit hatten habe ich im Internet Zimmer in einem kleinen Hotel (Chateau de Nantilly) in der Nähe von Dijon gebucht. Von dort aus haben wir schon vor der Flusskreuzfahrt drei Tage lang sehr schöne Ausflüge unternommen (Dijon, Beaune, diverse Chateaus....).
Von dort aus sind wir dann nach Lyon gefahren. Wir hatten einen Platz in einer Parkgarage vorgebucht. Das Parken verlief reibungslos, da man zum Parkhaus geleitet und von dort wieder zum Schiff gebracht wurde.
Zum Schiff:
Die Schiffe sind etwas anders gebaut als die Donauschiffe (weniger Höhe und ca. 2 Meter schmaler) da diverse Brücken noch nierdiger sind als die der Donau. Unsere Kabine (210 mit franz. Balkon) lag im mittleren Teil des Schiffes und waren sehr ruhig auch nächtliches schleusen hat uns nicht geweckt - aber das kommt vielleicht ein wenig auf den Kapitän an. Die Balkontüren konnte man auch gut offen lassen, da große Fliegengitter das lästige Getier nicht in die Kabine gelassen hat. Im Juli war es jedoch sehr heiß, sodaß wir doch auch oft die Klimaanlage haben arbeiten lassen - die war im übrigen aber auch gut einstellbar.
Das Sonnendeck ist terassenförmig gebaut, so daß bei Brückenduchfahrten nur der Sport-Liege- und Poolbereich ggf. geräumt werden muß, man ansonsten aber unter einem Sonnensegel oder an der Brücke vorbei bis zum Vordeck sitzen bleiben kann.
Kommt mal eine ganz niedrige Brücke (kommt immer auch auf den Wasserstand an) muss auch das Sonnensegel eingefahren werden. Dann heißt es runter vom Sonnendeck -das ist aber relativ selten.
Der Pool ist etwas größer als auf den Donauschiffen - die Abkühlung wurde bei dem Wetter im Juli aber auch dringend gebraucht.
Es besteht nun auch die Möglichkeit, alternativ draußen zu Essen was viele Gäste sehr intensiv genutzt haben.
Das Essen fand ich im Übrgien noch besser als auf der Donau - ein wenig leichter - französisch eben.
Zu den Ausflügen:
1. Tag: Chalon sur Saone: Der Ort ist sehr schön. Wir haben hier zu Fuß den Markt erkundet (sehr schön), die Barockkirche und das Museum von Niepice besucht. Alternativ hätten wir einen Ausflug nach Beaune (49 €) oder Dijon (29€) machen können. Beide Orte sind sehr sehenwert und eigentlich ist dafür ein Halbtagesausflug viel zu kurz. Wir hatten diese Städte schon vorher besucht und konnten uns auf Chalon konzentrieren. Um 14:00 Uhr ging es weiter nach Tournous. Die Abteikirche gehört zu den bedeutensten Sakralbauten Frankreichs. Die Ankunft war um 17:30 und um die Kirche noch von Innen zu sehen hieß es schnell runter vom Schiff. Absolut sehenswert. Auch der abendliche Streifzug durch den Ort hat großen Spaß gemacht (incl. dem Bier vor der Kneipe am Anleger). Am nächsten Morgen ist mein man mit dem Fotoapparat nochmal los gezogen - der Ort ist so schön typisch französisch.
2. Tag: Macon - hat uns nicht so gut gefallen - aber - es war heiß, die Promenade war eine große Baustelle, es war viel abgesperrt da Nachnittags die Tour de France erwartet wurde. An diesem Tag lohnt es sich den Ausflug nach Cluny mitzumachen. Die Abtei ist zwar zum größten Teil zerstört, aber die verbliebenen baulichen Rests vermitteln noch einen Eindruck von der einstigen Monumentalität und Pracht.
3. Tag: Lyon: Meine Mutter (76) hat die Stadtrundfahrt im Bus mitgemacht (hat ihr gefallen) und wir sind wieder zu Fuß ,mit Schrägaufzug zur Basilika durch sehenswerte Hinterhöfe (tolle Treppenhäuser) etc... Lyon ist toll!
4. Tag: Avignon: Die Sehenwürdigkeiten Pont d'Avignon und Papstpalast kann man sehr gut wieder in Eigenregie erkunden. Im Palast gibt es Audioführungen - dann geht wenigstens alles nach eigenem Tempo.
Ein Highlight - Frankreich hat das Halbfinale gewonnen - ganz Avignon im Freudentaumel (unser französischer Kapitän hat die Schiffshupe malträtiert).
5. Tag: Arles: Hier haben wir den Ausflug zum Pont du Gare mitgemacht. Hat uns sehr gefallen, danach auch noch einen kleinen Ort besucht (der Name ist mir im Moment entfallen), der war so schön französisch (Läden, Gassen, Chateau....). Danach war noch genug Zeit auch Arles mit Stierkampfarena zu erkunden.
6: Viviers/La Voulte: Technische Stops um die Langänge zu ermöglichen. Der Ausflug südl. Adreche war sehr schön. Besuch einen Lavendelmuseums (wir haben auch Lavendel- und Sonnenblumenfelder in voller Blüte gesehen) war informativ, die Fahrt ging dann entlang der Ardeche und zu der Tropfsteinhöhle Madleine. Letztere hatte viele Treppen - die nicht so Mobilen haben einen Trunk mit schöner Aussicht genossen - wir anderen haben die Höhle bewundert.

Zusammenfassend: Wir haben die wirklich sehenswerten Orte Dijon und Beaune schon vor der Flußfahrt wirklich ausgiebig genossen - sie sind es wert. Während der Flußfahrt erkunden wir gerne die Orte zu denen uns das Schiff bringt in Eigenregie. Wir sind nicht so die Busfahrer. Aus diesem Grund können wir zu einigen Ausflügen gar nichts sagen.
Alles in Allem - Frankreich ist toll und gerade diese Gegend hat viel zu bieten - manchmal eben auch den ausgiebigen Blick auf eine Atomkraftwerk. Ich würde die Reise jederzeit wieder machen. zu empfehlen sind auch die Ausflüge mit dem Rad - wenn es im Juli nur nicht so heiß gewesen wäre :cool: .

Noch Fragen - einfach melden!
bidda
Naut. Assistant
Naut. Assistant
 
Beiträge: 6
Registriert: 06.11.2007 20:56
Wohnort: Burscheid im Bergischen

Re: Mit Arosa auf der Rhone

Beitragvon Pro am 20.11.2007 23:53

Hallo !

Nach dem bereits sehr ausführlichen Bericht können wir vielleicht noch ergänzen, daß die angebotenen Radtouren auch eine sehr schöne Alternative sind. Haben in Avignon die Sonnenaufgangstour mitgemacht ( dauert auch nicht so lange ) und danach schmeckt einem das Frühstück noch besser :D

In Chalon sur Saone haben wir dann eine etwas längere Radtour gemacht. War wirklich herrlich und ging entlang eines Kanals mit etlichen kleinen Schleusen. Haben so einige der mietbaren Hausboote gesehen und teilweise auch das Schleusen beobachtet, was uns auf die Idee gebracht hat, vielleicht auch mal diese Urlaubsart auszuprobieren. Warum nicht mal das Schiff selbst steuern, auf dem man schläft und beim Ablegen dann feierlich die Arosa-Hymne.... ;)

Hatten zuerst auch die Donautour gemacht. Einen Unterschied dazu merkt man schon, beides hat halt seine Reize, aber insgesamt würden wir beide Touren wieder machen.

Viele Spaß auf der Rhone / Saone !

Grüße aus´m Norden

Tina & Sascha
:) :)
Pro
Naut. Assistant
Naut. Assistant
 
Beiträge: 10
Registriert: 07.11.2007 23:36

Re: Mit Arosa auf der Rhone

Beitragvon bidda am 21.11.2007 10:00

Pro hat geschrieben:....
In Chalon sur Saone haben wir dann eine etwas längere Radtour gemacht. War wirklich herrlich und ging entlang eines Kanals mit etlichen kleinen Schleusen. Haben so einige der mietbaren Hausboote gesehen und teilweise auch das Schleusen beobachtet, was uns auf die Idee gebracht hat, vielleicht auch mal diese Urlaubsart auszuprobieren. Warum nicht mal das Schiff selbst steuern, auf dem man schläft und beim Ablegen dann feierlich die Arosa-Hymne.... ;)
....


Hallo,

nach mehreren Hausboottouren (Champagne und Elsaß) kann ich nur jedem mal dazu raten. Als Landpflanze (ohne Bootsführereschein und nautische Erfahrung) bringt man nach so einer Reise für gewisse Situationen auf den größeren Booten doch mal etwas mehr Verständnis auf (z.B. wenn es bei Schleusenmannövern mal etwas unangenehm rumst) :) .
bidda
Naut. Assistant
Naut. Assistant
 
Beiträge: 6
Registriert: 06.11.2007 20:56
Wohnort: Burscheid im Bergischen

Re: Mit Arosa auf der Rhone

Beitragvon luigi am 23.11.2007 22:01

Hallo Ihr Beiden
Herzlichen Dank für die sehr informativen Antworten. Sie haben die Vorfreude noch gesteigert ...
Viele Grüße
luigi
luigi
4th Officer
4th Officer
 
Beiträge: 388
Registriert: 08.11.2007 22:11


Zurück zu Auf Flüssen, Seen & Kanälen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron